Security: Qnap-NAS-Systeme von unbekannter Malware betroffen

Besitzer von TS-251+-NAS-Geräten berichten von merkwürdigen Einträgen in der Hosts-Datei durch Malware, die das Aktualisieren und Installieren von Antivirensoftware verhindern. Erst auf Nachfrage stellt Qnap einen Fix bereit. Nutzer wundern sich über dessen Trägheit in der Sache.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Virus verteilt sich auf Qnap-NAS-Systemen.
Ein Virus verteilt sich auf Qnap-NAS-Systemen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Mehrere Besitzer von Qnap-NAS-Systemen berichten von einem merkwürdigen Verhalten ihrer Geräte, berichtet das britische IT-Magazin The Register. Eine Malware trage mehrere IP-Adressrouten in die Netzwerkkonfiguration der Systeme ein. In der Datei etc/hosts seien demnach etwa 700 Einträge eingeschrieben worden, die auf die IP-Adresse 0.0.0.0 leite. Diese gilt als unspezifiziert und führt daher nirgendwo hin.

Stellenmarkt
  1. IT-Professional - Systemadministrator (m/w/d)
    Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt
  2. Consultant Virtualisierung (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Wegen dieses Problems könne sich die Antivirensoftware der betroffenen Nutzer nicht aktualisieren, da Anfragen des Programms nicht beim Herstellerserver ankämen, schreiben Anwender in einem Reddit-Thread. Auch Qnaps eigene Software Malwareremover sei davon betroffen, berichtet der Threadersteller und Besitzer des NAS-Systems TS-251+ Jasonmhough. Er habe sich daraufhin mit dem technischen Support des Herstellers in Verbindung gesetzt.

Script soll Problem beheben

Demnach sollte in der Kommandozeile per "curl https://download.qnap.com/Storage/tsd/utility/derek-be-gone.sh | sh" ein entsprechendes Shell-Script geladen werden, welches den Fehler wohl behebe. Einem anderen ebenfalls betroffenen Nutzer sagte der Tech-Support, dass sein Gerät vor kurzem von einem Angriff betroffen worden sei. Sollte das Problem auftreten, sei es daher sinnvoll, Passwörter für das Netzwerk und andere sicherheitsrelevante Informationen zu verändern. Alternativ könne das NAS im Router geblockt werden.

In einem Security-Forum auf der Herstellerseite wundern sich Nutzer über die generelle Trägheit des Herstellers, weitere Informationen zur unbekannten Malware bekanntzugeben. Stattdessen würden sich die User untereinander helfen, während Qnap weiterhin passiv bleibe.

Nachtrag vom 13. Februar 2019, 12:53 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Qnap arbeitet nach eigenen Aussagen mittlerweile an dem Problem und hat einen Sicherheitshinweis dazu veröffentlicht. "Wir analysieren die Malware momentan und werden eine Lösung bereitstellen, sobald sie verfügbar ist", schreibt der Hersteller. Derweil sollten Nutzer ihre Antivirensoftware Malware Remover manuell aktualisieren. Die Anleitung dazu stellt Qnap in der Nachricht bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hG0815 11. Feb 2019

Habe auch nie Probleme gehabt (TS-421+). Allerdings habe ich nicht viele Features...

Fun 11. Feb 2019

Man kann sich auch das Script laden und vor dem ausführen gucken was es macht. ^^ Habe...

schueppi 11. Feb 2019

Also wir setzen über 30 QNAPs (EC880U/1680U etc.) ein und haben auch bei vielen Kunden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /