Abo
  • Services:

Security: Sicherheitslücke in Netgear-Routern ermöglicht Fernzugriff

Eine Sicherheitslücke in Netgear-Routern soll administrativen Fernzugriff durch nicht autorisierte Nutzer erlauben. Der Hersteller arbeitet offenbar bereits an einem Patch - hat aber noch kein Datum genannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Verschiedene Netgear-Router sollen angreifbar sein.
Verschiedene Netgear-Router sollen angreifbar sein. (Bild: Netgear)

Gleich zwei Sicherheitsfirmen haben Lücken in Netgear-Routern gefunden, die "vollen, unautorisierten, administrativen Remote-Zugriff aus der Ferne" ermöglichen sollen. Bereits im Juli soll die Lücke durch die Schweizer Firma Compass Security entdeckt und an Netgear gemeldet worden sein. Im September hatten Sicherheitsforscher von Shellshock Labs die gleiche Lücke entdeckt.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Netgear arbeitet noch an einem Patch. Betroffen sind die Firmware-Versionen N300_1.1.0.31_1.0.1.img und N300-1.1.0.28_1.0.1.img, getestet haben die Compass-Forscher die Lücke nach eigenen Angaben auf dem Modell WNR1000v4 - aber auch andere Modelle sollen betroffen sein.

Angriff über das Webinterface

Um die Schwachstelle ausnutzen zu können, muss der Administratorzugriff aus der Ferne aktiviert sein. Wenn ein Angreifer nun auf das Webinterface zugreift und falsche Zugangsdaten einträgt, wird er auf die Adresse 401_access_denied.htm umgeleitet. Greift der Hacker dann mehrfach auf die Adresse "http://ROUTER-IP/BRS_netgear_success.html" zu, hat er danach ohne Nutzername und Passwort Zugang zum Administrationsinterface.

Netgear soll Compass Security bereits Anfang September Zugriff auf eine Beta-Version einer gepatchten Firmware gegeben haben. Doch bislang gibt es kein offizielles Statement von Netgear, wann mit einem öffentlich verfügbaren Update zu rechnen ist. Alexander Herzog, der Chief Technology Officer von Compass Security sagte nach Angaben von Threatpost, dass mehr als 10.000 Router bereits erfolgreich angegriffen wurden. Netgear meldet laut Angaben der BBC, dass weniger als 5000 Router betroffen seien.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 9,99€

Geddo2k 13. Okt 2015

http://kb.netgear.com/app/answers/detail/a_id/29959

NotSarahConner 12. Okt 2015

... solange wir noch dürfen...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /