Abo
  • Services:
Anzeige
Android-Smartphone: Grundkenntnisse im Programmieren, handelsübliche Hardware
Android-Smartphone: Grundkenntnisse im Programmieren, handelsübliche Hardware (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Security: Roboter aus Lego knackt Gestenauthentifizierung

Android-Smartphone: Grundkenntnisse im Programmieren, handelsübliche Hardware
Android-Smartphone: Grundkenntnisse im Programmieren, handelsübliche Hardware (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Viele Nutzer sperren ihr Smartphone mit einer Geste. Sicher ist das aber nicht. Ein Roboter aus Lego kann diesen Schutz umgehen.

Ein paar Striche mit dem Finger über das Display - schon ist das Smartphone entsperrt. Gesten als Zugangskontrolle für das Mobilgerät setzen sich zunehmend durch. Allerdings lassen sich diese Zugangssperren leicht knacken, wie US-Forscher festgestellt haben.

Anzeige

Einfach dem Nutzer dabei über die Schultern zu schauen und die Geste zu imitieren, reicht jedoch meist nicht, um das Gerät zu entsperren. Das System bezieht daher nicht nur die Geste selbst mit ein, sondern auch weitere Parameter, etwa, wie der Finger über den Touchscreen bewegt wird.

Gesten helfen bei Imitationen

Die Wissenschaftler versuchten, sieben verschiedene biometrische Authentifizierungsverfahren auf einem Android-Smartphone zu knacken. Diese reichten zwar als Schutz gegen eine simple Imitationsattacke ohne viel Aufwand aus, schreiben sie in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift ACM Transactions on Information and System Security, nicht aber gegen einen ausgefeilten Angriff. Die Studie hatte die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, in Auftrag gegeben.

Um die Schutzmechanismen zu überlisten und sich die biometrischen Daten zu verschaffen, dachten sich die Forscher zwei Möglichkeiten aus: einen individuellen Angriff sowie einen Angriff mit Hilfe eines statistischen Mittelwerts. Für letzteren ließen die Forscher eine Gruppe von 41 Probanden 28 verschiedene Gesten durchführen. Daraus errechneten die Forscher dann ein Durchschnittsverhalten bei der Gesteneingabe.

Durchschnittsgesten führen zum Erfolg

Zuvor hatten sie einen Roboter gebaut, den sie die ermittelten Gesten durchführen ließen. In 70 Prozent der Fälle konnten sie sich auf diese Weise Zugang zu dem Smartphone verschaffen.

Für den individuellen Angriff holten die Forscher sich die Daten direkt vom Gerät eines Nutzers. Dann ließen sie den Roboter die Gesten nachahmen. Hier lag die Erfolgsquote bei 90 Prozent.

Die Forscher warnen deshalb vor dieser Form der Authentifizierung und davor, dass Imitationsattacken - sie sprechen von "Standard Zero-effort Impostor Attacks", also Standard-Betrugsattacken mit null Aufwand - als Maßstab für die Sicherheit von Gesteneingabesystemen herangezogen werden. Mit ihren Angriffen hätten sie deren Trefferquote um ein Vielfaches übertroffen. Der Aufwand, den sie dafür betrieben hätten, sei nicht besonders groß: Grundkenntnisse im Programmieren hätten ausgereicht. Der Roboter besteht aus handelsüblicher Hardware: Legosteinen. Der künstliche Finger wurde aus einer Knetmasse geformt.


eye home zur Startseite
Nibbels 10. Mai 2016

, oft nur, das Handy schräg gegen das Licht halten. Und schauen wo die beeindruckendsten...

chefin 10. Mai 2016

Geht mal nicht immer von 100% Erfolg aus und alles andere muss man als Untauglich abtun...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger
  2. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen
  3. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching
  4. R&S Cybersecurity HSM GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon Software 17.7.2

    AMDs Grafiktreiber bringt massig Neuerungen

  2. Quartalsbericht

    Facebooks Belegschaft wurde erheblich vergrößert

  3. GigaKombi

    Vodafone verbessert Datenpaket für Warten aufs Festnetz

  4. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  5. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  6. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  7. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  8. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  9. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  10. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

  1. Re: Mein Handy lebt in Würde:

    Squirrelchen | 06:23

  2. Re: Semi-OT: Seit einer Woche Funkzelle gestört.

    Tijuana | 05:58

  3. Re: Das ist doch Dummenverar....

    Tijuana | 05:55

  4. Re: kernfusion ist keine humane zukunftstechnik

    mrgenie | 04:53

  5. Re: Erster Eindruck..

    Cystasy | 04:19


  1. 23:00

  2. 22:41

  3. 19:35

  4. 17:26

  5. 16:53

  6. 16:22

  7. 14:53

  8. 14:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel