Abo
  • Services:

Security: Symantec-Aktien nach interner Untersuchung unter Druck

Die Sicherheitsfirma Symantec untersucht einen mysteriösen internen Vorfall, der Börsenkurs reagiert darauf deutlich. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen sein Zertifikatsgeschäft abgestoßen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Symantec
Logo von Symantec (Bild: Symantec)

Die Aktien der Sicherheitsfirma Symantec sind nach Bekanntwerden einer internen Untersuchung unter Druck geraten und zwischenzeitlich um fast 30 Prozent des Vortageswertes gefallen. Zuvor hatte das Unternehmen der US-Börsenaufsicht SEC (Securitys and Exchange Commission) mitgeteilt, dass nach nicht näher bezeichneten Hinweisen eines ehemaligen Mitarbeiters eine interne Untersuchung eingeleitet worden sei, die den Börsenwert beeinflussen könne.

Stellenmarkt
  1. Fasihi GmbH, Ludwigshafen
  2. SYNCHRON GmbH, Stuttgart

Bei der Untersuchung soll es nicht um Sicherheitslücken oder andere Probleme in Symantecs Softwarelösungen gehen. Auch Nutzerdaten sind nach Informationen von Cynthia Hiponia, Vice President for Investor Relations bei Symantec, nicht betroffen. Es könne aber sein, dass die Informationen dazu führen, dass die Resultate der Untersuchung das Finanzergebnis des Unternehmens negativ beeinflussen.

Das Unternehmen hat seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um rund 10 Prozent gesteigert. Dabei konnte Symantec sich vor allem im Privatkundengeschäft verbessern, das wegen der sinkenden Zahl neu verkaufter Geräte schwieriger geworden ist.

Sammelklage wird vorbereitet

Rosen Law, eine Anwaltsfirma mit Schwerpunkt auf Investorenrechten, hat angekündigt, den Vorgang rund um die ausgegebenen Informationen untersuchen zu wollen, da das Unternehmen möglicherweise "grundsätzliche irreführende Unternehmensinformationen" an die Öffentlichkeit gegeben habe. Das Unternehmen will wegen der Kursverluste eine Sammelklage nach US-Recht, eine sogenannte Class Action Lawsuit, einreichen.

Symantec hat sein eigenes Geschäft in den vergangenen Jahren umstrukturiert und unter anderem das kriselnde Zertifikatsgeschäft an Digicert verkauft. Google hat Symantec-Zertifikaten das Vertrauen entzogen, zahlreiche Webseiten nutzen die Zertifikate aber trotzdem weiter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  2. 199€ für Prime-Mitglieder
  3. 399€ (Vergleichspreis 469€)

Youssarian 11. Mai 2018 / Themenstart

Ich hingegen meine, dass alle Virenscanner aller Hersteller nutzlos sind. Halbwegs...

logged_in 11. Mai 2018 / Themenstart

Norton war mal was, zu DOS-Zeiten, und in der AV-Branche waren die dann auch gut, bis...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /