Abo
  • Services:

Security: SIM-Karten erfolgreich geklont

Chinesischen Forschern ist es gelungen, nach AES-128 verschlüsselte SIM-Karten zu duplizieren. Die Verschlüsselung mussten sie dazu aber nicht knacken.

Artikel veröffentlicht am ,
Forschern ist es gelungen, mit AES-128 verschlüsselte SIM-Karten zu klonen.
Forschern ist es gelungen, mit AES-128 verschlüsselte SIM-Karten zu klonen. (Bild: Kirk, CC BY-3.0)

Noch ist die Verschlüsselung nach AES-128 bei Brute-Force-Angriffen sicher. So verschlüsselte UMTS- und LTE- fähige SIM-Karten können aber über einen Seitenkanalangriff ausgelesen werden - allerdings mit vergleichsweise hohem Aufwand und etwas Glück. Auf der Hackerkonferenz Black Hat 2015 haben Forscher an der Shanghai Jiao Tong Universität ihr Experiment präsentiert. Ihnen gelang es nach eigenen Angaben, eine verschlüsselte SIM-Karte innerhalb von 10 bis 40 Minuten auszulesen.

Stellenmarkt
  1. Neun Zeichen GmbH, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Der Hack der chinesischen Forscher glückte allerdings nur unter Laborbedingungen. Seitenkanalangriffe auf SIM-Karten sind längst bekannt. Für ihr Experiment maßen die Forscher unter anderem die Leistungsaufnahme mit einem Oszilloskop und setzten einen MP300 SC2 für die Analyse des Datenverkehrs sowie einen selbstgebauten SIM-Kartenleser ein. Die Daten wurden auf einem handelsüblichen Rechner ausgewertet.

Zusammengesetzt aus Fragmenten

Der AES-128-Schlüssel ließ sich jedoch nicht komplett auslesen. Stattdessen konnten sie über ihren experimentellen Aufbau 256 Fragmente des Schlüssels ausfindig machen. Sie wurden dann nochmals mit der angezeigten Leistungsaufnahme der SIM-Karte abgeglichen. Der angeschlossene Computer errechnete daraus die fehlenden Teile des Schlüssels. Diese Berechnungen seien anfangs noch sehr aufwendig gewesen und hätten auch etwas Glück benötigt, berichten die Forscher. Nach und nach sei das System aber weiter verbessert worden, bis es vergleichsweise schnell möglich gewesen sei, eine Kopie einer SIM-Karte anzufertigen. Gelungen sei es ihnen mit insgesamt acht SIM-Karten verschiedener Hersteller.

Mit geklonten SIM-Karten konnten die Forscher anschließend Anrufe empfangen und unter dem Namen des ursprünglichen Nutzers tätigen. Außerdem ließen sich beispielsweise die Passwörter von Online-Konten der Opfer ändern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Bigfoo29 07. Aug 2015

Eben. Letztlich ging es ja darum, eine SIM zu klonen. Und entweder hat man dazu das...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /