Abo
  • Services:

Security: Protonmail für alle

Protonmail entwächst der Beta-Phase: Etwas später als geplant soll es Ende Januar wirklich losgehen mit dem offiziellen Betrieb. Die Warteliste soll abgeschafft und Bezahlaccounts angeboten werden. DDoS-Attacken hatten die Arbeiten verzögert.

Artikel veröffentlicht am ,
Protonmail soll ab Ende Januar für alle Nutzer verfügbar sein.
Protonmail soll ab Ende Januar für alle Nutzer verfügbar sein. (Bild: Protonmail)

Der Schweizer E-Mail-Dienst Protonmail wird ab Januar 2016 für alle Nutzer verfügbar sein - derzeit kann man nur um eine Einladung bitten. Protonmail 3.0 soll damit die erste Nicht-Beta-Version des Dienstes werden. Eigentlich wollten die Macher Version 3.0 schon früher starten - der Zeitplan wurde aber durch einen DDoS-Angriff im vergangenen Monat durcheinandergeworfen.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)

Das Protonmail-Team hat die Zeit nach eigenen Angaben genutzt, um die eigene Infrastruktur gegen künftige DDoS-Angriffe zu härten. In den vergangenen Wochen sei es bereits gelungen, Angriffe mit einem Volumen von 40 bis 50 GByte pro Sekunde ohne Einschränkungen des Services abzuwehren.

Mit dem jetzt für den 26. Januar geplanten Launch will das Team auf die verschiedenen Feierlichkeiten - das christliche und das orthodoxe Weihnachten - Rücksicht nehmen. Außerdem sollen in der Zwischenzeit noch weitere Features eingebaut werden.

Neue Benutzeroberfläche und bessere Usability

Das neue Release soll eine komplett neue Benutzeroberfläche enthalten, die nach Angaben von Protonmail "wettbewerbsfähig mit anderen E-Mail -Diensten" sein soll. Der Dienst solle nicht nur der sicherste werden, sondern auch der am besten zu benutzende, heißt es in dem Statement.

Im Hintergrund wird die Serverkapazität kontinuierlich hochgefahren - Protonmail spricht von einer Verdreifachung der Kapazität. Damit sollen alle Nutzer auf der Warteliste Zugang bekommen - künftig soll sogar ganz auf die Warteliste verzichtet werden.

Noch unklar ist, ob Ende Januar auch die neuen Apps für iOS und Android erscheinen werden. Die Apps befinden sich derzeit ebenfalls in einem Beta-Programm, Nutzer können sich nach wie vor als Tester registrieren. Noch in Entwicklung befindet sich die Möglichkeit, eigene Domains für Protonmail zu nutzen - ein Angebot, das sich vor allem an Firmen richten dürfte.

Um nicht weiter auf Spenden als primäre Einnahmequelle angewiesen zu sein, wird Protonmail künftig auch Bezahlaccounts anbieten. Nutzer können dann zum Beispiel mehr Speicherplatz erwerben. Die Basis-Accounts will das Unternehmen aber auch künftig kostenfrei zur Verfügung stellen.

Nach den DDoS-Attacken hatte Protonmail um Spenden gebeten, um die Angriffe abwehren zu können. Kritik gab es, weil die Macher sich entschieden hatten, die geforderte Erpressersumme zu bezahlen. Das wollten sie in Zukunft nie wieder tun, versicherten sie.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

vMief 17. Dez 2015

Warum sollte jede Software Schrott sein, die als Closed Source meint, dass Sie sicher...

Schildkrötensuppe 16. Dez 2015

Du gehst hier ziemlich auf die Nerven, dafür, dass du ewig lange deine reiche...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /