Security: Travis-CI könnte Secrets Tausender Projekte geleakt haben

Durch einen Fehler von Travis CI konnten Secrets von Open-Source-Projekten eingesehen werden. Die Finder der Lücke kritisieren den Anbieter massiv.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Cloud sind auch nur Rechner von anderen.
Die Cloud sind auch nur Rechner von anderen. (Bild: Quinn Dombrowski, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Eine Sicherheitslücke (CVE-2021-41077) in dem Dienst Travis CI hat womöglich die Secrets zahlreicher Open-Source-Projekte offengelegt. Dabei könnte es sich etwa um Signaturschlüssel, Zugangsdaten oder auch API-Tokens handeln. Betroffen sind der Beschreibung zufolge Builds in der CI-Umgebung aus dem Zeitraum vom 3. September bis zum 10. September.

Stellenmarkt
  1. Junior DevOps Engineer (w/m/d)
    Deutsche Welle, Bonn,Berlin
  2. Systementwickler / Administrator IoT-Solutions (w/m/d)
    KHS GmbH, Dortmund
Detailsuche

Die starke Integration von Travis CI in Dienste wie Github oder auch Bitbucket macht seine Nutzung so beliebt. Eigentlich sollten Cloud-Systeme wie das CI-Angebot Travis die geheimen Umgebungsvariablen dabei aber vor einem Zugriff durch Dritte schützen. Das ist in diesem Fall aber nicht gelungen, falls ein öffentliches Repository geklont wurde, das auf Travis setzt.

Demnach wurden die Secrets dann schlicht auch in den externen Builds der Forks genutzt und nicht nur in denen des Hauptentwicklungszweigs. Ersteller der Forks hätten so auf die Secrets zugreifen können.

Der nun bekannt gewordene Fehler erinnert an einen Angriff auf das CI-System Codecov, bei dem Angreifer dessen Upload-Skript manipulieren konnten, um wiederum die Zugangsdaten der Kunden zu erlangen. Das Ziel derartiger Angriffe ist dabei nicht direkt der Anbieter selbst, sondern dessen Kunden. Mithilfe der so erlangten eigentlich geheimen Daten könnten Angreifer möglicherweise Hintertüren oder Trojaner in den Code einschleusen.

Kritik an Travis CI

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Heftig kritisiert wird Travis CI für den Umgang mit der Lücke sowie für seine eher spärliche Kommunikation dazu. Dem Entwickler Péter Szilágyi zufolge hat Travis CI auf das Melden der Lücke zunächst nur mit der Aufforderung reagiert, die Secrets auszutauschen. Die eigentliche Lücke sei jedoch ignoriert worden.

Daraufhin versuchten offenbar die beteiligten Entwickler, externen Druck auf Travis CI aufzubauen, etwa über Github. Letztlich habe der Anbieter die Lücke am 10. September ohne jede weitere Information dazu behoben, erklärte Szilágyi. Eine detaillierte Analyse dazu fehlt bis heute. Eine sehr kurze Zusammenfassung findet sich lediglich im Community-Forum von Travis CI.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Ein aktuelles Security-Bulletin weist außerdem lediglich darauf hin, die Secrets auszutauschen, ohne jedoch die eigentliche Lücke zu behandeln. Für Szilágyi steht nach dem geschilderten Auftreten von Travis CI fest, dass er nur noch empfehlen könne, den Dienst nicht mehr zu nutzen und zu einer Alternative zu wechseln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

  2. Antimaterie: Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen
    Antimaterie
    Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen

    Forscher haben Antiprotonen in supraflüssigem Helium eingefangen und spektroskopisch untersucht. Das ermöglicht neue Untersuchungen an exotischen Atomen.
    Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  3. 2FA: Twilio- und Cloudflare-Angestellte von Phishing betroffen
    2FA
    Twilio- und Cloudflare-Angestellte von Phishing betroffen

    Mit ausgeklügeltem Phishing sind Angreifer an die Zugangsdaten von Twilio- und Cloudflare-Mitarbeitern gelangt. In einem Fall schützte 2FA, im anderen nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Hisense TVs günstiger • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /