Abo
  • IT-Karriere:

Security: Renderzeiten verraten Surfverhalten

Erneut haben Sicherheitsforscher entdeckt, dass von Anwendern besuchte Links ausgelesen werden können. Dabei kommt das Javascript-API requestAnimationFrame zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Die längeren Renderzeiten besuchter Links können zur Identifizierung des Surfverhaltens eines Anwenders genutzt werden.
Die längeren Renderzeiten besuchter Links können zur Identifizierung des Surfverhaltens eines Anwenders genutzt werden. (Bild: Paul Stone/Screenshot: Golem.de)

Es gibt wieder einen Grund, den privaten Modus in sämtlichen Browsern zu nutzen, um sein Surfverhalten zu kaschieren. Dem Studenten Aäron Thijs ist es gelungen, eine Schwachstelle in den Browsern Chrome, IE und Firefox zu nutzen, um besuchte Links eines Anwenders zu sammeln. Er verwendete dafür das Javascript-API requestAnimationFrame. Seine Arbeit basiert auf Forschungen des Sicherheitsexperten Paul Stone, der seinen Angriff bereits 2013 auf der Sicherheitskonferenz Black Hat präsentierte.

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  2. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart

Das API requestAnimationFrame dient dazu, Animationen glatter anzuzeigen. Webseiten können es beispielsweise nutzen, um den Aufbau einer Seite gleichmäßig im Browser darzustellen. Über eine speziell präparierte Webseite können damit die zeitlichen Diskrepanzen zwischen dem ersten Aufbau der Webseite und dem darauf folgenden Redraw messen, um inzwischen besuchte Links zu identifizieren.

Gerenderte Links aufspüren

Sowohl der Internet Explorer 11 als auch Firefox führen asynchrone Datenbankabfragen durch, um zu ermitteln, ob eine Webseite besucht wurde oder nicht. Erst wenn die Abfrage durch ist, wird der besuchte Link in einer anderen Farbe neu gerendert. Genau dieses Verhalten nutzen Stone und Thijs für ihre Angriffe aus. Selbst auf schnellen Rechnern sei dieser Zeitunterschied zu messen, wenn die Webseite mit genügend Effekten versehen wird, so dass sich der Seitenaufbau verlangsamt, schreibt Stone.

Mit einem genügend kalibrierten Algorithmus und weiteren Elementen auf der präparierten Webseite lasse sich der Angriff auch im Chrome-Browser ausführen, der anders als der Internet Explorer 11 oder Firefox synchrone Datenbankabfragen durchführt.

Problem wird analysiert

Die Entwickler bei Mozilla wollen einen Fix für die Lücke bereitstellen. Allerdings dürfte das eine Weile dauern. Stone und Thijs haben Microsoft und Google ebenfalls über die Schwachstelle informiert, sagten sie der Webseite Ars Technica. Die Chrome-Entwickler diskutierten bereits ein Workaround, während Microsoft noch nicht reagiert habe, sagten die beiden Forscher. Bis dahin müssen Anwender entweder regelmäßig ihre Verlaufsdaten löschen oder den privaten Modus der Browser nutzen. Beide hätten die Browser Safari und Opera noch nicht auf die Schwachstelle untersucht.

Bereits 2010 gab es eine ähnliche Lücke in Browsern, über die jedoch der gesamte Browserverlauf aus dem DOM ausgelesen werden konnte. Youporn hatte die Sachwachstelle ausgenutzt, um zu ermitteln, auf welchen anderen Streamingseiten seine Besucher Videos ansehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-78%) 2,20€
  3. 3,99€
  4. 4,99€

M.P. 11. Jun 2014

Hmm, oder eher um den Unterschied zwischen zweitem und drittem Mal... Die Ladezeit der...

Jonnie 10. Jun 2014

Ich hoffe mal deine Ironie zielt darauf ab dass der "Angriff" schwachsinn ist da keine...

Jonnie 10. Jun 2014

der "Angriff" ist eh mehr Schwachsinn als nützlich... IMHO ist JEDER "Angriff...

Sammie 07. Jun 2014

Na das ist widerum Unsinn. Da kannste auch sagen, du kannst mit einer Kerze ne Glühbirne...

Anonymer Nutzer 07. Jun 2014

setzt voraus, dass man den link auf der seite anklickt. die methode, die früher klappte...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /