Abo
  • Services:

Security: Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr

Wie viel kann man eigentlich mit Ransomware verdienen? Eine neue Studie zeigt, dass vor allem die Drahtzieher hinter kriminellen Netzwerken gutes Geld verdienen. Bei den Gefolgsleuten sind die Einnahmen hingegen deutlich geringer.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Ransomware verdienen vor allem die Hintermänner viel Geld.
Mit Ransomware verdienen vor allem die Hintermänner viel Geld. (Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images)

Die Sicherheitsfirma Flashpoint hat einen neuen Bericht veröffentlicht, in dem das Ransomware-as-a-Service-Geschäftsmodell russischer Banden untersucht wird. Dem Bericht zufolge können Anbieter fertiger Ransomware-Toolkits 90.000 US-Dollar und mehr pro Jahr verdienen. Ransomware wird zunehmend über Exploit-Kits verteilt und nicht mehr nur über E-Mail-Anhänge und Makroviren.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. Oldendorff Carriers GmbH & Co. KG, Lübeck

Die in dem Bericht Ransomware Boss genannten Akteure stellen eine fertige Infrastruktur bereit, die die sogenannten Affiliates nur noch für ihre Zwecke anpassen müssen. Um die Einstiegshürden niedrig zu halten, läuft die Bezahlung prozentual ab und nicht über eine feste Summe. 60 Prozent der Einnahmen gehen an den Boss, 40 Prozent an die Käufer.

Ein einzelner "Boss" soll demnach zwischen 10 und 15 Affiliates beschäftigen. Die Einkünfte wurden auf Grundlage einer Beobachtung bestimmter Bitcoin-Wallets geschätzt. Pro Monat soll es rund 30 Zahlungen von Ransomware-Opfern geben, im Durchschnitt würden etwa 300 US-Dollar gezahlt. Die Abwicklung der Erpresserzahlungen wird der Untersuchung zufolge nicht von Affiliates, sondern von den Drahtziehern durchgeführt.

Gezielte Anwerbeversuche

Die Affiliates werden gezielt angeworben. Dem Bericht zufolge kann ein durchschnittlicher Ransomware-Verteiler mit einem monatlichen Einkommen von etwa 600 US-Dollar rechnen. In den "Jobanzeigen" heißt es der Studie zufolge: "Dieses Angebot ist für alle, die eine Menge Geld verdienen wollen, über, sagen wir, einen nicht ganz legalen Pfad. Keine Gebühren oder Vorabzahlungen sind notwendig, nur ein großes und reines Bedürfnis, Geld in deiner Freizeit zu verdienen." Auch wenn 600 US-Dollar pro Monat nicht wenig Geld ist, dürften sich die meisten unter "a lot of money" doch andere Summen vorstellen.

Ransomware wird vermehrt nicht nur über E-Mail-Anhänge, sondern auch über Exploit-Kits verteilt. Der Sicherheitsfirma Checkpoint gelang es im vergangenen Monat, in einen der Command-and-Control-Server einzudringen. Die Kriminellen nutzten in dem Fall das Nuclear-Exploit-Kit, mit dem in der Vergangenheit vor allem Banking-Malware verteilt wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 399€

Bill Carson 07. Jun 2016

Das soll wenig sein für einmal den Finger krumm machen? Und wer soll dich dabei...

Bill Carson 07. Jun 2016

Naja wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit erwischt zu werden, wenn du zB. im Urlaub...

genab.de 05. Jun 2016

In welcher Gewerkschaft sind denn die Hacker eigentlich? Weil die nicht Bosse bekommen ja...

Zensurfeind 04. Jun 2016

Tendenziell ist Win10 sicherer als 7 und 8. Selten so gelacht. Glaubst wohl auch an den...

Moe479 04. Jun 2016

wenn überhaupt ... Trotzdem Problem erkannt, und wann arbeiten wir endlich konstruktiv...


Folgen Sie uns
       


Fret Zealot - Test

Mit einem ungewöhnlichen, aber naheliegenden Ansatz will Fret Zealot Käufern das Gitarrespielen beibringen. Bunte LEDs auf dem Griffbrett der Gitarre sollen das Lernen vereinfachen. Wir haben ausprobiert, ob das klappt oder nur als Deko taugt.

Fret Zealot - Test Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /