Abo
  • Services:
Anzeige
Der Librem 13 - hier mit PureOS konfiguriert.
Der Librem 13 - hier mit PureOS konfiguriert. (Bild: Librem)

Security: Privacy-Laptop Librem kann mit Qubes 3.1 bestellt werden

Der Librem 13 - hier mit PureOS konfiguriert.
Der Librem 13 - hier mit PureOS konfiguriert. (Bild: Librem)

Qubes gilt als innovatives, sicherheitsfokussiertes Betriebssystem. Das größte Problem bislang: kompatible Hardware finden. Das Librem-Projekt bietet seine Rechner jetzt auf Wunsch mit Qubes 3.1 an. Ganz billig ist das jedoch nicht.

Das Librem-Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, einen Laptop zu fertigen, der die Privatsphäre der Nutzer bestmöglich schützt. Jetzt können Nutzer das Gerät auch mit dem innovativen System Qubes 3.1 bestellen. Qubes verwendet einen gehärteten Xen-Hypervisor, um Arbeitsflächen für verschiedene Zwecke voneinander abzugrenzen. So kann das Online-Banking von der Facebook-Nutzung getrennt werden. Eines der größten Probleme von Qubes ist bislang die mangelnde Kompatibilität mit vielen Notebooks.

Anzeige

Qubes funktioniert zum Beispiel mit vielen Thinkpads - aber auch dort gibt es keine garantierte Kompatibilität. "Das Problem ist, dass viele Hersteller während des Produktionsprozesses verschiedene Bauteile austauschen. Diese werden zum Teil von Qubes benötigt, die notwendigen Angaben finden sich aber in den wenigsten Herstellerprospekten", sagte Michael Carbone vom Qubes-Projekt dem Technikportal Ars Technica.

Qubes 3.1 bringt einen virtuellen Air Gap

Das im Oktober veröffentlichte Qubes 3 unterstützt erstmals auch die Integration von Fedora, Debian und Whonix. Mit der in der vergangenen Woche veröffentlichten Version 3.1rc wird die Benutzerfreundlichkeit des Systems noch etwas verbessert: Viele Qubes-Funktionen lassen sich jetzt automatisch installieren und benötigen keine aufwendige Anpassung mehr. Das betrifft zum Beispiel die virtuelle Maschine zur Verwaltung von USB-Geräten, die gegen USB-Malware schützen soll, oder besonders abgesicherte virtuelle Umgebungen ohne Netzwerkzugriff - quasi ein virtueller Air Gap.

Purism hat schon vor Beginn der erfolgreichen Crowdfunding-Kampagnen mit dem Qubes-Team zusammengearbeitet, um eine bestmögliche Kompatibilität zu erreichen. Für eine größtmögliche Kontrolle über die verwendete Hardware lässt Librem eigene Mainboards fertigen. Außerdem gibt es Hardware-Schalter für Komponenten wie Kamera, Mikrofon oder Wlan und Bluetooth. Die Basiskonfiguration des 13-Zoll-Gerätes kostet 1.649 US-Dollar - dafür bekommt der Nutzer einen Broadwell Core i5, 4 GByte Arbeitsspeicher, und eine 500-GByte-Festplatte. Nutzer können zwischen den vorinstallierten Optionen PureOS 2.0 oder Qubes als Betriebssystem auswählen.


eye home zur Startseite
Rattenschwanz 15. Dez 2015

Das hört sich nicht wie Hardware-unterstützte Virtualisierung an...

TeilzeitHeiliger 15. Dez 2015

Den Versuch ein völlig freies System bereitzustellen, kann ich eigentlich nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Stuttgart
  2. über Ratbacher GmbH, Berlin
  3. OSRAM GmbH, Garching bei München
  4. cmxKonzepte GmbH & Co. KG, deutschlandweit (Home-Office)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 65,00€
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Navigationsgerät Chris

    Das Smartphone im Auto mit Sprache und Gesten bedienen

  2. Natilus

    Startup entwickelt Transportdrohne in Flugzeuggröße

  3. Gegen Verlegerverbände

    El País warnt vor europäischem Leistungsschutzrecht

  4. Verschlüsselung

    Schwachstellen in zahlreichen VoIP-Anwendungen entdeckt

  5. iPhone

    Die TSMC soll Apples A11-Chip im 10-nm-Verfahren produzieren

  6. New Pound Coin

    Neue Pfund-Münze nutzt angeblich geheime Sicherheitsfunktion

  7. HP Elite Slice im Kurztest

    So müsste ein Mac Mini aussehen!

  8. Neuralink

    Elon Musk will Gehirn-Computer-Schnittstellen entwickeln

  9. Neue Rotorblätter

    Hubschrauber könnten bald viel leiser fliegen

  10. Microsofts Project Torino

    Programmieren für sehbehinderte Kinder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

  1. Re: Wir brauchen mehr intelligente statt "smarte...

    countzero | 13:48

  2. Schrott. Nicht kaufen.

    Eyeballz | 13:47

  3. Re: So viel Aufwand...

    keewee | 13:47

  4. Re: Warum erst jetzt?

    Muhaha | 13:47

  5. Re: Intel NUCs???

    DarioBerlin | 13:45


  1. 14:00

  2. 13:55

  3. 13:35

  4. 13:20

  5. 13:00

  6. 12:40

  7. 12:02

  8. 11:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel