Abo
  • IT-Karriere:

Security: Schwere Sicherheitslücke in Drupal 7

Im Content-Management-System Drupal 7 ist eine schwere Sicherheitslücke, über die sich Angreifer Zugriff auf eine gesamte Webseite verschaffen können. Die Lücke ist in der API, die solche Angriffe eigentlich verhindern soll. Ein Update gibt es bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
In Drupal 7 ist eine schwere Sicherheitslücke.
In Drupal 7 ist eine schwere Sicherheitslücke. (Bild: Drupal)

Im weit verbreiteten Open-Source-CMS Drupal 7 ist eine schwere Sicherheitslücke, die es Angreifern erlaubt, ohne Authentifizierung die Kontrolle über das gesamte CMS zu erhalten. Es handelt sich um eine SQL-Injection-Schwachstelle (CVE-2014-3704), die ausgerechnet in der Abstraktions-API ist, die solche Angriffe eigentlich verhindern soll. Die Schwachstelle besteht seit mehr als einem Jahr und war den Entwicklern wohl bekannt. Erst ein externes Sicherheitsunternehmen erkannte deren Brisanz.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  2. 1WorldSync GmbH, Köln

Laut dem deutschen Sicherheitsunternehmen SektionEins lassen sich beliebige SQL-Eingaben ohne Authentifizierung über die Schwachstelle absetzen. Damit ließe sich die hinter der Abstraktions-API liegende Datenbank abfragen und manipulieren. Damit sind unter Umständen auch Benutzerdaten zugänglich, die auf die Webseite zugreifen. Es lässt sich aber auch PHP-Code einschleusen oder weitere Angriffe fahren. So könnte eine Webseite mit Malware infiziert werden, die über den Webbrowser eines Benutzers weitere Rechner infizieren könnte.

Brisanterweise existiert die Lücke in Drupal 7 wohl schon seit Monaten. Zumindest wurde sie im November 2013 ins Ticketsystem des CMS eingetragen. Allerdings erkannten die Entwickler dort nicht, wie gravierend die Schwachstelle ist. Erst als SektionEins Mitte September 2014 Alarm schlug, schlossen die Drupal-Entwickler die Schwachstelle. Anwendern wird dringend geraten, auf Version 7.32 zu aktualisieren, die Drupal am 15. Oktober 2014 veröffentlicht hat. Drupal ist recht weit verbreitet, Experten gehen davon aus dass die Software von etwa 900.000 Webseiten genutzt wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 298,00€

C_Logemann 19. Apr 2015

Gerade die Mitte Oktober 2014 geschlossene Sicherheitslücke konnte massiv ausgenutzt...

SvenK. 17. Okt 2014

Da kann man auch nichts schönreden. Von März bis Oktober! Ich möchte nicht wissen...

jt (Golem.de) 16. Okt 2014

Örks. Ein Zahlendreher. Danke für das Feedback.


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    •  /