• IT-Karriere:
  • Services:

Security: Unverschlüsselte App-Updates gefährden Samsungs Smartphones

Wenn Apps ihre Aktualisierungen unverschlüsselt abholen, sind sie leicht zu manipulieren. Vor allem bei systemnahen Anwendungen ist das ein gravierendes Problem, wie ein aktueller Fall belegt, der vor allem die Galaxy-Reihe von Samsung betrifft.

Artikel veröffentlicht am ,
Updates für Samsungs Tastatur-App werden unverschlüsselt übertragen und lassen sich deshalb leicht manipulieren.
Updates für Samsungs Tastatur-App werden unverschlüsselt übertragen und lassen sich deshalb leicht manipulieren. (Bild: Nowsecure)

Es ist eine gefährliche Kombination: Updates für systemnahe Apps, die unverschlüsselt übermittelt werden, und Patches, die nur schleppend an Kunden weitergegeben werden. Ein aktueller Fall betrifft die Tastatur-App, die Samsung unter anderem auf Smartphones seiner S-Reihe mitliefert. IT-Sicherheitsexperten bei Nowsecure haben einen Weg gefunden, regelmäßig angeforderte Updates für die App zu manipulieren und sich so weitgehenden Zugriff auf betroffene Mobiltelefone zu verschaffen. Samsung hat längst ein Patch dafür bereitgestellt. Der wird aber offensichtlich nur langsam verteilt.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Für seine Smartphones der S-Reihe - genauer Samsungs Galaxy S3, S4, S5 und S6 sowie Galaxy Note 3 und Note 4 - hat Samsung die Tastatur-App von Swiftkey lizenziert. Die angepasste App namens Samsung IME erkundigt sich regelmäßig bei den Swiftkey-Servern nach Updates, und zwar alle paar Stunden sowie nach jedem Neustart, wie die Experten bei Nowsecure beobachtet haben. Die Anfragen und auch die Updates selbst erfolgen über das unverschlüsselte HTTP. Darüber werden auch neue Sprachmodule installiert, wenn ein Anwender sie anfordert.

Zwar enthalten die Updates und Sprachmodule eine Checksumme in Form eines SHA1-Hashwerts. Dieser Schlüssel wird aber zuvor in einer ebenfalls ungesicherten Manifest-Datei übermittelt. Die Datei lässt sich leicht manipulieren, etwa um sie mit einem eigenen SHA1-Hash zu versehen und anschließend dem Anwender unterzujubeln. Anschließend könnte ein Angreifer ein ebenfalls manipuliertes Update einschleusen.

Die App lässt sich nicht stoppen

Voraussetzung für einen solchen Angriff ist natürlich, dass das angegriffene Smartphone eine Verbindung in einem unverschlüsselten WLAN aufbaut, in dem der Angreifer mit entsprechenden Werkzeugen bereits wartet. Angesichts der Zugriffsmöglichkeiten, die eine manipulierte, systemnahe App wie die Tastatur bietet, dürfte das ein lukratives Unterfangen für Kriminelle sein.

Ein weiteres Problem ist in diesem speziellen Fall, dass Anwender nichts dagegen unternehmen können. Zwar kann auf die Standardtastatur von Android umgestellt oder sogar eine alternative Tastatur-App installiert werden. Allerdings hält dies die betroffene App nicht davon ab, weiterhin regelmäßig Kontakt zum Swiftkey-Server aufzubauen. Und sie lässt sich auch nicht deinstallieren. Die offizielle Tastatur-App von Swiftkey selbst ist übrigens von der Schwachstelle nicht betroffen, wie der Hersteller versichert und auch die Experten bei Nowsecure bestätigen. Deren Updates werden über Googles Play Store verteilt.

Problem erkannt, aber nicht gebannt

Bereits im November 2014 informierte Nowsecure Samsung über die Schwachstelle, und der Smartphone-Hersteller stellte zügig ein Patch dafür bereit. Updates für mindestens Android 4.2 auf den betroffenen Geräten sollen das Problem nach Angaben des Herstellers beheben. Hier ist Samsung aber auch auf die Provider angewiesen, die den Patch an ihre Kunden weitergeben müssen.

Das habe offensichtlich nur unzureichend geklappt, berichtete Ryan Welton von Nowsecure vor wenigen Tagen auf der IT-Sicherheitskonferenz Black Hat Europe in London. Dort demonstrierte er den Angriff auf einem Galaxy S5 von Verizon. Auf Galaxy-S6-Geräten der Provider Verizon und Sprint soll der Angriff ebenfalls noch möglich sein. Welton geht davon aus, dass mehrere Millionen Geräte weiterhin gefährdet sind und hat diese beim CERT gemeldet. Auf der Webseite des IT-Sicherheitsunternehmens gibt es eine noch unvollständige Liste der verwundbaren Geräte der Provider Sprint, T-Mobile und Verizon. Inwieweit Geräte deutscher Provider betroffen sind, ist noch nicht bekannt.

Nachtrag vom 17. Juni 2015, 18:30 Uhr

Samsung teilte uns Folgendes mit: "Der aktuelle Fall ist uns bekannt, und wir arbeiten kontinuierlich daran, unsere mobilen Geräte mit aktuellen Sicherheitsfeatures auszustatten. Dadurch, dass alle Modelle ab der S4-Serie mit der Samsung-KNOX-Plattform geschützt sind, ist der Kernel der Smartphones vom aktuellen Fall nicht betroffen. Samsung KNOX erlaubt es zudem, die Sicherheitseinstellungen der Smartphones over-the-air upzudaten, um jeglichen, noch potenziell vorhandenen Gefahren entgegenzuwirken. Mit den Updates dieser Security Policies wird in ein paar Tagen gestartet. Zusätzlich arbeiten wir auch eng mit Swiftkey zusammen, um zukünftige Risiken zu minimieren."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 11,00€
  2. 29,99€
  3. 4,99€
  4. 1,99€

Anonymer Nutzer 18. Jun 2015

Nein,leider besteht die offizielle Aussage von Google aus zwei sehr speziellen Sätzen...

Anonymer Nutzer 17. Jun 2015

Er hat den Text aber maximal nur überflogen und unter solchen Vorraussetzungen kann man...

waswiewo 17. Jun 2015

Ähm ... weil du den Artikel nicht gelesen hast?


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
    Von De-Aging zu Un-Deading
    Wie Hollywood die Totenruhe stört

    De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
    Eine Analyse von Peter Osteried


        •  /