Abo
  • Services:
Anzeige
Die Anzahl der Hidden Services ist sprunghaft angestiegen.
Die Anzahl der Hidden Services ist sprunghaft angestiegen. (Bild: Tor Projekt)

Security: Rätselhafter Anstieg von Tor-Adressen

Die Anzahl der Hidden Services ist sprunghaft angestiegen.
Die Anzahl der Hidden Services ist sprunghaft angestiegen. (Bild: Tor Projekt)

Ein ungewöhnlicher Anstieg von .onion-Adressen im Tor-Netzwerk gibt zurzeit Rätsel auf. Grund für den Anstieg könnte eine neue Messaging-App sein - oder Malware.

In den vergangenen Tagen ist die Anzahl eindeutiger .onion-Adressen im Tor-Netzwerk schlagartig angestiegen, wie der Wissenschaftler Alan Woodward in seinem Blog schreibt. Webseiten mit dieser Domain-Endung sind nur über das Tor-Netzwerk erreichbar - sie werden auch als Hidden Services bezeichnet. Die Gründe für den Anstieg sind bislang nicht geklärt.

Anzeige

In der vergangenen Woche hat sich die Anzahl von Domains von knapp 40.000 auf über 60.000 erhöht. Gleichzeitig ist der Traffic über die Hidden-Services weitgehend unverändert geblieben. Einen statistischen Fehler in der Berechnung der Anzahl von .onion-Seiten hält Woodward für unwahrscheinlich - die verwendete Methodik sei in der Regel recht genau.

Gründe sind unklar

Doch welche Gründe gibt es für den sprunghaften Anstieg? Hier kann derzeit nur spekuliert werden. Woodward schreibt, dass das Aufkommen des neuen Messengers Ricochet dafür verantwortlich sein könnte. Die App verbindet sich über das Tor-Netzwerk und startet dabei einen eigenen Client. Die App ist zwar schon länger verfügbar, hat aber nach einem positiven Audit an Popularität gewonnen. Die Besonderheit bei Ricochet: Anders als bei anderen verschlüsselten Kommunikationsverfahren sollen keine Metadaten anfallen.

Die Futurezone schreibt, dass es Hinweise darauf gebe, dass der Anstieg mit der rasanten Verbreitung der Locky-Ransomware in Verbindung steht, ohne diese Verbindung jedoch zu nennen. Zwar fordert Locky infizierte Nutzer dazu auf, über Tor ein Entschlüsselungsprogramm zu kaufen. Dass dabei jedoch mehrere tausend einzelne versteckte Webseiten zum Einsatz kommen, ist unwahrscheinlich.

  • Die Anzahl der .onion-Domains im Darknet ist stark angestiegen, ... (Bild: Torprojekt)
  • ... während der Traffic der Hidden Services in den vergangenen Tagen recht konstant geblieben ist. (Bild: Torprojekt)
Die Anzahl der .onion-Domains im Darknet ist stark angestiegen, ... (Bild: Torprojekt)

Der aktuelle Vorfall ist nicht zu vergleichen mit den Deanonymisierungsangriffen auf das Tor-Netzwerk durch die Carnegie-Mellon-Universität im Jahr 2014. Zwar ging es dort auch um Hidden-Services, die Universität half dem FBI offenbar bei Ermittlungen. Die Angriffe wurden jedoch mit Hilfe zahlreicher neu erstellter Tor-Relays durchgeführt und nicht über Hidden-Services selbst.


eye home zur Startseite
FullMoon 26. Feb 2016

Was denn? Fachinformatiker/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf. Nur wer die Prüfung...

caldeum 24. Feb 2016

Sind sie noch fündig geworden oder gibt es keine Anhaltspunkte?

Pjörn 22. Feb 2016

Vielleicht will "man" da auch nur seine Bitcoin-Schäfchen ins Trockene bringen? Ist ja...

gab123 22. Feb 2016

Keine Kosten, Abhängigkeit von Drittanbietern fällt weg, nicht im Internet erreichbar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ebner & Spiegel GmbH, Ulm, deutschlandweit
  2. Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS | Bremen, Bremen
  3. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  4. p.a. GmbH, Poing


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,00€ (Bestpreis!)
  2. 19,99€ (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (Kaufen und Leihen)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. The Legend of Zelda (1986 und 1995)

    Ein Abenteuer-Fundament für die Ewigkeit

  2. Mehr Möbel als Gadget

    Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  3. Der Herr der Ringe

    Schatten des Krieges in Mittelerde angekündigt

  4. Konzeptfahrzeug

    Peugeot Instinct - autonom fahren oder manuell steuern

  5. Später Lesen

    Mozilla übernimmt Hersteller von Pocket

  6. Nokia 3, 5 und 6 im Hands on

    Ein guter Neuanfang ist gemacht

  7. Große Pläne

    SpaceX soll 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen

  8. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  9. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  10. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: Ist das Problem nicht die Software?

    AllDayPiano | 09:22

  2. Re: Leider falsche OS

    debattierer | 09:22

  3. Re: Gibt es schon Atteste für 2m Menschen?

    der_wahre_hannes | 09:22

  4. Re: Donald Trump

    chefin | 09:21

  5. Re: Ich will auch!

    ArcherV | 09:20


  1. 09:15

  2. 08:03

  3. 07:54

  4. 07:44

  5. 07:32

  6. 07:00

  7. 00:29

  8. 18:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel