Abo
  • Services:

Security: Symantec-Aktien nach interner Untersuchung unter Druck

Die Sicherheitsfirma Symantec untersucht einen mysteriösen internen Vorfall, der Börsenkurs reagiert darauf deutlich. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen sein Zertifikatsgeschäft abgestoßen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Symantec
Logo von Symantec (Bild: Symantec)

Die Aktien der Sicherheitsfirma Symantec sind nach Bekanntwerden einer internen Untersuchung unter Druck geraten und zwischenzeitlich um fast 30 Prozent des Vortageswertes gefallen. Zuvor hatte das Unternehmen der US-Börsenaufsicht SEC (Securitys and Exchange Commission) mitgeteilt, dass nach nicht näher bezeichneten Hinweisen eines ehemaligen Mitarbeiters eine interne Untersuchung eingeleitet worden sei, die den Börsenwert beeinflussen könne.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart

Bei der Untersuchung soll es nicht um Sicherheitslücken oder andere Probleme in Symantecs Softwarelösungen gehen. Auch Nutzerdaten sind nach Informationen von Cynthia Hiponia, Vice President for Investor Relations bei Symantec, nicht betroffen. Es könne aber sein, dass die Informationen dazu führen, dass die Resultate der Untersuchung das Finanzergebnis des Unternehmens negativ beeinflussen.

Das Unternehmen hat seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um rund 10 Prozent gesteigert. Dabei konnte Symantec sich vor allem im Privatkundengeschäft verbessern, das wegen der sinkenden Zahl neu verkaufter Geräte schwieriger geworden ist.

Sammelklage wird vorbereitet

Rosen Law, eine Anwaltsfirma mit Schwerpunkt auf Investorenrechten, hat angekündigt, den Vorgang rund um die ausgegebenen Informationen untersuchen zu wollen, da das Unternehmen möglicherweise "grundsätzliche irreführende Unternehmensinformationen" an die Öffentlichkeit gegeben habe. Das Unternehmen will wegen der Kursverluste eine Sammelklage nach US-Recht, eine sogenannte Class Action Lawsuit, einreichen.

Symantec hat sein eigenes Geschäft in den vergangenen Jahren umstrukturiert und unter anderem das kriselnde Zertifikatsgeschäft an Digicert verkauft. Google hat Symantec-Zertifikaten das Vertrauen entzogen, zahlreiche Webseiten nutzen die Zertifikate aber trotzdem weiter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-67%) 16,49€

Youssarian 11. Mai 2018

Ich hingegen meine, dass alle Virenscanner aller Hersteller nutzlos sind. Halbwegs...

logged_in 11. Mai 2018

Norton war mal was, zu DOS-Zeiten, und in der AV-Branche waren die dann auch gut, bis...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /