Abo
  • Services:
Anzeige
Angela Merkel inspiziert das Modell eines Smarthomes auf der Cebit 2007.
Angela Merkel inspiziert das Modell eines Smarthomes auf der Cebit 2007. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Router sind die Tore zum Smarthome

Zu einem ähnlichen Schluss kommt der IT-Sicherheitsexperte David Jacoby von Kaspersky Lab, der in einem Selbstversuch sein eigenes Heimnetzwerk untersuchte und nach nur 20 Minuten die ersten Sicherheitslücken in Geräten abseits seiner normalerweise gut gesicherten PCs entdeckte. Produkte, die nach nur zwölf Monaten keinen Sicherheitssupport mehr bekämen, seien genauso inakzeptabel wie Netzwerkgeräte mit einstelligen Root-Passwörtern, beklagt Jacoby. Den Herstellern fehle es an Sicherheitsbewusstsein.

Anzeige

Viele Geräte werden im Heimnetzwerk über das WLAN miteinander verbunden. Und das WLAN wird meist vom Router verwaltet, der gleichzeitig eine Verbindung mit dem Internet aufbaut. Dort fand Jacoby eine Schwachstelle in Form eines versteckten Root-Zugangs. Das Passwort war die einstellige Ziffer 1. Auf seinem Router hatte er zudem den Zugang bekommen, der normalerweise nur dem Provider-Support zusteht, und konnte sich anschauen, was die Mitarbeiter seines Providers in seinem Netzwerk beobachten könnten. Er brauchte dafür nur die Zugangs-URL zu manipulieren.

Benutzer sind mit der Sicherheit oft überfordert

Zwar empfiehlt er den Aufbau einer DMZ oder auch VLANs im Heimnetz, um Geräte voneinander zu trennen. Doch das dürften die wenigsten Verbraucher beherrschen. Auch die Verschlüsselung eigener Dateien ist empfehlenswert, denn, so Jacoby: Gehackt werden könne potenziell alles in einem vernetzten Haushalt. Dass Nutzer mit der zunehmenden Vernetzung überfordert sein können, zeigt auch das Beispiel der Tausenden, nicht abgesicherten Überwachungskameras, die weltweit über das Internet erreichbar sind. Hier wurden Anwender nicht darauf hingewiesen oder hatten meist schlicht vergessen, ein eigenes Passwort für den Zugang zu setzen.

Auch intelligente Stromzähler könnten künftig ein Einfallstor für Angreifer werden, obwohl laut Hersteller und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik in Deutschland dafür bereits hohe Sicherheitsstandards gelten.

 Schwachstellen in der FirmwareUnsichere Protokolle 

eye home zur Startseite
Leichse 09. Jan 2015

Also, ich kann 30 Sekunden, nachdem ich den Topf runterziehe auf meine Herdplatte...

baz 21. Dez 2014

APPs gibt es wie Sand am Meer, da wirst du immer eine passende finden. Ich persönlich...

Donnergurgler 18. Dez 2014

Denkt man mal an körperlich beeinträchtigte Menschen, die froh sind, wenn sie alles...

Garius 16. Dez 2014

Dein Post wiederum zeigt mal wieder wunderbar, wie wenig die Leute in der Lage sind...

baz 16. Dez 2014

Dummerweiße wohne ich in einer Wohnung. Sprich sie wäre bloß in das Treppenhaus gekommen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Mercedes-Benz Consulting GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. comemso GmbH, Ostfildern
  3. Medion AG, Essen
  4. T-Systems International GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Re: Die ganze Registrierung ist Schwachsinn...

    robinx999 | 21:16

  2. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    Stefan99 | 21:14

  3. Re: Bei Amazon = 60 Euro im Jahr, sonst 30 Euro?!

    theFiend | 21:13

  4. Re: Dankeschön, wie großzügig

    theFiend | 21:12

  5. Re: Gelächter...

    blaub4r | 21:12


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel