Abo
  • IT-Karriere:

Security: Adobe patcht aktiv ausgenutzte Flash-Lücke

Es ist mal wieder Flash-Player-deinstallieren-Tag. Eine ungepatchte Sicherheitslücke wird aktiv ausgenutzt. Adobe hat jetzt einen Patch freigegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Letzte Mahnung! Flash deinstallieren!
Letzte Mahnung! Flash deinstallieren! (Bild: Screenshot Golem.de)

Eine zwischenzeitlich ungepatchte Sicherheitslücke in Adobes Flash Player wird nach Angaben des Herstellers von Angreifern aktiv ausgenutzt. Betroffen sind Versionen vor 21.0.0.197, die aktiven Angriffe werden auf Systemen mit Windows XP und Flash Player und der Flash-Versionsnummer 20.0.0.306 oder früher durchgeführt. Ob die Sicherheitslücke auch auf anderen Betriebssystemen aktiv ausgenutzt wird, schreibt Adobe nicht. Grundsätzlich scheinen aber auch die Flash-Player-Versionen für Mac, Linux und Chrome OS betroffen zu sein. Mittlerweile hat Adobe einen Patch veröffentlicht.

Angreifer können Kontrolle über den PC übernehmen

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Nach Angaben von Adobe existiert ab der Version 21.0.0.182 ein Schutz, der das Ausnutzen der Lücke verhindert. Gelingt der Exploit, können Angreifer das System zum Absturz bringen und die Kontrolle über verschiedene Funktionen des PCs übernehmen. Dementsprechend wird die Lücke von Adobe als "Kritisch" eingestuft.

Adobe bedankt sich für den Hinweis auf die Sicherheitslücke bei Kafeine von der Sicherheitsfirma Emerging Threats/Proofpoint und bei Genwei Jiang von der Sicherheitsfirma Fireeye.

Ein Leben ohne Flash ist möglich

Adobe hat angekündigt, am 7. April ein außerplanmäßiges Notfall-Update zu veröffentlichen, das die Lücke dann endgültig schließen soll. Wer nicht so lange warten will, kann den Flash Player einfach komplett deaktivieren. Tatsächlich ist ein Leben ohne Flash nicht nur möglich, sondern relativ schmerzfrei.

Adobe hat sich selbst von Flash verabschiedet, das Tool Animate CC unterstützt neuerdings auch HTML5 und Web GL. Auch Facebook und Google wollen künftig fast vollständig auf Flash verzichten.

Nachtrag vom 8. April 2016, 13:00 Uhr

Adobe hat den Patch mittlerweile herausgegeben. Wir haben den Artikel aktualisiert sowie Überschrift und Teaser angepasst.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 33,95€
  3. 49,94€
  4. 4,99€

Stebs 09. Apr 2016

Das hat niemand hier behauptet. Andererseits, wenn jemand (aus welchem Grund auch immer...

vbot 08. Apr 2016

Eben, ab und zu mal für YouTube.

vbot 08. Apr 2016

Auch wenn es tot oder deinstalliert wird! Flash war für viele Kreative eine Offenbarung...

wikwam 07. Apr 2016

Mit NoScript geht das. Wenn NoScript aktiv, geht auch kein Flash-Plugin, erst nach...

krakos 07. Apr 2016

...hätten Seitenbetreiber keinen Grund, das veraltete Zeug einzusetzen.


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
    Razer Blade 15 Advanced im Test
    Treffen der Generationen

    Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
    2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
    In eigener Sache
    Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

    Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

    1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
    2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

      •  /