Abo
  • Services:
Anzeige
Protonmail soll ab Ende Januar für alle Nutzer verfügbar sein.
Protonmail soll ab Ende Januar für alle Nutzer verfügbar sein. (Bild: Protonmail)

Security: Protonmail für alle

Protonmail soll ab Ende Januar für alle Nutzer verfügbar sein.
Protonmail soll ab Ende Januar für alle Nutzer verfügbar sein. (Bild: Protonmail)

Protonmail entwächst der Beta-Phase: Etwas später als geplant soll es Ende Januar wirklich losgehen mit dem offiziellen Betrieb. Die Warteliste soll abgeschafft und Bezahlaccounts angeboten werden. DDoS-Attacken hatten die Arbeiten verzögert.

Der Schweizer E-Mail-Dienst Protonmail wird ab Januar 2016 für alle Nutzer verfügbar sein - derzeit kann man nur um eine Einladung bitten. Protonmail 3.0 soll damit die erste Nicht-Beta-Version des Dienstes werden. Eigentlich wollten die Macher Version 3.0 schon früher starten - der Zeitplan wurde aber durch einen DDoS-Angriff im vergangenen Monat durcheinandergeworfen.

Anzeige

Das Protonmail-Team hat die Zeit nach eigenen Angaben genutzt, um die eigene Infrastruktur gegen künftige DDoS-Angriffe zu härten. In den vergangenen Wochen sei es bereits gelungen, Angriffe mit einem Volumen von 40 bis 50 GByte pro Sekunde ohne Einschränkungen des Services abzuwehren.

Mit dem jetzt für den 26. Januar geplanten Launch will das Team auf die verschiedenen Feierlichkeiten - das christliche und das orthodoxe Weihnachten - Rücksicht nehmen. Außerdem sollen in der Zwischenzeit noch weitere Features eingebaut werden.

Neue Benutzeroberfläche und bessere Usability

Das neue Release soll eine komplett neue Benutzeroberfläche enthalten, die nach Angaben von Protonmail "wettbewerbsfähig mit anderen E-Mail -Diensten" sein soll. Der Dienst solle nicht nur der sicherste werden, sondern auch der am besten zu benutzende, heißt es in dem Statement.

Im Hintergrund wird die Serverkapazität kontinuierlich hochgefahren - Protonmail spricht von einer Verdreifachung der Kapazität. Damit sollen alle Nutzer auf der Warteliste Zugang bekommen - künftig soll sogar ganz auf die Warteliste verzichtet werden.

Noch unklar ist, ob Ende Januar auch die neuen Apps für iOS und Android erscheinen werden. Die Apps befinden sich derzeit ebenfalls in einem Beta-Programm, Nutzer können sich nach wie vor als Tester registrieren. Noch in Entwicklung befindet sich die Möglichkeit, eigene Domains für Protonmail zu nutzen - ein Angebot, das sich vor allem an Firmen richten dürfte.

Um nicht weiter auf Spenden als primäre Einnahmequelle angewiesen zu sein, wird Protonmail künftig auch Bezahlaccounts anbieten. Nutzer können dann zum Beispiel mehr Speicherplatz erwerben. Die Basis-Accounts will das Unternehmen aber auch künftig kostenfrei zur Verfügung stellen.

Nach den DDoS-Attacken hatte Protonmail um Spenden gebeten, um die Angriffe abwehren zu können. Kritik gab es, weil die Macher sich entschieden hatten, die geforderte Erpressersumme zu bezahlen. Das wollten sie in Zukunft nie wieder tun, versicherten sie.


eye home zur Startseite
vMief 17. Dez 2015

Warum sollte jede Software Schrott sein, die als Closed Source meint, dass Sie sicher...

Schildkrötensuppe 16. Dez 2015

Du gehst hier ziemlich auf die Nerven, dafür, dass du ewig lange deine reiche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg
  2. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  3. W&W Asset Management GmbH, Ludwigsburg
  4. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 179,99€
  2. 64,90€ + 3,99€ Versand
  3. 564,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  2. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  3. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  4. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  5. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  6. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  7. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  8. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  9. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  10. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Enttäuscht

    DetlevCM | 14:31

  2. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    DetlevCM | 14:28

  3. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    Gokux | 14:27

  4. warten

    Crass Spektakel | 14:24

  5. Re: Vertärkter Handel mit Lücken?

    serra.avatar | 14:18


  1. 13:27

  2. 11:25

  3. 17:14

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 13:05

  7. 11:59

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel