Security: vBulletin-Software der Opensuse-Foren gehackt

Ein Hacker hat sich Zugang zu den Foren des Opensuse-Projekts verschafft. Passwörter seien nicht entwendet worden, wohl aber die E-Mail-Adressen der Mitglieder. Der Hacker will die Daten jedoch nicht veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Opensuse-Foren wurden gehackt.
Die Opensuse-Foren wurden gehackt. (Bild: Hacker News)

In die Foren des Opensuse-Projekts ist ein Hacker eingebrochen. Der nach eigenen Angaben aus Pakistan stammende Hacker will auf die Schwachstelle in der Forensoftware aufmerksam machen und möglicherweise zugängliche private Daten nicht veröffentlichen. Ein Angreifer habe Zugang zu Anmeldedaten wie Benutzername oder E-Mail-Adresse, so das Opensuse-Team. Ein Zugriff auf Passwörter sei aber nicht möglich.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  2. IT-Projektleiter (w/m/d) in der Logistik
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund
Detailsuche

Der Hacker, der sich H4x0r HuSsY nennt, nutzte eine Schwachstelle in vBulletin. Pikanterweise setzt das Opensuse-Team die proprietäre, PHP-basierte Forensoftware in Version 4.2.1 ein, die nachweislich mindestens eine bekannte Sicherheitslücke hat. Dem Hacker gelang es nach eigenen Angaben, eine nur ihm bekannte Zero-Day-Schwachstelle zu nutzen, um auf den Forenserver ein PHP-Skript einzuschleusen. Damit soll er auch ohne Root-Rechte Dateien lesen, verändern und überschreiben können. Die Schwachstelle gibt es laut H4x0r HuSsY auch in Version 5.0.5 von vBulletin.

Inzwischen hat das Opensuse-Team den Vorfall untersucht und zunächst das Forum deaktiviert, da es keine bekannte Lösung für den vom Hacker genutzten Fehler gebe. Passwörter habe der Angreifer nicht mitnehmen können, da das Forum das Single-Sign-On-System des Access Managers von NetIQ nutzt. H4x0r HuSsY hatte hingegen behauptet, er habe auch eine Liste von Passwörtern erbeutet, die er an die Webseite Hacker News weitergegeben habe. Es handele sich dabei um zufällige Zeichenketten, die keinerlei Bezug zu den eigentlichen Benutzerpasswörtern hätten, schreibt das Opensuse-Team. Die E-Mail-Adressen der 79.500 Nutzer seien hingegen zugänglich gewesen. Neuigkeiten über den Hack verbreitet das Opensuse-Team über Twitter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
Artikel
  1. Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
    Drucker
    Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

    In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

  2. Videoschalte: VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen
    Videoschalte
    VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen

    Tesla-Chef Elon Musk hat auf Einladung von VW-Chef Herbert Diess an einem Treffen von Führungskräften teilgenommen und gab ihnen viele Tipps.

  3. Ökostrom: Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten
    Ökostrom
    Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten

    Tesla will einem Bericht zufolge einen eigenen Ökostrom-Tarif in Deutschland anbieten - allerdings nur den eigenen Kunden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /