Abo
  • Services:

Security: Thunderbird 45.8 stopft zahlreiche Sicherheitslücken

Die neue Version des E-Mail-Clients Thunderbird von Mozilla behebt etliche, teils schwerwiegende Fehler. Überwiegend sind es Speicherzugriffsfehler.

Artikel veröffentlicht am ,
In der aktuellen Version 45.8 des E-Mail-Clients Thunderbird wurden etliche Fehler behoben.
In der aktuellen Version 45.8 des E-Mail-Clients Thunderbird wurden etliche Fehler behoben. (Bild: Mozilla)

Mit der Veröffentlichung der Version 45.8 von Mozillas E-Mail-Client Thunderbird haben die Entwickler zahlreiche Bugs behoben, die teils als schwerwiegend eingestuft wurden. Bei ihnen handelt es sich um Speicherzugriffsfehler, von denen einige laut dem entsprechenden Security Advisory das Ausführen von Schadsoftware ermöglichen könnten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Einen Fehler haben die Entwickler beispielsweise in der Javascript-Komponente asm.js entdeckt, über die sich etwa in C geschriebene Programme als Webanwendungen nutzen lassen. Die jetzt geschlossene Lücke in asm.js ermöglichte das sogenannte JIT-Spraying, wobei etwa durch gezielt verwendete XOR-Werte im C-Code sogar die Schutzmechanismen Adress Space Layout Randomisation (ASLR) und Data Execution Prevention (DEP) ausgehebelt werden können, die es unter Windows seit Vista gibt. JIT-Spraying wurde bereits 2010 vom Sicherheitsexperten Dion Blazakis beschrieben.

Dieser und die meisten anderen behobenen Fehler ließen sich aber in Thunderbird nicht durch einfache E-Mails ausnutzen, da Scripting generell deaktiviert ist, schreiben die Entwickler. Sie stellen aber ein Risiko dar, wenn die E-Mail im Browserkontext geöffnet wird.

Die aktuelle Version 45.8 von Thunderbird steht bereits über die offizielle Webseite und als internes Update zum Download bereit. Wer automatische Updates in Thunderbird deaktiviert hat, sollte die Aktualisierung möglichst bald manuell vornehmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

Klaus_Bauer 15. Mär 2017

Was hat dies mit Thunderbird bzw. der Schlagzeile "Thunderbird 45.8 stopft zahlreiche...

ELKINATOR 13. Mär 2017

Nein, kein von Mozilla bezahlter Entwickler arbeitet an Thunderbird, das betrifft alles...

narea 13. Mär 2017

TB führt _kein_ JS in HTML emails aus. https://superuser.com/a/887497/249686 http://kb...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /