• IT-Karriere:
  • Services:

Security: Rätselhafter Anstieg von Tor-Adressen

Ein ungewöhnlicher Anstieg von .onion-Adressen im Tor-Netzwerk gibt zurzeit Rätsel auf. Grund für den Anstieg könnte eine neue Messaging-App sein - oder Malware.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Anzahl der Hidden Services ist sprunghaft angestiegen.
Die Anzahl der Hidden Services ist sprunghaft angestiegen. (Bild: Tor Projekt)

In den vergangenen Tagen ist die Anzahl eindeutiger .onion-Adressen im Tor-Netzwerk schlagartig angestiegen, wie der Wissenschaftler Alan Woodward in seinem Blog schreibt. Webseiten mit dieser Domain-Endung sind nur über das Tor-Netzwerk erreichbar - sie werden auch als Hidden Services bezeichnet. Die Gründe für den Anstieg sind bislang nicht geklärt.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Stiftung Deutsche Sporthilfe, Frankfurt am Main

In der vergangenen Woche hat sich die Anzahl von Domains von knapp 40.000 auf über 60.000 erhöht. Gleichzeitig ist der Traffic über die Hidden-Services weitgehend unverändert geblieben. Einen statistischen Fehler in der Berechnung der Anzahl von .onion-Seiten hält Woodward für unwahrscheinlich - die verwendete Methodik sei in der Regel recht genau.

Gründe sind unklar

Doch welche Gründe gibt es für den sprunghaften Anstieg? Hier kann derzeit nur spekuliert werden. Woodward schreibt, dass das Aufkommen des neuen Messengers Ricochet dafür verantwortlich sein könnte. Die App verbindet sich über das Tor-Netzwerk und startet dabei einen eigenen Client. Die App ist zwar schon länger verfügbar, hat aber nach einem positiven Audit an Popularität gewonnen. Die Besonderheit bei Ricochet: Anders als bei anderen verschlüsselten Kommunikationsverfahren sollen keine Metadaten anfallen.

Die Futurezone schreibt, dass es Hinweise darauf gebe, dass der Anstieg mit der rasanten Verbreitung der Locky-Ransomware in Verbindung steht, ohne diese Verbindung jedoch zu nennen. Zwar fordert Locky infizierte Nutzer dazu auf, über Tor ein Entschlüsselungsprogramm zu kaufen. Dass dabei jedoch mehrere tausend einzelne versteckte Webseiten zum Einsatz kommen, ist unwahrscheinlich.

  • Die Anzahl der .onion-Domains im Darknet ist stark angestiegen, ... (Bild: Torprojekt)
  • ... während der Traffic der Hidden Services in den vergangenen Tagen recht konstant geblieben ist. (Bild: Torprojekt)
Die Anzahl der .onion-Domains im Darknet ist stark angestiegen, ... (Bild: Torprojekt)

Der aktuelle Vorfall ist nicht zu vergleichen mit den Deanonymisierungsangriffen auf das Tor-Netzwerk durch die Carnegie-Mellon-Universität im Jahr 2014. Zwar ging es dort auch um Hidden-Services, die Universität half dem FBI offenbar bei Ermittlungen. Die Angriffe wurden jedoch mit Hilfe zahlreicher neu erstellter Tor-Relays durchgeführt und nicht über Hidden-Services selbst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

FullMoon 26. Feb 2016

Was denn? Fachinformatiker/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf. Nur wer die Prüfung...

caldeum 24. Feb 2016

Sind sie noch fündig geworden oder gibt es keine Anhaltspunkte?

Pjörn 22. Feb 2016

Vielleicht will "man" da auch nur seine Bitcoin-Schäfchen ins Trockene bringen? Ist ja...

gab123 22. Feb 2016

Keine Kosten, Abhängigkeit von Drittanbietern fällt weg, nicht im Internet erreichbar...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Chaos Computer Club: Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte
Chaos Computer Club
Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte

Der Chaos Computer Club hat einmal durchgespielt, welche Möglichkeiten ein böswilliger Ausrüster im 5G-Netz wirklich hätte. Dies wird vom IT-Sicherheitsgesetz aber ignoriert.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Kritische Infrastruktur Massive Probleme im europäischen Stromnetz
  2. rC3 Neue Tickets für den CCC
  3. rC3 Tickets für den CCC sind aus

    •  /