Security: Qubes kommt jetzt mit Salt

Das auf Sicherheit getrimmte Betriebssystem Qubes kommt in der neuen Version mit vorkonfigurierten Arbeitsumgebungen. Der Installationsprozess ist einfacher, die Hardware-Unterstützung besser. Auch erste Pläne für Version 4.0 wurden mitgeteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Einrichtung von VMs soll jetzt deutlich einfacher sein.
Die Einrichtung von VMs soll jetzt deutlich einfacher sein. (Bild: Qubes-Projekt)

Das Qubes-Projektteam hat die Version 3.1 des "angemessen sicheren" Betriebssystems Qubes freigegeben. Während in den vorigen Versionen vor allem am zugrundliegenden Hypervisor gearbeitet wurde, steht dieses Mal eine erleichterte Installation und ein besseres Management der virtuellen Maschinen im Vordergrund.

Qubes setzt weiterhin konsequent auf Virtualisierung und Abschottung verschiedener Arbeitsumgebungen - den sogenannten Qubes. So können virtuelle Maschinen für den Umgang mit unsicheren Webinhalten wie Flash geschaffen werden und andere für die Verwaltung von USB-Laufwerken. Die verschiedenen Sicherheitsniveaus werden farblich gekennzeichnet.

Saltstack soll die Verwaltung erleichtern

In der neuen Version setzt Qubes jetzt Saltstack ein, um die Einrichtung virtueller Maschinen auf dem Rechner zu vereinfachen. So können jetzt bei der Installation virtuelle Maschinen mit Whonix erstellt werden, die den gesamten Netzwerktraffic über Tor abwickeln, und ein USB-Qube. Noch ist es aber nicht möglich, das Innenleben der virtuellen Maschinen vorzukonfigurieren. Damit könnte zum Beispiel festgelegt werden, welche Pakete installiert werden oder ob weitere Dienste mit der VM automatisch gestartet werden.

Diese Funktion soll demnächst nachgereicht werden. Man habe eine "elegante" Lösung dafür gefunden, heißt es in dem Blogpost des Projekts. Spätestens mit der Version 4.0 soll es so weit sein. Möglicherweise soll aber auch ein optionales Update für Version 3.1 erscheinen, falls sich die Arbeiten am ersten Release-Kandidaten von Version 4.0 zu lange hinziehen.

Außerdem neu: Qubes unterstützt jetzt UEFI und weitere GPUs - damit dürfte sich die begrenzte Hardware-Kompatibilität verbessern. Auch die Unterstützung für Intels Broadwell-Prozessor-Serie soll jetzt verbessert worden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmiersprache
Das ändert sich in Go 1.20

Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
Von Tim Scheuermann

Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
Artikel
  1. Discounter: Netto bringt 820-Watt-Balkonkraftwerk
    Discounter
    Netto bringt 820-Watt-Balkonkraftwerk

    Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /