Abo
  • Services:

Security: Thunderbird 45.8 stopft zahlreiche Sicherheitslücken

Die neue Version des E-Mail-Clients Thunderbird von Mozilla behebt etliche, teils schwerwiegende Fehler. Überwiegend sind es Speicherzugriffsfehler.

Artikel veröffentlicht am ,
In der aktuellen Version 45.8 des E-Mail-Clients Thunderbird wurden etliche Fehler behoben.
In der aktuellen Version 45.8 des E-Mail-Clients Thunderbird wurden etliche Fehler behoben. (Bild: Mozilla)

Mit der Veröffentlichung der Version 45.8 von Mozillas E-Mail-Client Thunderbird haben die Entwickler zahlreiche Bugs behoben, die teils als schwerwiegend eingestuft wurden. Bei ihnen handelt es sich um Speicherzugriffsfehler, von denen einige laut dem entsprechenden Security Advisory das Ausführen von Schadsoftware ermöglichen könnten.

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Einen Fehler haben die Entwickler beispielsweise in der Javascript-Komponente asm.js entdeckt, über die sich etwa in C geschriebene Programme als Webanwendungen nutzen lassen. Die jetzt geschlossene Lücke in asm.js ermöglichte das sogenannte JIT-Spraying, wobei etwa durch gezielt verwendete XOR-Werte im C-Code sogar die Schutzmechanismen Adress Space Layout Randomisation (ASLR) und Data Execution Prevention (DEP) ausgehebelt werden können, die es unter Windows seit Vista gibt. JIT-Spraying wurde bereits 2010 vom Sicherheitsexperten Dion Blazakis beschrieben.

Dieser und die meisten anderen behobenen Fehler ließen sich aber in Thunderbird nicht durch einfache E-Mails ausnutzen, da Scripting generell deaktiviert ist, schreiben die Entwickler. Sie stellen aber ein Risiko dar, wenn die E-Mail im Browserkontext geöffnet wird.

Die aktuelle Version 45.8 von Thunderbird steht bereits über die offizielle Webseite und als internes Update zum Download bereit. Wer automatische Updates in Thunderbird deaktiviert hat, sollte die Aktualisierung möglichst bald manuell vornehmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. bei Alternate.de
  3. 120,84€ + Versand

Klaus_Bauer 15. Mär 2017

Was hat dies mit Thunderbird bzw. der Schlagzeile "Thunderbird 45.8 stopft zahlreiche...

ELKINATOR 13. Mär 2017

Nein, kein von Mozilla bezahlter Entwickler arbeitet an Thunderbird, das betrifft alles...

narea 13. Mär 2017

TB führt _kein_ JS in HTML emails aus. https://superuser.com/a/887497/249686 http://kb...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /