Abo
  • Services:
Anzeige
Die Ransomware Synolocker befällt NAS-Systeme von Synology.
Die Ransomware Synolocker befällt NAS-Systeme von Synology. (Bild: Mike Evangelist)

Security: Ransomware übernimmt NAS von Synology

Die Malware Synolocker verschlüsselt sämtliche Dateien auf NAS-Systemen von Synology und verlangt danach Lösegeld. Noch ist das Einfallstor für Malware unbekannt.

Anzeige

Mit einer sogenannten Ransomware erpressen Unbekannte Besitzer eines NAS-Systems von Synology. Sie installieren einen Trojaner, der sämtliche Dateien auf dem NAS verschlüsselt. Gegen die Zahlung von 0,6 Bitcoin - umgerechnet etwa 270 Euro - sollen die Opfer ihre Daten wieder freikaufen können. Um zusätzlichen Druck auszuüben, setzen die Täter eine Frist von sieben Tagen. Danach soll sich die geforderte Summe verdoppeln. Noch ist die Lücke, über die die Täter die Malware einschleusen, nicht bekannt.

Wie die Ransomware auf die NAS-Systeme gelangt, ist derzeit unklar. Möglicherweise handelt es sich um eine Sicherheitslücke in der Firmware der NAS-Systeme. Nach der Entdeckung des Heartbleed-Fehlers in Openssh hatte Synology ein Update veröffentlicht, das aber einige Systeme lahmlegte. Synology arbeite mit Hochdruck an der Lösung des Problems, heißt es aus dem Unternehmen. Um sich gegen den Angriff zu wehren, sollten Nutzer ihre Systeme vom Internet trennen und ein Backup aller darauf befindlichen Daten vornehmen. Außerdem sollten Anwender möglichst bald auf eine aktuelle Version der Firmware umsteigen. Nach Berichten im Synology-Forum ist aber auch DSM 5 angreifbar.

Von einer Zahlung der geforderten Summe raten Strafverfolgungsbehörden ab. Zum einen gibt es keine Garantie, dass die Daten danach tatsächlich wieder freigegeben werden. Zum anderen sammeln die Täter die Namen williger Opfer, um sie nach Möglichkeit ein zweites Mal zu erpressen.

Die Malware Synolocker basiert auf Cryptolocker, die auch unter Windows verwendet wird. Sie wird stetig weiterentwickelt und gilt gegenwärtig als nicht knackbar. Nachdem sich die Ransomware auf dem System eingenistet hat, verschlüsselt sie sämtliche dort befindlichen Daten. Anschließend erscheint eine Mitteilung im Administrationsbereich, die technische Details der Malware erläutert und damit dem Opfer zu verstehen gibt, dass die Daten im Falle einer Nichtzahlung unwiederbringlich verloren sind.

Nachtrag vom 5. August 2014, 13:00 Uhr

Gegenwärtig geht Synology davon aus, dass nur DSM 4,x vom Befall der Ransomware betroffen ist. Der Trojaner nutzt dabei wohl eine Sicherheitslücke aus, die Synology bereits im Februar 2014 behoben hatte. Auf einer entsprechend datierten Webseite stehen die Versionsnummern der Updates, die im Download-Center erhältlich sind. DSM 5.0 sei nicht betroffen, so das Unternehmen, und verlinkt auf eine weitere Webseite, in der die sichere Abschottung eines Systems beschrieben wird.


eye home zur Startseite
SoniX 11. Aug 2014

Ich habe zwei, eine ist aus dem Netz erreichbar. Die Zweite ist aber in der ersten...

SoniX 11. Aug 2014

http://www.synology-wiki.de/index.php/Grunds%C3%A4tzliches_zum_Thema_Netzwerksicherheit...

gaelic 07. Aug 2014

Also wenn du Leute für eine Straftat anheuerst gehst du selbst kein Risiko ein. Da hab...

mag 06. Aug 2014

Dann wird auch sie/er lernen, dass es die Hoffnung ist, die zuletzt stirbt. ;)

Cook 06. Aug 2014

Kein Mensch zwingt dich, dein Nas ins Internet zu verbinden. Oder wenn du es machst...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  3. ProCom GmbH, Aachen
  4. Oetker Digital GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)

Folgen Sie uns
       


  1. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  2. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  3. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  4. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  5. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  6. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an

  7. James Gosling

    Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services

  8. Calliope Mini im Test

    Neuland lernt programmieren

  9. Fernwartung

    Microsoft kämpft weiter gegen Support-Betrüger

  10. Streit beendet

    Nokia und Apple tauschen Patentstreit gegen Zusammenarbeit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Quantencomputer: Was sind diese Qubits?
Quantencomputer
Was sind diese Qubits?
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter
  3. Quantencomputer Bosonen statt Qubits

HTC U11 im Hands on: HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
HTC U11 im Hands on
HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
  1. HTC Vive Virtual Reality im Monatsabo
  2. Sense Companion HTCs digitaler Assistent ist verfügbar
  3. HTC U Ultra im Test Neues Gehäuse, kleines Display, bekannte Kamera

  1. Re: Geisteswissenschaften vs. Realität/Intelligenz

    neocron | 14:31

  2. Re: Hatte auch so einen Anruf

    Truster | 14:28

  3. Re: Also ein Glasfasermultiplexswitch? Hat jemand...

    GeINeSiiS | 14:28

  4. Re: Frequenzvermüllung

    neocron | 14:27

  5. Re: Pay to Win?

    |=H | 14:26


  1. 14:30

  2. 14:20

  3. 13:36

  4. 13:20

  5. 12:58

  6. 12:47

  7. 12:30

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel