Abo
  • Services:
Anzeige
Forschern ist es gelungen, mit AES-128 verschlüsselte SIM-Karten zu klonen.
Forschern ist es gelungen, mit AES-128 verschlüsselte SIM-Karten zu klonen. (Bild: Kirk, CC BY-3.0)

Security: SIM-Karten erfolgreich geklont

Forschern ist es gelungen, mit AES-128 verschlüsselte SIM-Karten zu klonen.
Forschern ist es gelungen, mit AES-128 verschlüsselte SIM-Karten zu klonen. (Bild: Kirk, CC BY-3.0)

Chinesischen Forschern ist es gelungen, nach AES-128 verschlüsselte SIM-Karten zu duplizieren. Die Verschlüsselung mussten sie dazu aber nicht knacken.

Anzeige

Noch ist die Verschlüsselung nach AES-128 bei Brute-Force-Angriffen sicher. So verschlüsselte UMTS- und LTE- fähige SIM-Karten können aber über einen Seitenkanalangriff ausgelesen werden - allerdings mit vergleichsweise hohem Aufwand und etwas Glück. Auf der Hackerkonferenz Black Hat 2015 haben Forscher an der Shanghai Jiao Tong Universität ihr Experiment präsentiert. Ihnen gelang es nach eigenen Angaben, eine verschlüsselte SIM-Karte innerhalb von 10 bis 40 Minuten auszulesen.

Der Hack der chinesischen Forscher glückte allerdings nur unter Laborbedingungen. Seitenkanalangriffe auf SIM-Karten sind längst bekannt. Für ihr Experiment maßen die Forscher unter anderem die Leistungsaufnahme mit einem Oszilloskop und setzten einen MP300 SC2 für die Analyse des Datenverkehrs sowie einen selbstgebauten SIM-Kartenleser ein. Die Daten wurden auf einem handelsüblichen Rechner ausgewertet.

Zusammengesetzt aus Fragmenten

Der AES-128-Schlüssel ließ sich jedoch nicht komplett auslesen. Stattdessen konnten sie über ihren experimentellen Aufbau 256 Fragmente des Schlüssels ausfindig machen. Sie wurden dann nochmals mit der angezeigten Leistungsaufnahme der SIM-Karte abgeglichen. Der angeschlossene Computer errechnete daraus die fehlenden Teile des Schlüssels. Diese Berechnungen seien anfangs noch sehr aufwendig gewesen und hätten auch etwas Glück benötigt, berichten die Forscher. Nach und nach sei das System aber weiter verbessert worden, bis es vergleichsweise schnell möglich gewesen sei, eine Kopie einer SIM-Karte anzufertigen. Gelungen sei es ihnen mit insgesamt acht SIM-Karten verschiedener Hersteller.

Mit geklonten SIM-Karten konnten die Forscher anschließend Anrufe empfangen und unter dem Namen des ursprünglichen Nutzers tätigen. Außerdem ließen sich beispielsweise die Passwörter von Online-Konten der Opfer ändern.


eye home zur Startseite
Bigfoo29 07. Aug 2015

Eben. Letztlich ging es ja darum, eine SIM zu klonen. Und entweder hat man dazu das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 37,99€
  2. Gutscheincode PLUSBAY (maximaler Rabatt 50€, nur Paypal-Zahlung)
  3. 299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Der Todesstern aus Sicht der Kampagne

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Leider etwas zu spät gemerkt

    Thiesi | 18:35

  2. Re: Globale Menüleiste

    DeathMD | 18:35

  3. Re: Verkrüppelter Nautilus-Dateimanager

    DeathMD | 18:33

  4. Re: Absperrbänder

    DeathMD | 18:30

  5. Re: *schnüff* Das war das Klügste was der...

    Thiesi | 18:25


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel