• IT-Karriere:
  • Services:

Security: Ransomware kann jetzt Webkit

Malware-Entwickler sind ständig dabei, neue Versionen ihrer Schadsoftware zu programmieren. Eine neue Ransomware erinnert an Cryptolocker, ist aber komplett in NW.js umgesetzt. Damit könnte die Malware auch Linux- und Mac-Systeme befallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ransomware lässt sich individuell konfigurieren.
Die Ransomware lässt sich individuell konfigurieren. (Bild: Emsisoft)

Eine neue Ransomware mit dem Namen Ransom32 basiert auf einer Java-Script-Implementation und ist ungewöhnlich groß, wie die Sicherheitsfirma Emsisoft schreibt. Die Malware versteckt sich offenbar in einem selbstextrahierenden Rar-Archiv und ist durch die Integration der Node-Webkit-Technologie theoretisch auch für Linux- und Mac-Rechner gefährlich.

Stellenmarkt
  1. RATIONAL Wittenheim SAS, Wittenheim
  2. BIM Textil-Service GmbH, Gerstungen

Das SXF-Archiv enthält zahlreiche Dateien, unter anderem eine in "rundll32.exe" umbenannte Version des Tor-Clients, außerdem die Lizenzvereinbarungen für GNU und GPL sowie eine als chrome.exe getarnte NW.js-Anwendung, die das Gerüst zum Ausführen der Malware bildet. Außerdem sind Scripts für die Anzeige der Erpressungsmeldung dabei. Die Rar-Datei ist mit 22 MByte relativ groß, die meisten Ransomware-Pakete benötigen weniger als 1 MByte.

Die Malware nutzt den eingebauten Tor-Client

Wird das Archiv geöffnet, entpackt sich die Malware in das Verzeichnis "%AppData%\Chrome Browser". Außerdem wird eine Autostart-Verknüpfung unter dem Namen Chromeservice erstellt, um die Malware mit dem Betriebssystem zu laden. Das Programm verbindet sich dann über den eigenen Tor-Client mit dem Command-and-Control-Server, der Port 85 nutzt, um sich die zur Verschlüsselung der Dateien benötigten Schlüssel herunterzuladen. Außerdem wird die Bitcoin-Adresse ermittelt, an die die Erpressungszahlungen gerichtet werden sollen.

Die Verschlüsselung selbst erfolgt nach Angaben von Emisoft mit einem 128-Bit-AES-Schlüssel im CTR-Modus. Alle Dateien bekommen einen eigenen Schlüssel. Der AES-Schlüssel selbst wird schließlich mit RSA verschlüsselt abgelegt. Das Programm verspricht den Zugriff auf einige wenige Dateien, um zu beweisen, dass sich die Verschlüsselung umkehren lässt. Angreifer können dem Nutzer eine Zahlungsfrist setzen und ansonsten mit der Zerstörung der Daten drohen.

Durch die Implementation in NW.js, früher unter dem Namen Node-Webkit bekannt, könnte die Malware vermutlich auch für Mac- und Linux-Systeme implementiert werden - bislang scheinen jedoch keine entsprechenden Samples vorzuliegen. Der derzeitige Infektionsweg über eine SXF-Datei müsste für eine Adaption in jedem Fall angepasst werden.

Kriminelle, die die Malware nutzen wollen, können dies recht einfach tun. Denn sie wird auf einer .onion-Domain vorkonfiguriert angeboten. Kriminelle müssen nur ihre Ziel-Bitcoin-Adresse und einige Parameter angeben. Außerdem müssen sie den Malware-Machern 25 Prozent der Einnahmen abtreten, ebenfalls an eine Bitcoin-Adresse. In dem Konfigurationsfeld geben die Kriminellen ihren Kunden noch einen Hinweis mit auf den Weg: "Sei nicht zu gierig, sonst wird niemand zahlen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Q27q 27 Zoll IPS WQHD FreeSync für 223,23€, Lenovo Legion 5 15,6 Zoll FHD IPS...
  2. 629€ (Vergleichspreis: 721€)
  3. (aktuell u. a. Das neue Fire HD 8 Kids Edition-Tablet für 92,58€, Hoseili Bluetooth-In-Ear für...

cpt.dirk 10. Jan 2016

Falls du die Periode OS/2 meinst, geläufig wird den meisten der Begriff aus der Welt von...

danielcw 08. Jan 2016

Man könnte einstellen, das .exe Dateien zumindest im Explorer nicht direkt ausgeführt...

nille02 05. Jan 2016

Viele Worte und dennoch nichts gesagt.

dasmussnochgesa... 05. Jan 2016

edit: deletet. grund: überbewertet.

robinx999 04. Jan 2016

Hab mich schon immer gefragt wie gut diese Dinge sind hatte mal vor ein paar Jahren...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. ITDZ Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt
  2. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  3. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

    •  /