Abo
  • Services:
Anzeige
Protonmail soll ab Ende Januar für alle Nutzer verfügbar sein.
Protonmail soll ab Ende Januar für alle Nutzer verfügbar sein. (Bild: Protonmail)

Security: Protonmail für alle

Protonmail soll ab Ende Januar für alle Nutzer verfügbar sein.
Protonmail soll ab Ende Januar für alle Nutzer verfügbar sein. (Bild: Protonmail)

Protonmail entwächst der Beta-Phase: Etwas später als geplant soll es Ende Januar wirklich losgehen mit dem offiziellen Betrieb. Die Warteliste soll abgeschafft und Bezahlaccounts angeboten werden. DDoS-Attacken hatten die Arbeiten verzögert.

Der Schweizer E-Mail-Dienst Protonmail wird ab Januar 2016 für alle Nutzer verfügbar sein - derzeit kann man nur um eine Einladung bitten. Protonmail 3.0 soll damit die erste Nicht-Beta-Version des Dienstes werden. Eigentlich wollten die Macher Version 3.0 schon früher starten - der Zeitplan wurde aber durch einen DDoS-Angriff im vergangenen Monat durcheinandergeworfen.

Anzeige

Das Protonmail-Team hat die Zeit nach eigenen Angaben genutzt, um die eigene Infrastruktur gegen künftige DDoS-Angriffe zu härten. In den vergangenen Wochen sei es bereits gelungen, Angriffe mit einem Volumen von 40 bis 50 GByte pro Sekunde ohne Einschränkungen des Services abzuwehren.

Mit dem jetzt für den 26. Januar geplanten Launch will das Team auf die verschiedenen Feierlichkeiten - das christliche und das orthodoxe Weihnachten - Rücksicht nehmen. Außerdem sollen in der Zwischenzeit noch weitere Features eingebaut werden.

Neue Benutzeroberfläche und bessere Usability

Das neue Release soll eine komplett neue Benutzeroberfläche enthalten, die nach Angaben von Protonmail "wettbewerbsfähig mit anderen E-Mail -Diensten" sein soll. Der Dienst solle nicht nur der sicherste werden, sondern auch der am besten zu benutzende, heißt es in dem Statement.

Im Hintergrund wird die Serverkapazität kontinuierlich hochgefahren - Protonmail spricht von einer Verdreifachung der Kapazität. Damit sollen alle Nutzer auf der Warteliste Zugang bekommen - künftig soll sogar ganz auf die Warteliste verzichtet werden.

Noch unklar ist, ob Ende Januar auch die neuen Apps für iOS und Android erscheinen werden. Die Apps befinden sich derzeit ebenfalls in einem Beta-Programm, Nutzer können sich nach wie vor als Tester registrieren. Noch in Entwicklung befindet sich die Möglichkeit, eigene Domains für Protonmail zu nutzen - ein Angebot, das sich vor allem an Firmen richten dürfte.

Um nicht weiter auf Spenden als primäre Einnahmequelle angewiesen zu sein, wird Protonmail künftig auch Bezahlaccounts anbieten. Nutzer können dann zum Beispiel mehr Speicherplatz erwerben. Die Basis-Accounts will das Unternehmen aber auch künftig kostenfrei zur Verfügung stellen.

Nach den DDoS-Attacken hatte Protonmail um Spenden gebeten, um die Angriffe abwehren zu können. Kritik gab es, weil die Macher sich entschieden hatten, die geforderte Erpressersumme zu bezahlen. Das wollten sie in Zukunft nie wieder tun, versicherten sie.


eye home zur Startseite
vMief 17. Dez 2015

Warum sollte jede Software Schrott sein, die als Closed Source meint, dass Sie sicher...

Schildkrötensuppe 16. Dez 2015

Du gehst hier ziemlich auf die Nerven, dafür, dass du ewig lange deine reiche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  3. FILIADATA GmbH, Karlsruhe
  4. Experis GmbH, Kiel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 11,18€ + 5,00€ Versand
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: 1Password Fake-News ?

    quasides | 06:36

  2. Re: Ausgerechnet Heiko Maas predigt Transparenz

    HerrLich | 06:36

  3. "Verantwortung der Anbieter für ihre Angebote...

    HerrLich | 06:31

  4. Re: Kompetenzbestie

    divStar | 05:37

  5. Re: "mangelnde Transparenz"

    divStar | 05:33


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel