Security: Qubes 3.0 hat einen neuen Hypervisor Abstraction Layer

Das Qubes-Projekt will die Sicherheit des Betriebssystems durch konsequente Virtualisierung verbessern. Jetzt hat das Team Version 3.0 veröffentlicht - und dem Erbe von Caspar Bowden gewidmet.

Artikel veröffentlicht am ,
Qubes weist verschiedenen Anwendungen jeweils einzelne virtuelle Umgebungen zu.
Qubes weist verschiedenen Anwendungen jeweils einzelne virtuelle Umgebungen zu. (Bild: Qubes-Projekt)

Qubes R3.0 ist veröffentlicht worden. Mit der dritten Version des auf Sicherheit getrimmten Linux wird das Prinzip Sicherheit durch Isolierung weiterentwickelt. Das Projekt will die Sicherheit des Betriebssystems verbessern, indem Prozesse mit verschiedenen Sicherheitsanforderungen in voneinander getrennten virtuellen Umgebungen ablaufen. Die einzelnen virtuellen Maschinen sind voreingestellt und je nach Risiko mit verschiedenen Farben gekennzeichnet.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Healthcare IT (gn*)
    medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Junior IT Business Consultant (w/m/d)
    Banijay Germany GmbH, Köln-Mülheim
Detailsuche

Technisch hat das Qubes-Team um Gründerin Joana Rutkowska vor allem am Hypervisor Abstraction Layer (HAL) gearbeitet. So soll die Qubes-Logik vom zugrundeliegenden Hypervisor getrennt werden. Damit kann laut Qubes-Team "in naher Zukunft" der Hypervisor vom Benutzer selbst gewechselt werden - je nach Bedarf. Für das aktuelle Release nutzt Qubes eine sicherheitsoptimierte Version von Xen4.4, was Performance und Hardwarekompatibilität verbessern soll.

Benutzerfreundlichkeit und Kompatibilität sollen verbessert werden

In den kommenden Versionen will das Team vor allem an der Benutzerfreundlichkeit und der Kompatibilität arbeiten. Rutkowska sagte Motherboard zu den Problemen des Betriebssystems, bearbeitet würden nun "1. Probleme, kompatible Laptops zu finden, um Qubes OS zu installieren und 2. Schwierigkeiten, das System an spezifische Workflows anzupassen (zum Beispiel Split GPG, Whonix-Tor-virtuelle-Maschinen, virtuelle private Netzwerke und so weiter)." Um das Problem anzugehen, will das Projekt in Zukunft mit Herstellern zusammenarbeiten, um Qubes-zertifizierte Modelle zu entwickeln.

Mit Qubes R3 werden erstmals neben Fedora auch Debian und Whonix offiziell unterstützt. Für die Version 3.1 sind Features wie ein Livemodus für USB-Sticks und UEFI-Unterstützung geplant. Die Version soll Ende Oktober erscheinen.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das aktuelle Release wurde dem Privatsphäre-Aktivisten Caspar Bowden gewidmet, der in den vergangenen Jahren an der Entwicklung von Qubes mitgewirkt hatte. Bowden ist im Sommer gestorben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AHR 05. Mär 2016

Qubes ist von der Basis her sehr sicher aufgebaut, da gibt es genügend Berichte im Netz...

gdh 05. Okt 2015

ich nutze es seit qubes 2rc1 und bin mit dem 3 er release sehr zufrieden. es ist zwar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /