Abo
  • Services:

Security: US-Präsident Barack Obama warnt vor Cyberattacken

In einem Gastbeitrag im Wall Street Journal hat US-Präsident Barack Obama vor der Bedrohung der USA durch das Internet gewarnt. Gleichzeitig wirbt er für die Zustimmung für einen Gesetzesentwurf zu Cybersecurity bei Senat und Repräsentantenhaus.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Barack Obama: Digitale Hintertür schließen
US-Präsident Barack Obama: Digitale Hintertür schließen (Bild: US-Regierung)

In einem konventionellen Krieg mögen die USA nicht zu schlagen sein. Über das Internet hingegen sei das Land verletzlich, warnt US-Präsident Barack Obama in einem Gastbeitrag in der Tageszeitung Wall Street Journal. Die Bedrohung durch das Internet sei eines der größten Probleme für die Wirtschaft und die nationale Sicherheit.

Folgen einer Cyberattacke

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Lachmann & Rink Ingenieurgesellschaft für Prozeßrechner- und Mikrocomputeranwendungen mbH, Freudenberg, Dortmund

"Es gehört nicht viel dazu, sich die Folgen einer erfolgreichen Cyberattacke auszumalen", schreibt Obama. "Wichtige Banksysteme auszuschalten, könnte eine Finanzkrise auslösen. Das Fehlen von sauberem Wasser oder funktionsfähigen Krankenhäusern könnten einen medizinischen Notstand hervorrufen. Und wie wir bei vergangen Stromausfällen gesehen haben, stehen ohne Strom Wirtschaft, Städte und ganze Regionen still."

Die Computer von wichtigen Bereichen der Wirtschaft stünden unter ständiger Bedrohung. "Fremde Regierungen, kriminelle Vereinigungen und Einzelgänger" testeten Tag für Tag, ob sie in die Systeme von Banken, Atom- und Energieunternehmen oder des Zivilschutzes eindringen könnten. Bislang sei noch keine der wichtigen Versorgungssysteme ernsthaft in Mitleidenschaft gezogen oder abgeschaltet worden, schreibt Obama.

Informationsaustausch

Für seine Regierung stehe Cybersecurity deshalb weit oben auf der Agenda. Dazu gehöre auch, die entsprechenden Gesetze zu erlassen. Diese sollen den Informationsaustausch zwischen Regierung und Versorgungsunternehmen im Fall von Cyberbedrohungen und -attacken regeln.

Informationsaustausch allein sei aber nicht genug. Es müssten Sicherheitslücken geschlossen werden. Jeder verstehe, weshalb Atomkraftwerke mit Zäunen umgeben seien, Wasserwerke ständig die Wasserqualität prüften, Cockpits in Flugzeugen durch Türen gesichert seien. Viele Unternehmen hätten aber nicht einmal einen einfachen Passwortschutz. "Es wäre der Gipfel der Unverantwortlichkeit, die digitale Hintertür für unsere Gegner offen stehen zu lassen."

Zustimmung zu Cybersicherheitsgesetz gefordert

Obama forderte in der Zeitung den Senat und das Repräsentantenhaus auf, den vom unabhängigen US-Senator Joe Lieberman eingebrachten Gesetzesentwurf, den Cybersecurity Act of 2012, zu unterstützen. Er unterstrich aber auch noch einmal, dass Sicherheit nicht jeden Preis wert ist: "Tatsächlich werde ich gegen jeden Entwurf, dem es an einem starken Schutz für Privatsphäre und die bürgerlichen Freiheiten fehlt, Veto einlegen."

Als das US-Repräsentantenhaus im April 2012 das Gesetz zur Cybersicherheit (Cispa) gebilligt hatte, erklärte der US-Präsident, er werde es unter anderem wegen des mangelnden Schutzes der Privatsphäre ablehnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /