Abo
  • IT-Karriere:

Security: Qnap-NAS-Systeme von unbekannter Malware betroffen

Besitzer von TS-251+-NAS-Geräten berichten von merkwürdigen Einträgen in der Hosts-Datei durch Malware, die das Aktualisieren und Installieren von Antivirensoftware verhindern. Erst auf Nachfrage stellt Qnap einen Fix bereit. Nutzer wundern sich über dessen Trägheit in der Sache.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Virus verteilt sich auf Qnap-NAS-Systemen.
Ein Virus verteilt sich auf Qnap-NAS-Systemen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Mehrere Besitzer von Qnap-NAS-Systemen berichten von einem merkwürdigen Verhalten ihrer Geräte, berichtet das britische IT-Magazin The Register. Eine Malware trage mehrere IP-Adressrouten in die Netzwerkkonfiguration der Systeme ein. In der Datei etc/hosts seien demnach etwa 700 Einträge eingeschrieben worden, die auf die IP-Adresse 0.0.0.0 leite. Diese gilt als unspezifiziert und führt daher nirgendwo hin.

Stellenmarkt
  1. Deichmann SE, Essen
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Wegen dieses Problems könne sich die Antivirensoftware der betroffenen Nutzer nicht aktualisieren, da Anfragen des Programms nicht beim Herstellerserver ankämen, schreiben Anwender in einem Reddit-Thread. Auch Qnaps eigene Software Malwareremover sei davon betroffen, berichtet der Threadersteller und Besitzer des NAS-Systems TS-251+ Jasonmhough. Er habe sich daraufhin mit dem technischen Support des Herstellers in Verbindung gesetzt.

Script soll Problem beheben

Demnach sollte in der Kommandozeile per "curl https://download.qnap.com/Storage/tsd/utility/derek-be-gone.sh | sh" ein entsprechendes Shell-Script geladen werden, welches den Fehler wohl behebe. Einem anderen ebenfalls betroffenen Nutzer sagte der Tech-Support, dass sein Gerät vor kurzem von einem Angriff betroffen worden sei. Sollte das Problem auftreten, sei es daher sinnvoll, Passwörter für das Netzwerk und andere sicherheitsrelevante Informationen zu verändern. Alternativ könne das NAS im Router geblockt werden.

In einem Security-Forum auf der Herstellerseite wundern sich Nutzer über die generelle Trägheit des Herstellers, weitere Informationen zur unbekannten Malware bekanntzugeben. Stattdessen würden sich die User untereinander helfen, während Qnap weiterhin passiv bleibe.

Nachtrag vom 13. Februar 2019, 12:53 Uhr

Qnap arbeitet nach eigenen Aussagen mittlerweile an dem Problem und hat einen Sicherheitshinweis dazu veröffentlicht. "Wir analysieren die Malware momentan und werden eine Lösung bereitstellen, sobald sie verfügbar ist", schreibt der Hersteller. Derweil sollten Nutzer ihre Antivirensoftware Malware Remover manuell aktualisieren. Die Anleitung dazu stellt Qnap in der Nachricht bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 239,00€

hG0815 11. Feb 2019

Habe auch nie Probleme gehabt (TS-421+). Allerdings habe ich nicht viele Features...

Fun 11. Feb 2019

Man kann sich auch das Script laden und vor dem ausführen gucken was es macht. ^^ Habe...

schueppi 11. Feb 2019

Also wir setzen über 30 QNAPs (EC880U/1680U etc.) ein und haben auch bei vielen Kunden...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /