Abo
  • Services:

Security: Sicherheitslücke in Mac OS X 10.10 entdeckt

In Mac OS X 10.10 und 10.8.5 befindet sich eine Sicherheitslücke, die die Übernahme des gesamten Systems ermöglicht. Details hat ihr Entdecker noch nicht veröffentlicht - in Absprache mit Apple.

Artikel veröffentlicht am ,
In Mac OS X Yosemite und Mountain Lion ist eine noch unbekannte Sicherheitslücke, die Apple untersucht.
In Mac OS X Yosemite und Mountain Lion ist eine noch unbekannte Sicherheitslücke, die Apple untersucht. (Bild: Wikimedia Commons/Nja247)

Apple hat mit dem Entdecker einer gefährlichen Sicherheitslücke in Mac OS X 10.10 und 10.8.5 eine Vereinbarung getroffen: Er darf erst im Januar 2015 Details zu dem Fehler veröffentlichen. Emil Kvarnhammar geht daher davon aus, dass Apple die von ihm gemeldete Schwachstelle ernst nimmt. Möglicherweise werde bis dahin ein Patch veröffentlicht, sagte Kvarnhammar der Techworld Sweden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Kvarnhammer nennt seine Lücke "Rootpipe". Über sie soll ein Angreifer auch ohne Passworteingabe eine Shell mit Root-Rechten erlangen können. Mit ihr soll die Sudo-Funktion umgangen werden können. Mit vorangesetztem Sudo lassen sich im Terminal Admin-Befehle ausführen, die allerdings normalerweise ein Passwort verlangen. Der Sicherheitsexperte bei dem schwedischen Unternehmen Truesec hatte die Lücke zunächst in Mac OS X 10.8.5 entdeckt. Mit wenigen Modifikationen lasse sie sich auch in der aktuellen Version 10.10 alias Yosemite nutzen. In Mac OS X 10.9 funktioniert der Angriff hingegen nicht.

Der Sicherheitsexperte Kvarnhammer hatte die noch unbekannte Lücke kurz nach seiner Entdeckung bei Apple gemeldet, das üblicherweise zurückhaltend auf solche Einreichungen reagiert. "Zur Sicherheit unserer Kunden veröffentlicht, bespricht oder bestätigt Apple keine Sicherheitslücken, bis es sie vollständig untersucht oder einen Patch veröffentlicht hat", heißt es auf der Webseite des Unternehmens.

Die von Kvarnhammer geratenen Maßnahmen gegen die Lücke bleiben wohl auch deshalb vage und möglicherweise sogar sinnlos. Anwender sollten ihrem Benutzerprofil die Admin-Rechte entziehen, denn standardmäßig erteile Mac OS X den Benutzern fast vollständige Privilegien, sagte er. Ohne sie müssten Anwender beispielsweise stets das Admin-Passwort eingeben, wenn sie neue Software installieren oder Updates einspielen wollen. Dazu sollten Anwender einen zweiten Benutzer einrichten, der weiterhin Admin-Rechte hat, und unter diesem ihrem eigentlichen Konto diese Rechte entziehen. Außerdem rät Kvarnhammer Benutzern, die Festplattenverschlüsselung unter Mac OS X zu nutzen. Das hilft allerdings nicht, wenn sich der Angreifer Zugriff auf das System verschafft hat, denn im laufenden Betrieb sind dann persönliche Daten ohnehin zugänglich. Der Einsatz von Verschlüsselung kann aber nicht schaden, vor allem für den Fall, dass ein Gerät gestohlen wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

tomate.salat.inc 04. Nov 2014

Wieso gehst du davon aus, dass wir alle Java-Programmierer sind? Die...

Nasreddin 04. Nov 2014

Und ich dachte seit Windows Vista das seie Überflüssig geworden. Bis dahin bin ich...

stiGGG 03. Nov 2014

"immer Admin" gibt es nicht. Unter Admin Rechte versteht man unter OSX, dass der User...

jt (Golem.de) 03. Nov 2014

Örks. Danke. Ist jetzt korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Softwareentwicklung: Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
Softwareentwicklung
Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Kennen Sie Iterationen? Es klingt wie Irritationen - und genau die löst das Wort bei vielen Menschen aus, die über agiles Arbeiten lesen. Golem.de erklärt die Fachsprache und zeigt Agilität an einem konkreten Praxisbeispiel für eine agile Softwareentwicklung.
Von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Zweite Staffel Star Trek Discovery: Weniger Wumms, mehr Story
Zweite Staffel Star Trek Discovery
Weniger Wumms, mehr Story

Charakterentwicklung, weniger Lens Flares, dazu eine spannende neue Storyline: Nach dem etwas mauen Ende der ersten Staffel von Star Trek: Discovery macht der Beginn der zweiten Lust auf mehr. Achtung Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Discovery-Spin-off Neue Star-Trek-Serie mit Michelle Yeoh geplant
  2. Star Trek Ende 2019 geht es mit Jean-Luc Picard in die Zukunft
  3. Star Trek Captain Kirk beharrt auf seinem Gehalt

    •  /