Abo
  • Services:
Anzeige
In Mac OS X Yosemite und Mountain Lion ist eine noch unbekannte Sicherheitslücke, die Apple untersucht.
In Mac OS X Yosemite und Mountain Lion ist eine noch unbekannte Sicherheitslücke, die Apple untersucht. (Bild: Wikimedia Commons/Nja247)

Security: Sicherheitslücke in Mac OS X 10.10 entdeckt

In Mac OS X Yosemite und Mountain Lion ist eine noch unbekannte Sicherheitslücke, die Apple untersucht.
In Mac OS X Yosemite und Mountain Lion ist eine noch unbekannte Sicherheitslücke, die Apple untersucht. (Bild: Wikimedia Commons/Nja247)

In Mac OS X 10.10 und 10.8.5 befindet sich eine Sicherheitslücke, die die Übernahme des gesamten Systems ermöglicht. Details hat ihr Entdecker noch nicht veröffentlicht - in Absprache mit Apple.

Anzeige

Apple hat mit dem Entdecker einer gefährlichen Sicherheitslücke in Mac OS X 10.10 und 10.8.5 eine Vereinbarung getroffen: Er darf erst im Januar 2015 Details zu dem Fehler veröffentlichen. Emil Kvarnhammar geht daher davon aus, dass Apple die von ihm gemeldete Schwachstelle ernst nimmt. Möglicherweise werde bis dahin ein Patch veröffentlicht, sagte Kvarnhammar der Techworld Sweden.

Kvarnhammer nennt seine Lücke "Rootpipe". Über sie soll ein Angreifer auch ohne Passworteingabe eine Shell mit Root-Rechten erlangen können. Mit ihr soll die Sudo-Funktion umgangen werden können. Mit vorangesetztem Sudo lassen sich im Terminal Admin-Befehle ausführen, die allerdings normalerweise ein Passwort verlangen. Der Sicherheitsexperte bei dem schwedischen Unternehmen Truesec hatte die Lücke zunächst in Mac OS X 10.8.5 entdeckt. Mit wenigen Modifikationen lasse sie sich auch in der aktuellen Version 10.10 alias Yosemite nutzen. In Mac OS X 10.9 funktioniert der Angriff hingegen nicht.

Der Sicherheitsexperte Kvarnhammer hatte die noch unbekannte Lücke kurz nach seiner Entdeckung bei Apple gemeldet, das üblicherweise zurückhaltend auf solche Einreichungen reagiert. "Zur Sicherheit unserer Kunden veröffentlicht, bespricht oder bestätigt Apple keine Sicherheitslücken, bis es sie vollständig untersucht oder einen Patch veröffentlicht hat", heißt es auf der Webseite des Unternehmens.

Die von Kvarnhammer geratenen Maßnahmen gegen die Lücke bleiben wohl auch deshalb vage und möglicherweise sogar sinnlos. Anwender sollten ihrem Benutzerprofil die Admin-Rechte entziehen, denn standardmäßig erteile Mac OS X den Benutzern fast vollständige Privilegien, sagte er. Ohne sie müssten Anwender beispielsweise stets das Admin-Passwort eingeben, wenn sie neue Software installieren oder Updates einspielen wollen. Dazu sollten Anwender einen zweiten Benutzer einrichten, der weiterhin Admin-Rechte hat, und unter diesem ihrem eigentlichen Konto diese Rechte entziehen. Außerdem rät Kvarnhammer Benutzern, die Festplattenverschlüsselung unter Mac OS X zu nutzen. Das hilft allerdings nicht, wenn sich der Angreifer Zugriff auf das System verschafft hat, denn im laufenden Betrieb sind dann persönliche Daten ohnehin zugänglich. Der Einsatz von Verschlüsselung kann aber nicht schaden, vor allem für den Fall, dass ein Gerät gestohlen wird.


eye home zur Startseite
tomate.salat.inc 04. Nov 2014

Wieso gehst du davon aus, dass wir alle Java-Programmierer sind? Die...

Nasreddin 04. Nov 2014

Und ich dachte seit Windows Vista das seie Überflüssig geworden. Bis dahin bin ich...

stiGGG 03. Nov 2014

"immer Admin" gibt es nicht. Unter Admin Rechte versteht man unter OSX, dass der User...

jt (Golem.de) 03. Nov 2014

Örks. Danke. Ist jetzt korrigiert.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. über JobLeads GmbH, Berlin
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Bochum, Köln oder Saarbrücken


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    App schaltet Touch Bar des Macbook Pro ab

  2. Deutscher Computerspielpreis

    Portal Knights ist das "Beste Deutsche Spiel" 2017

  3. Sledgehammer Games

    Call of Duty WW2 und die Befreiung von Europa

  4. Elektroauto

    VW testet E-Trucks

  5. Telekom

    IP-Umstellung wird auch bei Geschäftskunden durchgesetzt

  6. Linux-Hardening

    Grsecurity nicht mehr für alle verfügbar

  7. Spracheingabe

    Nuki-Smart-Lock lässt sich mit Alexa öffnen

  8. Mediendienste-Richtlinie

    Youtuber sollen keine Schleichwerbung mehr machen dürfen

  9. Hannover Messe und Cebit

    Die Deutsche Bahn ärgert Messebesucher

  10. LTE

    Australien setzt auf Fixed Wireless mit 1 GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creators Update im Test: Erhöhter Reifegrad für Windows 10
Creators Update im Test
Erhöhter Reifegrad für Windows 10
  1. Microsoft Zwei große Updates pro Jahr für Windows 10
  2. Creators Update Game Mode macht Spiele runder und Windows 10 ruckelig
  3. Windows 10 Version 17xx-2 Stromsparmodus kommt für die nächste Windows-Version

Miniatur Wunderland: Schiffe versenken die schönsten Pläne
Miniatur Wunderland
Schiffe versenken die schönsten Pläne
  1. Transport Üo, der fahrbare Ball
  2. Transport Sea Bubbles testet foilendes Elektroboot
  3. Verkehr Eine Ampel mit Kamera und Gesichtserkennung

Garmin Fenix 5 im Test: Die Minimap am Handgelenk
Garmin Fenix 5 im Test
Die Minimap am Handgelenk

  1. Re: Dann auch wieder mit offiziellem Linux Support?

    Apfelbrot | 07:01

  2. Re: Die Telekom nimmt das Telefonnetz einer...

    kaymvoit | 06:54

  3. Re: T-Com Voip kränkelt bis heute...

    moppi | 06:38

  4. Re: wenige Minuten Ladezeit

    _Pluto1010_ | 06:36

  5. Re: Also wir sind wider beim klassischen...

    ArcherV | 06:36


  1. 07:12

  2. 23:39

  3. 20:59

  4. 18:20

  5. 18:20

  6. 18:05

  7. 17:46

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel