Abo
  • Services:
Anzeige
Der Librem 13 - hier mit PureOS konfiguriert.
Der Librem 13 - hier mit PureOS konfiguriert. (Bild: Librem)

Security: Privacy-Laptop Librem kann mit Qubes 3.1 bestellt werden

Der Librem 13 - hier mit PureOS konfiguriert.
Der Librem 13 - hier mit PureOS konfiguriert. (Bild: Librem)

Qubes gilt als innovatives, sicherheitsfokussiertes Betriebssystem. Das größte Problem bislang: kompatible Hardware finden. Das Librem-Projekt bietet seine Rechner jetzt auf Wunsch mit Qubes 3.1 an. Ganz billig ist das jedoch nicht.

Das Librem-Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, einen Laptop zu fertigen, der die Privatsphäre der Nutzer bestmöglich schützt. Jetzt können Nutzer das Gerät auch mit dem innovativen System Qubes 3.1 bestellen. Qubes verwendet einen gehärteten Xen-Hypervisor, um Arbeitsflächen für verschiedene Zwecke voneinander abzugrenzen. So kann das Online-Banking von der Facebook-Nutzung getrennt werden. Eines der größten Probleme von Qubes ist bislang die mangelnde Kompatibilität mit vielen Notebooks.

Anzeige

Qubes funktioniert zum Beispiel mit vielen Thinkpads - aber auch dort gibt es keine garantierte Kompatibilität. "Das Problem ist, dass viele Hersteller während des Produktionsprozesses verschiedene Bauteile austauschen. Diese werden zum Teil von Qubes benötigt, die notwendigen Angaben finden sich aber in den wenigsten Herstellerprospekten", sagte Michael Carbone vom Qubes-Projekt dem Technikportal Ars Technica.

Qubes 3.1 bringt einen virtuellen Air Gap

Das im Oktober veröffentlichte Qubes 3 unterstützt erstmals auch die Integration von Fedora, Debian und Whonix. Mit der in der vergangenen Woche veröffentlichten Version 3.1rc wird die Benutzerfreundlichkeit des Systems noch etwas verbessert: Viele Qubes-Funktionen lassen sich jetzt automatisch installieren und benötigen keine aufwendige Anpassung mehr. Das betrifft zum Beispiel die virtuelle Maschine zur Verwaltung von USB-Geräten, die gegen USB-Malware schützen soll, oder besonders abgesicherte virtuelle Umgebungen ohne Netzwerkzugriff - quasi ein virtueller Air Gap.

Purism hat schon vor Beginn der erfolgreichen Crowdfunding-Kampagnen mit dem Qubes-Team zusammengearbeitet, um eine bestmögliche Kompatibilität zu erreichen. Für eine größtmögliche Kontrolle über die verwendete Hardware lässt Librem eigene Mainboards fertigen. Außerdem gibt es Hardware-Schalter für Komponenten wie Kamera, Mikrofon oder Wlan und Bluetooth. Die Basiskonfiguration des 13-Zoll-Gerätes kostet 1.649 US-Dollar - dafür bekommt der Nutzer einen Broadwell Core i5, 4 GByte Arbeitsspeicher, und eine 500-GByte-Festplatte. Nutzer können zwischen den vorinstallierten Optionen PureOS 2.0 oder Qubes als Betriebssystem auswählen.


eye home zur Startseite
Rattenschwanz 15. Dez 2015

Das hört sich nicht wie Hardware-unterstützte Virtualisierung an...

TeilzeitHeiliger 15. Dez 2015

Den Versuch ein völlig freies System bereitzustellen, kann ich eigentlich nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carmeq GmbH, Wolfsburg/Berlin
  2. telekom, Ulm, Gaimersheim, München, Dresden
  3. T-Systems International GmbH, Ulm
  4. Continental AG, Ingolstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Wieso könnten Händler-Shops überhaupt...

    cat24max1 | 02:06

  2. Re: "falsche" Gegend, "falsche" Adresse

    plutoniumsulfat | 02:01

  3. Re: LTE nachrüsten

    southy | 01:39

  4. Re: Geisteswissenschaften vs. Realität/Intelligenz

    Biteemee | 01:26

  5. Re: Zu kleine SSD

    FrankM | 01:25


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel