Abo
  • Services:
Anzeige
Wegen einer Sicherheitslücke müssen beim Zugriff über den Webmailer bei GMX, Web.de und 1und1 künftig Cookies gesetzt werden.
Wegen einer Sicherheitslücke müssen beim Zugriff über den Webmailer bei GMX, Web.de und 1und1 künftig Cookies gesetzt werden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Security: Sicherheitslücke bei 1und1, Web.de und GMX

Wegen einer Sicherheitslücke müssen beim Zugriff über den Webmailer bei GMX, Web.de und 1und1 künftig Cookies gesetzt werden.
Wegen einer Sicherheitslücke müssen beim Zugriff über den Webmailer bei GMX, Web.de und 1und1 künftig Cookies gesetzt werden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Eine Sicherheitslücke bei den E-Mail-Anbietern von United Internet, darunter Web.de, GMX und 1und1 hätten Angreifer ausnutzen können, um sich Zugriff auf Kundenkonten zu verschaffen. Die Lücke ist inzwischen geschlossen.

Anzeige

Mehrere E-Mail-Konten bei Web.de, GMX und 1und1 waren potenziell von einer Sicherheitslücke betroffen, über die sich Angreifer Zugriff auf die Konten und E-Mails Betroffener hätten verschaffen können. Entdeckt hatten die Lücke Redakteure bei Wired Deutschland. Sie informierten das Unternehmen United Internet, dem die drei Anbieter angehören. Die Lücke wurde inzwischen geschlossen. Wie viele Kunden tatsächlich betroffen waren, und ob die Lücke aktiv ausgenutzt wurde, ist aber nicht bekannt.

Angreifbar seien alle Kunden gewesen, die das Setzen von Cookies bei Web.de, GMX oder 1und1 im Webmailer blockierten. Ein Angreifer hätte dem Opfer lediglich einen Link zu einem Server unter seiner Kontrolle per E-Mail schicken brauchen. Hätte das Opfer auf den Link geklickt, wäre auch die aktuelle Session-ID an den Angreifer übermittelt worden, der so Zugriff auf das Konto erhalten hätte. Die E-Mail-Provider hätten versäumt, einen sogenannten Dereferer dazwischenzuschalten, also eine HTML-Seite des Providers, die die Session-ID herausfiltert. Stattdessen wurde dort ein 302-Redirect verwendet, der eben jene Session-ID enthielt. Wäre ein Cookie gesetzt worden, wäre dort die Session-ID gespeichert und nicht mehr übertragen worden.

United Internet reagierte, indem es seit dem 14. August den Zugang zum Webmailer verweigert, wenn das Setzen von Cookies im Browser gesperrt ist. Wie lange die Lücke bestand, ist nicht bekannt. Wer auf sein Konto bei den entsprechenden Anbietern über die Webmail-Benutzeroberfläche ohne Cookie zugegriffen hat, sollte vorsichtshalber sein Passwort neu setzen.


eye home zur Startseite
albob81 19. Aug 2015

In solchen Fällen müssen halt die entsprechenden Stellen das Zertifikat für ungültig...

Brotbüchse aus... 19. Aug 2015

Wenn ich die bestehende Session abmelde und mich neu anmelde, ist die alte Session doch...

Crono 19. Aug 2015

Wer immer noch nicht weiß wann man welche links anklicken darf, der sollte die Finger vom...

Dingens 19. Aug 2015

ui, deja vu. wollte vor ein paar tagen auch in meinen alten account, ging nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Saarbrücken
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Mannheim
  4. PlusServer GmbH, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 40,99€
  3. 69,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Rkt und Containerd

    Konkurrierende Container-Engines bekommen neutrale Heimat

  2. 22FFL-Fertigungsprozess

    Intel macht Globalfoundries und TSMC direkte Konkurrenz

  3. Medion Smart Home im Test

    Viele Komponenten, wenig Reichweite

  4. Antike Betriebssysteme

    Quellcode von Unix 8, 9 und 10 veröffentlicht

  5. K-Classic Mobil

    Smartphone-Tarif erhält mehr Datenvolumen

  6. Wisch und weg

    Tinder kommt auf den Desktop

  7. Elektroauto

    Tencent investiert 1,8 Milliarden US-Dollar in Tesla

  8. Planescape Torment

    Unsterblich in 4K-Auflösung

  9. Browser

    Vivaldi 1.8 zeigt den Verlauf als Kalenderansicht

  10. Logitech UE Wonderboom im Hands on

    Der Lautsprecher, der im Wasser schwimmt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  2. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos
  3. Autonomes Fahren Kalifornien will fahrerlose Autos zulassen

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

  1. Re: aufgehört zu lesen bei "app"..

    onkel hotte | 12:56

  2. Die Devolo Z-Wave Reichweite ist auch unterirdisch

    Holla | 12:55

  3. Re: Wenn man kein Amazonkonto hat?

    ichbinsmalwieder | 12:52

  4. Re: Inkompatibles geschlossenes system

    onkel hotte | 12:52

  5. Re: Schwachsinn

    onkel hotte | 12:50


  1. 12:58

  2. 12:46

  3. 12:00

  4. 11:50

  5. 11:16

  6. 11:02

  7. 10:34

  8. 09:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel