Abo
  • IT-Karriere:

Security: Roboter aus Lego knackt Gestenauthentifizierung

Viele Nutzer sperren ihr Smartphone mit einer Geste. Sicher ist das aber nicht. Ein Roboter aus Lego kann diesen Schutz umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Smartphone: Grundkenntnisse im Programmieren, handelsübliche Hardware
Android-Smartphone: Grundkenntnisse im Programmieren, handelsübliche Hardware (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Ein paar Striche mit dem Finger über das Display - schon ist das Smartphone entsperrt. Gesten als Zugangskontrolle für das Mobilgerät setzen sich zunehmend durch. Allerdings lassen sich diese Zugangssperren leicht knacken, wie US-Forscher festgestellt haben.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München, deutschlandweit

Einfach dem Nutzer dabei über die Schultern zu schauen und die Geste zu imitieren, reicht jedoch meist nicht, um das Gerät zu entsperren. Das System bezieht daher nicht nur die Geste selbst mit ein, sondern auch weitere Parameter, etwa, wie der Finger über den Touchscreen bewegt wird.

Gesten helfen bei Imitationen

Die Wissenschaftler versuchten, sieben verschiedene biometrische Authentifizierungsverfahren auf einem Android-Smartphone zu knacken. Diese reichten zwar als Schutz gegen eine simple Imitationsattacke ohne viel Aufwand aus, schreiben sie in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift ACM Transactions on Information and System Security, nicht aber gegen einen ausgefeilten Angriff. Die Studie hatte die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, in Auftrag gegeben.

Um die Schutzmechanismen zu überlisten und sich die biometrischen Daten zu verschaffen, dachten sich die Forscher zwei Möglichkeiten aus: einen individuellen Angriff sowie einen Angriff mit Hilfe eines statistischen Mittelwerts. Für letzteren ließen die Forscher eine Gruppe von 41 Probanden 28 verschiedene Gesten durchführen. Daraus errechneten die Forscher dann ein Durchschnittsverhalten bei der Gesteneingabe.

Durchschnittsgesten führen zum Erfolg

Zuvor hatten sie einen Roboter gebaut, den sie die ermittelten Gesten durchführen ließen. In 70 Prozent der Fälle konnten sie sich auf diese Weise Zugang zu dem Smartphone verschaffen.

Für den individuellen Angriff holten die Forscher sich die Daten direkt vom Gerät eines Nutzers. Dann ließen sie den Roboter die Gesten nachahmen. Hier lag die Erfolgsquote bei 90 Prozent.

Die Forscher warnen deshalb vor dieser Form der Authentifizierung und davor, dass Imitationsattacken - sie sprechen von "Standard Zero-effort Impostor Attacks", also Standard-Betrugsattacken mit null Aufwand - als Maßstab für die Sicherheit von Gesteneingabesystemen herangezogen werden. Mit ihren Angriffen hätten sie deren Trefferquote um ein Vielfaches übertroffen. Der Aufwand, den sie dafür betrieben hätten, sei nicht besonders groß: Grundkenntnisse im Programmieren hätten ausgereicht. Der Roboter besteht aus handelsüblicher Hardware: Legosteinen. Der künstliche Finger wurde aus einer Knetmasse geformt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,94€
  2. 19,95€
  3. 13,95€
  4. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)

Nibbels 10. Mai 2016

, oft nur, das Handy schräg gegen das Licht halten. Und schauen wo die beeindruckendsten...

chefin 10. Mai 2016

Geht mal nicht immer von 100% Erfolg aus und alles andere muss man als Untauglich abtun...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /