Abo
  • IT-Karriere:

Security: Qubes kommt jetzt mit Salt

Das auf Sicherheit getrimmte Betriebssystem Qubes kommt in der neuen Version mit vorkonfigurierten Arbeitsumgebungen. Der Installationsprozess ist einfacher, die Hardware-Unterstützung besser. Auch erste Pläne für Version 4.0 wurden mitgeteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Einrichtung von VMs soll jetzt deutlich einfacher sein.
Die Einrichtung von VMs soll jetzt deutlich einfacher sein. (Bild: Qubes-Projekt)

Das Qubes-Projektteam hat die Version 3.1 des "angemessen sicheren" Betriebssystems Qubes freigegeben. Während in den vorigen Versionen vor allem am zugrundliegenden Hypervisor gearbeitet wurde, steht dieses Mal eine erleichterte Installation und ein besseres Management der virtuellen Maschinen im Vordergrund.

Stellenmarkt
  1. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb

Qubes setzt weiterhin konsequent auf Virtualisierung und Abschottung verschiedener Arbeitsumgebungen - den sogenannten Qubes. So können virtuelle Maschinen für den Umgang mit unsicheren Webinhalten wie Flash geschaffen werden und andere für die Verwaltung von USB-Laufwerken. Die verschiedenen Sicherheitsniveaus werden farblich gekennzeichnet.

Saltstack soll die Verwaltung erleichtern

In der neuen Version setzt Qubes jetzt Saltstack ein, um die Einrichtung virtueller Maschinen auf dem Rechner zu vereinfachen. So können jetzt bei der Installation virtuelle Maschinen mit Whonix erstellt werden, die den gesamten Netzwerktraffic über Tor abwickeln, und ein USB-Qube. Noch ist es aber nicht möglich, das Innenleben der virtuellen Maschinen vorzukonfigurieren. Damit könnte zum Beispiel festgelegt werden, welche Pakete installiert werden oder ob weitere Dienste mit der VM automatisch gestartet werden.

Diese Funktion soll demnächst nachgereicht werden. Man habe eine "elegante" Lösung dafür gefunden, heißt es in dem Blogpost des Projekts. Spätestens mit der Version 4.0 soll es so weit sein. Möglicherweise soll aber auch ein optionales Update für Version 3.1 erscheinen, falls sich die Arbeiten am ersten Release-Kandidaten von Version 4.0 zu lange hinziehen.

Außerdem neu: Qubes unterstützt jetzt UEFI und weitere GPUs - damit dürfte sich die begrenzte Hardware-Kompatibilität verbessern. Auch die Unterstützung für Intels Broadwell-Prozessor-Serie soll jetzt verbessert worden sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

    •  /