Abo
  • Services:

Security: Sicherheitslücke in Netgear-Routern ermöglicht Fernzugriff

Eine Sicherheitslücke in Netgear-Routern soll administrativen Fernzugriff durch nicht autorisierte Nutzer erlauben. Der Hersteller arbeitet offenbar bereits an einem Patch - hat aber noch kein Datum genannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Verschiedene Netgear-Router sollen angreifbar sein.
Verschiedene Netgear-Router sollen angreifbar sein. (Bild: Netgear)

Gleich zwei Sicherheitsfirmen haben Lücken in Netgear-Routern gefunden, die "vollen, unautorisierten, administrativen Remote-Zugriff aus der Ferne" ermöglichen sollen. Bereits im Juli soll die Lücke durch die Schweizer Firma Compass Security entdeckt und an Netgear gemeldet worden sein. Im September hatten Sicherheitsforscher von Shellshock Labs die gleiche Lücke entdeckt.

Stellenmarkt
  1. H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Netgear arbeitet noch an einem Patch. Betroffen sind die Firmware-Versionen N300_1.1.0.31_1.0.1.img und N300-1.1.0.28_1.0.1.img, getestet haben die Compass-Forscher die Lücke nach eigenen Angaben auf dem Modell WNR1000v4 - aber auch andere Modelle sollen betroffen sein.

Angriff über das Webinterface

Um die Schwachstelle ausnutzen zu können, muss der Administratorzugriff aus der Ferne aktiviert sein. Wenn ein Angreifer nun auf das Webinterface zugreift und falsche Zugangsdaten einträgt, wird er auf die Adresse 401_access_denied.htm umgeleitet. Greift der Hacker dann mehrfach auf die Adresse "http://ROUTER-IP/BRS_netgear_success.html" zu, hat er danach ohne Nutzername und Passwort Zugang zum Administrationsinterface.

Netgear soll Compass Security bereits Anfang September Zugriff auf eine Beta-Version einer gepatchten Firmware gegeben haben. Doch bislang gibt es kein offizielles Statement von Netgear, wann mit einem öffentlich verfügbaren Update zu rechnen ist. Alexander Herzog, der Chief Technology Officer von Compass Security sagte nach Angaben von Threatpost, dass mehr als 10.000 Router bereits erfolgreich angegriffen wurden. Netgear meldet laut Angaben der BBC, dass weniger als 5000 Router betroffen seien.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 319€ statt 379,99€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: LCD050)
  2. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  3. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)
  4. 35,99€

Geddo2k 13. Okt 2015

http://kb.netgear.com/app/answers/detail/a_id/29959

NotSarahConner 12. Okt 2015

... solange wir noch dürfen...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /