Security: Ransomware kann jetzt Webkit

Malware-Entwickler sind ständig dabei, neue Versionen ihrer Schadsoftware zu programmieren. Eine neue Ransomware erinnert an Cryptolocker, ist aber komplett in NW.js umgesetzt. Damit könnte die Malware auch Linux- und Mac-Systeme befallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ransomware lässt sich individuell konfigurieren.
Die Ransomware lässt sich individuell konfigurieren. (Bild: Emsisoft)

Eine neue Ransomware mit dem Namen Ransom32 basiert auf einer Java-Script-Implementation und ist ungewöhnlich groß, wie die Sicherheitsfirma Emsisoft schreibt. Die Malware versteckt sich offenbar in einem selbstextrahierenden Rar-Archiv und ist durch die Integration der Node-Webkit-Technologie theoretisch auch für Linux- und Mac-Rechner gefährlich.

Stellenmarkt
  1. JavaScript-Entwickler (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
  2. Lead Quality Manager Systems - ISO 17025/GLP (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
Detailsuche

Das SXF-Archiv enthält zahlreiche Dateien, unter anderem eine in "rundll32.exe" umbenannte Version des Tor-Clients, außerdem die Lizenzvereinbarungen für GNU und GPL sowie eine als chrome.exe getarnte NW.js-Anwendung, die das Gerüst zum Ausführen der Malware bildet. Außerdem sind Scripts für die Anzeige der Erpressungsmeldung dabei. Die Rar-Datei ist mit 22 MByte relativ groß, die meisten Ransomware-Pakete benötigen weniger als 1 MByte.

Die Malware nutzt den eingebauten Tor-Client

Wird das Archiv geöffnet, entpackt sich die Malware in das Verzeichnis "%AppData%\Chrome Browser". Außerdem wird eine Autostart-Verknüpfung unter dem Namen Chromeservice erstellt, um die Malware mit dem Betriebssystem zu laden. Das Programm verbindet sich dann über den eigenen Tor-Client mit dem Command-and-Control-Server, der Port 85 nutzt, um sich die zur Verschlüsselung der Dateien benötigten Schlüssel herunterzuladen. Außerdem wird die Bitcoin-Adresse ermittelt, an die die Erpressungszahlungen gerichtet werden sollen.

Die Verschlüsselung selbst erfolgt nach Angaben von Emisoft mit einem 128-Bit-AES-Schlüssel im CTR-Modus. Alle Dateien bekommen einen eigenen Schlüssel. Der AES-Schlüssel selbst wird schließlich mit RSA verschlüsselt abgelegt. Das Programm verspricht den Zugriff auf einige wenige Dateien, um zu beweisen, dass sich die Verschlüsselung umkehren lässt. Angreifer können dem Nutzer eine Zahlungsfrist setzen und ansonsten mit der Zerstörung der Daten drohen.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch die Implementation in NW.js, früher unter dem Namen Node-Webkit bekannt, könnte die Malware vermutlich auch für Mac- und Linux-Systeme implementiert werden - bislang scheinen jedoch keine entsprechenden Samples vorzuliegen. Der derzeitige Infektionsweg über eine SXF-Datei müsste für eine Adaption in jedem Fall angepasst werden.

Kriminelle, die die Malware nutzen wollen, können dies recht einfach tun. Denn sie wird auf einer .onion-Domain vorkonfiguriert angeboten. Kriminelle müssen nur ihre Ziel-Bitcoin-Adresse und einige Parameter angeben. Außerdem müssen sie den Malware-Machern 25 Prozent der Einnahmen abtreten, ebenfalls an eine Bitcoin-Adresse. In dem Konfigurationsfeld geben die Kriminellen ihren Kunden noch einen Hinweis mit auf den Weg: "Sei nicht zu gierig, sonst wird niemand zahlen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cpt.dirk 10. Jan 2016

Falls du die Periode OS/2 meinst, geläufig wird den meisten der Begriff aus der Welt von...

danielcw 08. Jan 2016

Man könnte einstellen, das .exe Dateien zumindest im Explorer nicht direkt ausgeführt...

nille02 05. Jan 2016

Viele Worte und dennoch nichts gesagt.

dasmussnochgesa... 05. Jan 2016

edit: deletet. grund: überbewertet.

robinx999 04. Jan 2016

Hab mich schon immer gefragt wie gut diese Dinge sind hatte mal vor ein paar Jahren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Förderung des Datenaustauschs: EU einigt sich auf Daten-Governance-Gesetz
    Förderung des Datenaustauschs
    EU einigt sich auf Daten-Governance-Gesetz

    Künftig sollen Datenmarktplätze den Datenaustausch in der EU organisieren. Diese sollen aber zur Neutralität verpflichtet werden.

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /