Abo
  • Services:
Anzeige
Der Librem 13 - hier mit PureOS konfiguriert.
Der Librem 13 - hier mit PureOS konfiguriert. (Bild: Librem)

Security: Privacy-Laptop Librem kann mit Qubes 3.1 bestellt werden

Der Librem 13 - hier mit PureOS konfiguriert.
Der Librem 13 - hier mit PureOS konfiguriert. (Bild: Librem)

Qubes gilt als innovatives, sicherheitsfokussiertes Betriebssystem. Das größte Problem bislang: kompatible Hardware finden. Das Librem-Projekt bietet seine Rechner jetzt auf Wunsch mit Qubes 3.1 an. Ganz billig ist das jedoch nicht.

Das Librem-Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, einen Laptop zu fertigen, der die Privatsphäre der Nutzer bestmöglich schützt. Jetzt können Nutzer das Gerät auch mit dem innovativen System Qubes 3.1 bestellen. Qubes verwendet einen gehärteten Xen-Hypervisor, um Arbeitsflächen für verschiedene Zwecke voneinander abzugrenzen. So kann das Online-Banking von der Facebook-Nutzung getrennt werden. Eines der größten Probleme von Qubes ist bislang die mangelnde Kompatibilität mit vielen Notebooks.

Anzeige

Qubes funktioniert zum Beispiel mit vielen Thinkpads - aber auch dort gibt es keine garantierte Kompatibilität. "Das Problem ist, dass viele Hersteller während des Produktionsprozesses verschiedene Bauteile austauschen. Diese werden zum Teil von Qubes benötigt, die notwendigen Angaben finden sich aber in den wenigsten Herstellerprospekten", sagte Michael Carbone vom Qubes-Projekt dem Technikportal Ars Technica.

Qubes 3.1 bringt einen virtuellen Air Gap

Das im Oktober veröffentlichte Qubes 3 unterstützt erstmals auch die Integration von Fedora, Debian und Whonix. Mit der in der vergangenen Woche veröffentlichten Version 3.1rc wird die Benutzerfreundlichkeit des Systems noch etwas verbessert: Viele Qubes-Funktionen lassen sich jetzt automatisch installieren und benötigen keine aufwendige Anpassung mehr. Das betrifft zum Beispiel die virtuelle Maschine zur Verwaltung von USB-Geräten, die gegen USB-Malware schützen soll, oder besonders abgesicherte virtuelle Umgebungen ohne Netzwerkzugriff - quasi ein virtueller Air Gap.

Purism hat schon vor Beginn der erfolgreichen Crowdfunding-Kampagnen mit dem Qubes-Team zusammengearbeitet, um eine bestmögliche Kompatibilität zu erreichen. Für eine größtmögliche Kontrolle über die verwendete Hardware lässt Librem eigene Mainboards fertigen. Außerdem gibt es Hardware-Schalter für Komponenten wie Kamera, Mikrofon oder Wlan und Bluetooth. Die Basiskonfiguration des 13-Zoll-Gerätes kostet 1.649 US-Dollar - dafür bekommt der Nutzer einen Broadwell Core i5, 4 GByte Arbeitsspeicher, und eine 500-GByte-Festplatte. Nutzer können zwischen den vorinstallierten Optionen PureOS 2.0 oder Qubes als Betriebssystem auswählen.


eye home zur Startseite
Rattenschwanz 15. Dez 2015

Das hört sich nicht wie Hardware-unterstützte Virtualisierung an...

TeilzeitHeiliger 15. Dez 2015

Den Versuch ein völlig freies System bereitzustellen, kann ich eigentlich nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. xplace GmbH, Göttingen
  2. ORSAY GmbH, Willstätt, zwischen Freiburg / Karlsruhe
  3. Deutsche Bundesbank, München
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  2. 6,99€
  3. jetzt bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Elektrobus stellt neuen Reichweitenrekord auf

  2. Apple

    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

  3. Messenger

    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  4. Smart Glass

    Amazon plant Alexa-Brille

  5. Google

    Das Pixelbook wird ein 1.200-Dollar-Chromebook

  6. Breko

    Bürger sollen 1.500 Euro Prämie für FTTH bekommen

  7. Google

    Neue Pixel-Smartphones und Daydream View geleakt

  8. Auftragsfertiger

    Intel zeigt 10-nm-Wafer und verliert Kunden

  9. Google Home Mini

    Google plant Echo-Dot-Konkurrenten mit Google Assistant

  10. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  1. Wieso überhaupt eine Brille?

    RedRanger | 11:21

  2. Re: Skandinavien ohne Tourismus

    JackIsBlack | 11:20

  3. Re: Achja, diese Uni-Spinoffs

    thinksimple | 11:19

  4. Re: Apple schafft das, was Microsoft nie...

    Lemo | 11:16

  5. Re: Die Preise sind doch nicht mehr normal...

    Dino13 | 11:16


  1. 11:32

  2. 11:17

  3. 11:02

  4. 10:47

  5. 10:32

  6. 10:18

  7. 09:55

  8. 08:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel