Security: Slack und Github sind Microsoft zu unsicher

Microsoft hat wie viele Unternehmen eine Liste aufgestellt, die vor dem firmeninternen Nutzen bestimmter Programme warnt. Produkte wie Slack erfüllen demnach nicht die Bedingungen, um relevante Daten ausreichend zu schützen. Microsoft rät sogar vom eigenen Portal Github in der Cloud-Version ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft will seine Daten ohne Slack sicherhalten.
Microsoft will seine Daten ohne Slack sicherhalten. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Microsoft ist firmenintern gegen die Kommunikationssoftware Slack - neben Github und anderen Programmen und Frameworks. Das berichtet das IT-Blog Geekwire mit Verweis auf interne Quellen. Der Grund dafür: Die Software entspreche nicht den Sicherheitsstandards des Unternehmens und dürfe daher nicht für geschäftsrelevante Daten verwendet werden. Stattdessen sollen Mitarbeiter auf Microsofts eigene Office-365-Suite und speziell Microsoft Teams umsteigen. "Die Versionen Slack Free, Slack Standard und Slack Plus stellen nicht die Einstellungen zur Verfügung, die unser intellektuelles Eigentum (IP) ordnungsgemäß schützen", heißt es in einer Liste, die Geekwire vorliegt.

Nicht nur Slack wird darauf genannt, sondern auch andere Konkurrenten wie Amazon Web Services, Kaspersky und das Rechtschreibprogramm Grammarly. Dass Microsoft allerdings auch das eigene Entwicklerportal Github darin nennt, ist eher überraschend. Allerdings handele es sich dabei um die Cloud-Variante des Produkts, bei der nicht genau gesagt werden kann, wo relevante Daten gespeichert sind. Die On-Premise-Version ist davon nicht betroffen.

Nicht auf den Wettbewerber setzen

Im Auszug wird klar, dass Microsoft Slack nicht nur wegen Sicherheitsstandards auflistet. Die Enterprise-Grid-Edition ließe sich auch nach den Unternehmenskriterien verwenden. "Allerdings ermutigen wir zum Nutzen von Microsoft Teams, anstelle einer konkurrierenden Software", schreibt Microsoft. Dies kann auch bei AWS als Konkurrenz zu Azure und Kaspersky als Wettbewerber von Windows Defender ATP behauptet werden. Wobei letzteres Unternehmen von US-Konzernen und EU-Institutionen wegen der Herkunft aus Russland oft mit Misstrauen behandelt wird.

Slack ist ein relativ erfolgreicher Konkurrent von Microsoft, schreibt aber bisher trotzdem Verluste. Das hält das Unternehmen nicht davon ab, an die Börse zu gehen. Im April wurde ein entsprechender Prozess bei der US-Börsenaufsicht SEC angemeldet, seit Juni ist das Unternehmen als Slack Technologies Inc notiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Donner72 26. Jun 2019

Eigentlich geht es doch darum, dass MS möchte, dass die eigenen Projekte, welche...

/mecki78 25. Jun 2019

Die einzigen, die mit Sicherheit derzeit Geld verdienen, dass sind die Firmen, die...

Anonymer Nutzer 25. Jun 2019

Darf ich fragen was du arbeitest? Scheint ja nicht die aktive Softwareentwicklung zu...

bodsch 24. Jun 2019

ich muss jetzt ~2 monaten dieses teams benutzen. ich fand slack schon schlimm. allein der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /