Abo
  • Services:
Anzeige
Telekom-Chef Tim Höttges will ein internationales Abkommen gegen Cyberangriffe.
Telekom-Chef Tim Höttges will ein internationales Abkommen gegen Cyberangriffe. (Bild: Deutsche Telekom)

Security: Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen

Telekom-Chef Tim Höttges will ein internationales Abkommen gegen Cyberangriffe.
Telekom-Chef Tim Höttges will ein internationales Abkommen gegen Cyberangriffe. (Bild: Deutsche Telekom)

Mit einem drastischen Vergleich fordert Telekom-Chef Höttges ein Verbot von Cyberangriffen: Es müsse ein internationales Abkommen geben, ähnlich dem zum Verzicht auf Landminen. Zudem soll es eine Meldepflicht für Sicherheitslücken geben - auch für staatliche Institutionen.

Nach den jüngsten Diskussionen zu den weltweiten Problemen rund um Wanna Cry hat sich Telekom-Chef Timotheus Höttges grundsätzlich gegen Cyberangriffe und -spionage ausgesprochen. Er wünsche sich ein internationales Abkommen gegen Cyberattacken, ähnlich einem Verzicht auf Landminen, sagte Höttges in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung im Vorfeld des bevorstehenden G-20-Gipfels in Hamburg.

Anzeige

Höttges sieht ein solches Abkommen als Grundvoraussetzung für die digitalisierte Wirtschaft. Er sei sich aber bewusst, dass ein solches Abkommen in nächster Zeit kaum kommen werde, denn: "Viele Länder sehen solche Angriffe noch als Kavaliersdelikt."

Meldepflicht für Sicherheitslücken

Zudem fordert er als Konsequenz nach dem weltweiten Schaden, den Wanna Cry verursachte, eine generelle Meldepflicht für Sicherheitslücken, die auch "staatliche Sicherheitsbehörden umfassen" müsse. Es könne nicht sein, dass jemand "das Wissen um Lücken für sich behält und damit die Sicherheit von Millionen Anwendern gefährdet." Eine Meldepflicht sei Voraussetzung für eine gesetzliche Verpflichtung für Hard- und Softwarehersteller, Sicherheitsupdates bereitzustellen. Höttges widerspricht damit Innenminister Thomas de Maizière (CDU), der auf der diesjährigen Konferenz Re:publica sagte, er habe keine Probleme damit, Zero-Day-Exploits aufzuspüren oder anzukaufen.

Ende November 2016 hatte der Angriff auf die Router der Telekom rund 1.000.000 Anschlüsse teils über Stunden lahmgelegt, weil die Router unter der Last der Angriffe zusammenbrachen. Die Geräte wurden über das Wartungsprotokoll TR-069 angesprochen. Obwohl die Malware letztlich nicht installiert werden konnte, brachen die Router unter der Last der Anfragen zusammen.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 30. Mai 2017

Wer hat nicht von den vielen Tontaubenschießenwettbewerben oder der großen Jagd in...

Themenstart

divStar 30. Mai 2017

Nur, dass ein Verbot nichts bringt, da nicht nur Militärs programmieren (dürfen).

Themenstart

divStar 30. Mai 2017

Mal im Ernst... Selbst wenn es ein Abkommen gäbe, würde es nur offizielle Hacks von...

Themenstart

HeimerDinger 29. Mai 2017

Hier merkt man mal wieder wie weit weg sich die Manager vom Technischen Know How der...

Themenstart

FreiGeistler 29. Mai 2017

@/mecki78 Muss man deinen Benutzernamen mit meckern^78 übersetzen?

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Mobile Software AG, München
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. IHK für München und Oberbayern, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  3. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  2. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  3. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  4. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  5. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  6. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  7. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  8. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  9. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  10. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Mario Odyssey angespielt: Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
Mario Odyssey angespielt
Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
  1. Nintendo Firmware 3.00 bringt neue Funktionen auf die Switch
  2. Nintendo Switch Metroid Prime 4, echtes Pokémon und Rocket League kommen
  3. Arms im Test Gerade statt Aufwärtshaken

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Klingt wie ENUM (achtung oldschool)

    Diggo | 00:04

  2. Darauf ein Glas Wine

    user0345 | 00:03

  3. Re: Hat das überhaupt LAN und dedizierte Server?

    tomatentee | 25.06. 23:59

  4. Re: Sofort verbieten

    ChMu | 25.06. 23:50

  5. Re: Was ist an einer Veröffentlichung so schlimm?

    der_wahre_hannes | 25.06. 23:40


  1. 14:37

  2. 14:28

  3. 12:01

  4. 10:37

  5. 13:30

  6. 12:14

  7. 11:43

  8. 10:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel