• IT-Karriere:
  • Services:

Security: Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen

Mit einem drastischen Vergleich fordert Telekom-Chef Höttges ein Verbot von Cyberangriffen: Es müsse ein internationales Abkommen geben, ähnlich dem zum Verzicht auf Landminen. Zudem soll es eine Meldepflicht für Sicherheitslücken geben - auch für staatliche Institutionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Chef Tim Höttges will ein internationales Abkommen gegen Cyberangriffe.
Telekom-Chef Tim Höttges will ein internationales Abkommen gegen Cyberangriffe. (Bild: Deutsche Telekom)

Nach den jüngsten Diskussionen zu den weltweiten Problemen rund um Wanna Cry hat sich Telekom-Chef Timotheus Höttges grundsätzlich gegen Cyberangriffe und -spionage ausgesprochen. Er wünsche sich ein internationales Abkommen gegen Cyberattacken, ähnlich einem Verzicht auf Landminen, sagte Höttges in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung im Vorfeld des bevorstehenden G-20-Gipfels in Hamburg.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Schwabmünchen, Bamberg

Höttges sieht ein solches Abkommen als Grundvoraussetzung für die digitalisierte Wirtschaft. Er sei sich aber bewusst, dass ein solches Abkommen in nächster Zeit kaum kommen werde, denn: "Viele Länder sehen solche Angriffe noch als Kavaliersdelikt."

Meldepflicht für Sicherheitslücken

Zudem fordert er als Konsequenz nach dem weltweiten Schaden, den Wanna Cry verursachte, eine generelle Meldepflicht für Sicherheitslücken, die auch "staatliche Sicherheitsbehörden umfassen" müsse. Es könne nicht sein, dass jemand "das Wissen um Lücken für sich behält und damit die Sicherheit von Millionen Anwendern gefährdet." Eine Meldepflicht sei Voraussetzung für eine gesetzliche Verpflichtung für Hard- und Softwarehersteller, Sicherheitsupdates bereitzustellen. Höttges widerspricht damit Innenminister Thomas de Maizière (CDU), der auf der diesjährigen Konferenz Re:publica sagte, er habe keine Probleme damit, Zero-Day-Exploits aufzuspüren oder anzukaufen.

Ende November 2016 hatte der Angriff auf die Router der Telekom rund 1.000.000 Anschlüsse teils über Stunden lahmgelegt, weil die Router unter der Last der Angriffe zusammenbrachen. Die Geräte wurden über das Wartungsprotokoll TR-069 angesprochen. Obwohl die Malware letztlich nicht installiert werden konnte, brachen die Router unter der Last der Anfragen zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 17,50€
  2. 2,99€
  3. (-28%) 17,99€
  4. 65,99€

plutoniumsulfat 30. Mai 2017

Wer hat nicht von den vielen Tontaubenschießenwettbewerben oder der großen Jagd in...

divStar 30. Mai 2017

Nur, dass ein Verbot nichts bringt, da nicht nur Militärs programmieren (dürfen).

divStar 30. Mai 2017

Mal im Ernst... Selbst wenn es ein Abkommen gäbe, würde es nur offizielle Hacks von...

HeimerDinger 29. Mai 2017

Hier merkt man mal wieder wie weit weg sich die Manager vom Technischen Know How der...

FreiGeistler 29. Mai 2017

@/mecki78 Muss man deinen Benutzernamen mit meckern^78 übersetzen?


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /