Abo
  • IT-Karriere:

Security-Studie: Mit Schokolade zum Passwort

Biete Schokolade, suche Passwort: Statt mühsam mit Viren und Trojanern lassen sich viele Menschen einfach mit Schokolade zur Herausgabe ihrer Kennwörter bewegen - noch dazu freiwillig.

Artikel veröffentlicht am , Umar Choudhry
Security-Studie: Mit Schokolade zum Passwort
(Bild: Zoha I. Toor/CC-BY 2.0)

Eine Studie der Universität Luxemburg zeigt, wie leicht sich viele Menschen von simplen Anreizen manipulieren lassen - bis hin zur Preisgabe ihrer Passwörter. Psychologen der Universität Luxemburg sprachen insgesamt 1.208 zufällig ausgewählte Passanten auf der Straße an. Die Forscher befragten die Teilnehmer zu ihrem Verhalten bei Computersicherheit und baten sie dabei auch, ihr Passwort zu benennen.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Europa-Universität Flensburg, Flensburg

Dabei wurde einem Teil der Befragten Schokolade geschenkt, bevor nach dem Passwort gefragt wurde. Die anderen bekamen erst zum Abschluss des Interviews Schokolade. Das Ergebnis: 43,5 Prozent der Probanden waren bereit, ihr Passwort zu verraten, wenn sie die Schokolade vor der Frage erhielten. Wurde dagegen die Schokolade erst am Ende des Interviews überreicht, rutschte die Bereitschaft auf 29,8 Prozent ab.

Das schwächste Glied in der Kette

Das Ziel beim Social Engineering sei das schwächste Glied in der Kette, und das sei der Nutzer, sagt André Melzer, Mitautor der Studie. Konkret sei das "psychologische Prinzip der Reziprozität" untersucht worden. "Wenn uns jemand etwas Gutes tut, fühlen wir uns dadurch automatisch unter Druck gesetzt, weil wir ihm den Gefallen zurückgeben wollen", so Melzer. Dieses Prinzip gelte überall auf der Welt und sei für das Zusammenleben wichtig.

"Allerdings kann dieser innere Druck auch gezielt ausgenutzt werden, um bestimmte Ziele zu erreichen, so auch die Herausgabe eines Passworts", begründet Forscher Melzer das Verhalten der Befragten. Dabei sei diese simulierte Attacke keineswegs eine ausgefeilte kriminelle Strategie gewesen. Aber während die Folgen solcher Angriffe für Individuen oder Firmen schwerwiegend sein könnten, fehle bei vielen das Bewusstsein für solche Gefahren, lautet Melzers Fazit aus der Untersuchung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 198,04€ + Versand mit Gutschein: NBBTUF15 (Vergleichspreis 232,90€ + Versand)
  2. (u. a. mit Spiele-Angeboten)

Karl-Heinz 28. Mai 2016

schreibt man nicht totsicher, sondern todsicher. Das liegt daran, daß einem der...

plutoniumsulfat 27. Mai 2016

Glückwunsch, du warst der Erste, der das hier kommentiert hat.

plutoniumsulfat 27. Mai 2016

Macht aber fast niemand.

der_wahre_hannes 27. Mai 2016

Braucht man immer: ï -> Alt + 139 ÿ -> Alt + 142

Prypjat 27. Mai 2016

Für jedes Zeichen eine Schokolade bitte! Da mein Passwort 25 Zeichen (auch Sonderzeichen...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

    •  /