Abo
  • Services:

Security-Studie: Mit Schokolade zum Passwort

Biete Schokolade, suche Passwort: Statt mühsam mit Viren und Trojanern lassen sich viele Menschen einfach mit Schokolade zur Herausgabe ihrer Kennwörter bewegen - noch dazu freiwillig.

Artikel veröffentlicht am , Umar Choudhry
Security-Studie: Mit Schokolade zum Passwort
(Bild: Zoha I. Toor/CC-BY 2.0)

Eine Studie der Universität Luxemburg zeigt, wie leicht sich viele Menschen von simplen Anreizen manipulieren lassen - bis hin zur Preisgabe ihrer Passwörter. Psychologen der Universität Luxemburg sprachen insgesamt 1.208 zufällig ausgewählte Passanten auf der Straße an. Die Forscher befragten die Teilnehmer zu ihrem Verhalten bei Computersicherheit und baten sie dabei auch, ihr Passwort zu benennen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Dabei wurde einem Teil der Befragten Schokolade geschenkt, bevor nach dem Passwort gefragt wurde. Die anderen bekamen erst zum Abschluss des Interviews Schokolade. Das Ergebnis: 43,5 Prozent der Probanden waren bereit, ihr Passwort zu verraten, wenn sie die Schokolade vor der Frage erhielten. Wurde dagegen die Schokolade erst am Ende des Interviews überreicht, rutschte die Bereitschaft auf 29,8 Prozent ab.

Das schwächste Glied in der Kette

Das Ziel beim Social Engineering sei das schwächste Glied in der Kette, und das sei der Nutzer, sagt André Melzer, Mitautor der Studie. Konkret sei das "psychologische Prinzip der Reziprozität" untersucht worden. "Wenn uns jemand etwas Gutes tut, fühlen wir uns dadurch automatisch unter Druck gesetzt, weil wir ihm den Gefallen zurückgeben wollen", so Melzer. Dieses Prinzip gelte überall auf der Welt und sei für das Zusammenleben wichtig.

"Allerdings kann dieser innere Druck auch gezielt ausgenutzt werden, um bestimmte Ziele zu erreichen, so auch die Herausgabe eines Passworts", begründet Forscher Melzer das Verhalten der Befragten. Dabei sei diese simulierte Attacke keineswegs eine ausgefeilte kriminelle Strategie gewesen. Aber während die Folgen solcher Angriffe für Individuen oder Firmen schwerwiegend sein könnten, fehle bei vielen das Bewusstsein für solche Gefahren, lautet Melzers Fazit aus der Untersuchung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand statt ca. 305€ im Vergleich und Blue Cave...
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Karl-Heinz 28. Mai 2016

schreibt man nicht totsicher, sondern todsicher. Das liegt daran, daß einem der...

plutoniumsulfat 27. Mai 2016

Glückwunsch, du warst der Erste, der das hier kommentiert hat.

plutoniumsulfat 27. Mai 2016

Macht aber fast niemand.

der_wahre_hannes 27. Mai 2016

Braucht man immer: ï -> Alt + 139 ÿ -> Alt + 142

Prypjat 27. Mai 2016

Für jedes Zeichen eine Schokolade bitte! Da mein Passwort 25 Zeichen (auch Sonderzeichen...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /