• IT-Karriere:
  • Services:

Die Deutschen sagen nicht viel

Nicht viel. Einen Gesprächspartner vermittelt keines der angefragten Unternehmen. Daimler und BMW antworten immerhin schriftlich. Bei Audi wird die Anfrage höflich und mit Verweis auf eine Infoseite über Datenschutz- und Datenübertragung abgelehnt. Ähnlich verschlossen ist der Mutterkonzern Volkswagen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik I Wirtschaft I Sozialwesen, Weingarten
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Dabei hat Letzterer bereits 2016 mit Sicherheitsexperten aus Israel das Tochterunternehmen Cymotive gegründet. Vorstand Yuval Diskin war von 2005 bis 2011 Chef des israelischen Inlandsgeheimdienstes Schin Bet. "Wir sind uns der schwerwiegenden technologischen Herausforderungen bewusst, denen wir in den nächsten Jahren bei den Sicherheitsbedrohungen für das vernetzte Auto und in der Entwicklung von autonomen Fahrzeugen gegenüberstehen werden", wird Diskin in der Pressemitteilung zum Start zitiert.

Cymotive bezeichnet sich auf seiner Webseite als Purple-Unternehmen. Angreifer werden in Sicherheitsszenarien häufig rot dargestellt und die Verteidiger blau. Gemischt ergibt das Lila (englisch: purple). Will heißen: Cymotive nimmt bei der Abwehr von Gefahren beide Positionen ein, um Bedrohungen frühzeitig zu erkennen.

BMW testet die Sicherheit der Fahrzeugsysteme

Auch bei der BMW Group sind Penetrationstests wesentlicher Bestandteil der Integrations- und Validierungsphase des Entwicklungsprozesses. "Nur die Perspektive des Angreifers kann valide aufzeigen, ob in der Umsetzung Schwachstellen existieren. Um die Sicht der Hacker unverfälscht für Verifikation und Validierung zu nutzen, werden nicht nur interne, sondern auch externe Security-Experten und White-Hat-Hacker beauftragt", schreibt BMW.

Das Unternehmen setzt in München wie Byton auf Security by Design. "Aus architektonischer Sicht sind die Security Functions als mehrschaliger Defense-in-Depth-Ansatz konzipiert", schreibt BMW an Golem.de. Die Grundidee sei ein System mit mehreren Schutzebenen, das ein Gesamtschutzniveau auch bei Ausfall oder Durchdringung einer einzelnen Schutzebene aufrechterhalte. Over-the-Air-Updates beim Händler oder Vertragspartner sicherten den aktuellen Stand der Abwehrmechanismen.

Radio von Türverriegelung trennen

Alle Hersteller eint die Idee, Steuergeräte (Electronic Control Units, ECU), die für Fahrfunktionen relevant sind, physikalisch vor einem möglichen Zugriff von außen zu trennen. "So ist das Infotainment-System abgekapselt und über diverse Gateways mit besonderen Schutzmechanismen vom Fahrzeug-Bus getrennt", schreibt Daimler. Zwar kann der Fahrer mit dem Smartphone Hörbücher oder Musik direkt per Bluetooth-Verbindung auf das Infotainment-System übertragen. Fahrzeugspezifische Funktionen, wie zum Beispiel das Entriegeln der Türen oder die Steuerung der Standheizung, laufen aber nicht über eine direkte Verbindung zwischen Smartphone und Fahrzeug. Das erfolgt über eine gesicherte und verschlüsselte Verbindung zu Servern in der Backend-Infrastruktur.

Bei der Umsetzung solcher Sicherheitsmechanismen arbeiten die Automobilfirmen mit Sicherheitsunternehmen zusammen. Die zeigen sich etwas gesprächiger als die Autohersteller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Security: Vernetzte Autos sicher machen300.000 Angriffsversuche pro Monat 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Frontier Promo (u. a. Elite Dangerous für 6,25€, Planet Coaster für 8,99€, Jurassic...
  2. (u. a. LG OLED65BX9LA 100Hz HDMI 2.1 für 1.499€ - Bestpreis)
  3. gratis (bis 10. März, 10 Uhr)
  4. mit 299€ neuer Bestpreis auf Geizhals

pumok 19. Mär 2019

Nun, wenn ausser Byton keiner mit Golem reden wollte, dann ist Byton tatsächlich toller...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Razer Huntsman V2 Analog im Test Die Gamepad-Tastatur
  2. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  3. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76

    •  /