Abo
  • Services:
Anzeige
Telekom-Chef Tim Höttges will ein internationales Abkommen gegen Cyberangriffe.
Telekom-Chef Tim Höttges will ein internationales Abkommen gegen Cyberangriffe. (Bild: Deutsche Telekom)

Security: Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen

Telekom-Chef Tim Höttges will ein internationales Abkommen gegen Cyberangriffe.
Telekom-Chef Tim Höttges will ein internationales Abkommen gegen Cyberangriffe. (Bild: Deutsche Telekom)

Mit einem drastischen Vergleich fordert Telekom-Chef Höttges ein Verbot von Cyberangriffen: Es müsse ein internationales Abkommen geben, ähnlich dem zum Verzicht auf Landminen. Zudem soll es eine Meldepflicht für Sicherheitslücken geben - auch für staatliche Institutionen.

Nach den jüngsten Diskussionen zu den weltweiten Problemen rund um Wanna Cry hat sich Telekom-Chef Timotheus Höttges grundsätzlich gegen Cyberangriffe und -spionage ausgesprochen. Er wünsche sich ein internationales Abkommen gegen Cyberattacken, ähnlich einem Verzicht auf Landminen, sagte Höttges in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung im Vorfeld des bevorstehenden G-20-Gipfels in Hamburg.

Anzeige

Höttges sieht ein solches Abkommen als Grundvoraussetzung für die digitalisierte Wirtschaft. Er sei sich aber bewusst, dass ein solches Abkommen in nächster Zeit kaum kommen werde, denn: "Viele Länder sehen solche Angriffe noch als Kavaliersdelikt."

Meldepflicht für Sicherheitslücken

Zudem fordert er als Konsequenz nach dem weltweiten Schaden, den Wanna Cry verursachte, eine generelle Meldepflicht für Sicherheitslücken, die auch "staatliche Sicherheitsbehörden umfassen" müsse. Es könne nicht sein, dass jemand "das Wissen um Lücken für sich behält und damit die Sicherheit von Millionen Anwendern gefährdet." Eine Meldepflicht sei Voraussetzung für eine gesetzliche Verpflichtung für Hard- und Softwarehersteller, Sicherheitsupdates bereitzustellen. Höttges widerspricht damit Innenminister Thomas de Maizière (CDU), der auf der diesjährigen Konferenz Re:publica sagte, er habe keine Probleme damit, Zero-Day-Exploits aufzuspüren oder anzukaufen.

Ende November 2016 hatte der Angriff auf die Router der Telekom rund 1.000.000 Anschlüsse teils über Stunden lahmgelegt, weil die Router unter der Last der Angriffe zusammenbrachen. Die Geräte wurden über das Wartungsprotokoll TR-069 angesprochen. Obwohl die Malware letztlich nicht installiert werden konnte, brachen die Router unter der Last der Anfragen zusammen.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 30. Mai 2017

Wer hat nicht von den vielen Tontaubenschießenwettbewerben oder der großen Jagd in...

divStar 30. Mai 2017

Nur, dass ein Verbot nichts bringt, da nicht nur Militärs programmieren (dürfen).

divStar 30. Mai 2017

Mal im Ernst... Selbst wenn es ein Abkommen gäbe, würde es nur offizielle Hacks von...

HeimerDinger 29. Mai 2017

Hier merkt man mal wieder wie weit weg sich die Manager vom Technischen Know How der...

FreiGeistler 29. Mai 2017

@/mecki78 Muss man deinen Benutzernamen mit meckern^78 übersetzen?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  3. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt
  4. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,53€
  2. für 169€ statt 199 Euro
  3. (u. a. Tekken 7 für 26,99€, Dark Souls III für 19,99€ und Cities: Skylines für 6,66€)

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen statt zu fliegen videotelefonieren

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Leider verpennt

    ermic | 17:51

  2. Re: Steam Link kostet gerade 1,10¤. Kein Witz

    Nielz | 17:51

  3. Clickbaiting

    hinditempel | 17:41

  4. Re: "Gematik"

    thorsten... | 17:36

  5. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    Jakelandiar | 17:36


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel