Abo
  • Services:
Anzeige
Wegen einer Sicherheitslücke müssen beim Zugriff über den Webmailer bei GMX, Web.de und 1und1 künftig Cookies gesetzt werden.
Wegen einer Sicherheitslücke müssen beim Zugriff über den Webmailer bei GMX, Web.de und 1und1 künftig Cookies gesetzt werden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Security: Sicherheitslücke bei 1und1, Web.de und GMX

Wegen einer Sicherheitslücke müssen beim Zugriff über den Webmailer bei GMX, Web.de und 1und1 künftig Cookies gesetzt werden.
Wegen einer Sicherheitslücke müssen beim Zugriff über den Webmailer bei GMX, Web.de und 1und1 künftig Cookies gesetzt werden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Eine Sicherheitslücke bei den E-Mail-Anbietern von United Internet, darunter Web.de, GMX und 1und1 hätten Angreifer ausnutzen können, um sich Zugriff auf Kundenkonten zu verschaffen. Die Lücke ist inzwischen geschlossen.

Anzeige

Mehrere E-Mail-Konten bei Web.de, GMX und 1und1 waren potenziell von einer Sicherheitslücke betroffen, über die sich Angreifer Zugriff auf die Konten und E-Mails Betroffener hätten verschaffen können. Entdeckt hatten die Lücke Redakteure bei Wired Deutschland. Sie informierten das Unternehmen United Internet, dem die drei Anbieter angehören. Die Lücke wurde inzwischen geschlossen. Wie viele Kunden tatsächlich betroffen waren, und ob die Lücke aktiv ausgenutzt wurde, ist aber nicht bekannt.

Angreifbar seien alle Kunden gewesen, die das Setzen von Cookies bei Web.de, GMX oder 1und1 im Webmailer blockierten. Ein Angreifer hätte dem Opfer lediglich einen Link zu einem Server unter seiner Kontrolle per E-Mail schicken brauchen. Hätte das Opfer auf den Link geklickt, wäre auch die aktuelle Session-ID an den Angreifer übermittelt worden, der so Zugriff auf das Konto erhalten hätte. Die E-Mail-Provider hätten versäumt, einen sogenannten Dereferer dazwischenzuschalten, also eine HTML-Seite des Providers, die die Session-ID herausfiltert. Stattdessen wurde dort ein 302-Redirect verwendet, der eben jene Session-ID enthielt. Wäre ein Cookie gesetzt worden, wäre dort die Session-ID gespeichert und nicht mehr übertragen worden.

United Internet reagierte, indem es seit dem 14. August den Zugang zum Webmailer verweigert, wenn das Setzen von Cookies im Browser gesperrt ist. Wie lange die Lücke bestand, ist nicht bekannt. Wer auf sein Konto bei den entsprechenden Anbietern über die Webmail-Benutzeroberfläche ohne Cookie zugegriffen hat, sollte vorsichtshalber sein Passwort neu setzen.


eye home zur Startseite
albob81 19. Aug 2015

In solchen Fällen müssen halt die entsprechenden Stellen das Zertifikat für ungültig...

Brotbüchse aus... 19. Aug 2015

Wenn ich die bestehende Session abmelde und mich neu anmelde, ist die alte Session doch...

Crono 19. Aug 2015

Wer immer noch nicht weiß wann man welche links anklicken darf, der sollte die Finger vom...

Dingens 19. Aug 2015

ui, deja vu. wollte vor ein paar tagen auch in meinen alten account, ging nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Völkl Sports GmbH & Co. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  3. BWI GmbH, Nürnberg oder München
  4. Haufe Group, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Kamerazubehör reduziert, Crime Boxen günstiger und Beyerdynamic Custom Game + Call...
  2. 122€
  3. 88€

Folgen Sie uns
       


  1. Bayern

    Eltern wollen Lockerungen beim Handyverbot an Schulen

  2. Baden Württemberg

    Streit über "Cyberwehr" im Landtag

  3. Die Woche im Video

    Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter

  4. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  5. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  6. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  7. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  8. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  9. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  10. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Typisch Deutschland mal wieder..

    schap23 | 12:25

  2. Re: Damit die Helikoptereltern

    KnutRider | 12:19

  3. Re: Erfahrungsbericht Freiwilliges Anbieten

    unbuntu | 12:15

  4. Re: Sabotage?

    newyear | 12:14

  5. Re: Sie hat völlig recht!

    bombinho | 11:54


  1. 11:49

  2. 11:04

  3. 09:00

  4. 17:56

  5. 15:50

  6. 15:32

  7. 14:52

  8. 14:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel