Abo
  • Services:
Anzeige
Eine fehlerhafte Rechtevergabe in Red Star OS 3.0 kann dazu genutzt werden, Root-Rechte zu erlangen.
Eine fehlerhafte Rechtevergabe in Red Star OS 3.0 kann dazu genutzt werden, Root-Rechte zu erlangen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Security: Sicherheitslücke in Red Star OS entdeckt

Eine fehlerhafte Rechtevergabe in Red Star OS 3.0 kann dazu genutzt werden, Root-Rechte zu erlangen.
Eine fehlerhafte Rechtevergabe in Red Star OS 3.0 kann dazu genutzt werden, Root-Rechte zu erlangen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

In der nordkoreanischen Linux-Distribution Red Star OS 3.0 haben IT-Sicherheitsforscher eine erste Sicherheitslücke entdeckt. Beim Laden eines Treibers können Root-Rechte am System erlangt werden.

Anzeige

Ein Fehler in der Rechtevergabe von Udev-Regeln erlaubt es einem nicht privilegierten lokalen Benutzer, administrative Rechte in der nordkoreanischen Linux-Distribution Red Star OS 3.0 zu erlangen. Die Sicherheitslücke kann ausgenutzt werden, wenn Laser-Jet-Drucker der 1000er Serie von Hewlett Packard eingeschlossen werden.

Der IT-Sicherheitsforscher David Jorm hat die Lücke in der Mailingliste oss-security bekanntgegeben. Da die Konfigurationsdatei 85-hplj10xx.rules von allen Benutzern editiert werden darf, kann ihr beispielsweise eine Run-Regel hinzugefügt werden, die beliebige Befehle ausführt. Sie werden von dem Hotplugging-Dämon Udev dann mit Root-Rechten ausgeführt, sobald ein entsprechender Drucker angeschlossen wird. Da die Datei von allen editiert werden kann, könnte sie so manipuliert werden, dass auch andere USB-Geräte die Schwachstelle aktivieren. Der Fehler wurde in Red Star OS 3.0 entdeckt, der nach bisherigen Erkenntnissen aktuellen Version der Linux-Distribution aus Nordkorea.

Version 2.0 hat ebenfalls eine Lücke

Eine noch gravierendere Lücke hat Jorm in der Vorgängerversion Red Star OS 2.0 entdeckt. Dort ist das Startskript /etc/rc.d/rc.sysinit ebenfalls von allen Nutzern editierbar. Dadurch könnten Nutzer ebenfalls beliebige Befehle einfügen, die gleich beim Systemstart ausgeführt werden. Beide Fehler können jedoch nur von lokalen Benutzern ausgenutzt werden.

Red Star OS 3.0 gibt es seit 2013, in die Schlagzeilen geriet es Ende des vergangenen Jahres durch einen Vortrag des Datenexperten Will Scott auf dem Hacker-Congress 31C3. Kurz darauf tauchte ein Installations-Image im Netz auf. Golem.de hat sich die nordkoreanische Linux-Distribution genauer angesehen. Wie verbreitet Red Star OS in Nordkorea tatsächlich ist, lässt sich aktuell nicht feststellen.


eye home zur Startseite
Dwalinn 12. Jan 2015

lol war das ein Scherz? Jedesmal wenn Windows eine Lücke hat schreien doch alle die...

elgooG 12. Jan 2015

Red Star OS wurde für ein paar Cent inoffiziell unterm Ladentisch gekauft und auch sonst...

Sarkastius 11. Jan 2015

Solange bei MS die die Programmierer der Geheimdienste mit in der Entwicklung sitzen...

vali 10. Jan 2015

Das ist Schwachsinn, denn die ganzen Rechner, die mit diesem Betriebssystem laufen, vom...

MarioWario 10. Jan 2015

gute Menschen die einem bei Codefehlern helfen - hoffentlich nehmen die Genossen das dem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen
  2. WKM GmbH, München
  3. TADANO FAUN GmbH, Lauf an der Pegnitz / bei Nürnberg
  4. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,00€ + 4,99€ Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 486,80€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Was mich grundsätzlich bei WaKü stört...

    Eheran | 17:00

  2. Re: "mangelnde Transparenz"

    plutoniumsulfat | 16:54

  3. Re: Kenne ich

    divStar | 16:53

  4. Re: bitte klär mich jemand nochmal auf...

    divStar | 16:51

  5. Re: Wofür ist das BVG-WiFi gut?

    nomisum | 16:48


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel