Abo
  • Services:

Security: Symantec-Aktien nach interner Untersuchung unter Druck

Die Sicherheitsfirma Symantec untersucht einen mysteriösen internen Vorfall, der Börsenkurs reagiert darauf deutlich. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen sein Zertifikatsgeschäft abgestoßen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Symantec
Logo von Symantec (Bild: Symantec)

Die Aktien der Sicherheitsfirma Symantec sind nach Bekanntwerden einer internen Untersuchung unter Druck geraten und zwischenzeitlich um fast 30 Prozent des Vortageswertes gefallen. Zuvor hatte das Unternehmen der US-Börsenaufsicht SEC (Securitys and Exchange Commission) mitgeteilt, dass nach nicht näher bezeichneten Hinweisen eines ehemaligen Mitarbeiters eine interne Untersuchung eingeleitet worden sei, die den Börsenwert beeinflussen könne.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Bei der Untersuchung soll es nicht um Sicherheitslücken oder andere Probleme in Symantecs Softwarelösungen gehen. Auch Nutzerdaten sind nach Informationen von Cynthia Hiponia, Vice President for Investor Relations bei Symantec, nicht betroffen. Es könne aber sein, dass die Informationen dazu führen, dass die Resultate der Untersuchung das Finanzergebnis des Unternehmens negativ beeinflussen.

Das Unternehmen hat seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um rund 10 Prozent gesteigert. Dabei konnte Symantec sich vor allem im Privatkundengeschäft verbessern, das wegen der sinkenden Zahl neu verkaufter Geräte schwieriger geworden ist.

Sammelklage wird vorbereitet

Rosen Law, eine Anwaltsfirma mit Schwerpunkt auf Investorenrechten, hat angekündigt, den Vorgang rund um die ausgegebenen Informationen untersuchen zu wollen, da das Unternehmen möglicherweise "grundsätzliche irreführende Unternehmensinformationen" an die Öffentlichkeit gegeben habe. Das Unternehmen will wegen der Kursverluste eine Sammelklage nach US-Recht, eine sogenannte Class Action Lawsuit, einreichen.

Symantec hat sein eigenes Geschäft in den vergangenen Jahren umstrukturiert und unter anderem das kriselnde Zertifikatsgeschäft an Digicert verkauft. Google hat Symantec-Zertifikaten das Vertrauen entzogen, zahlreiche Webseiten nutzen die Zertifikate aber trotzdem weiter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Youssarian 11. Mai 2018

Ich hingegen meine, dass alle Virenscanner aller Hersteller nutzlos sind. Halbwegs...

logged_in 11. Mai 2018

Norton war mal was, zu DOS-Zeiten, und in der AV-Branche waren die dann auch gut, bis...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /