Abo
  • Services:
Anzeige
Petya verschlüsselt den Master File Table des Rechners.
Petya verschlüsselt den Master File Table des Rechners. (Bild: Malwarebytes Labs)

Dateien entschlüsseln: Petya Ransomware geknackt

Petya verschlüsselt den Master File Table des Rechners.
Petya verschlüsselt den Master File Table des Rechners. (Bild: Malwarebytes Labs)

Wessen Computer mit der Ransomware Petya infiziert ist, kann seine Dateien möglicherweise retten. Ein neues Tool erfordert etwas Handarbeit, kann die Dateien aber wieder herstellen.

Auf Github ist ein kostenfreies Tool aufgetaucht, mit dem Daten entschlüsselt werden können, die mit der Ransomware Petya verschlüsselt wurden. Das Programm wurde von einem Twitter-Nutzer mit dem Pseudonym leostone veröffentlicht.

Anzeige

Mitarbeiter von Bleepingcomputer haben das Tool nach eigenen Angaben erfolgreich eingesetzt, um mit Petya verschlüsselte Datensätze zu entschlüsseln. Das Tool nutzt einige Angaben aus den verschlüsselten Dateien, die mit Hilfe eines Hexeditors ausgelesen werden können.

Daten mit Hexeditor auslesen

Dazu muss die mit Petya verschlüsselte Festplatte an einen anderen Computer angeschlossen werden und 512 Byte an Daten mit einem Hexeditor ausgelesen werden. Diese beginnen auf Sektor 55 (0x37h) mit den Offsets 0 sowie die 8 Byte Nonce aus Sektor 54 (0x36), Offset 33 (0x21).

Diese Daten müssen dann in Base64 Encoding umgewandelt werden, was mit dieser Webseite möglich ist, und dann auf der von leostone programmierten Webseite eingegeben werden. Diese Webseite erzeugt dann innerhalb von rund einer Minute das Passwort, das auf der Startseite des Petya-Starbildschirms eingegeben werden muss. Danach soll die Entschlüsselung automatisch starten.

Es gibt auch ein Tool mit dem Namen Petya Sector Extractor, das den Prozess automatisieren soll, Virenprogramme warnen jedoch davor, das Programm auszuführen.

Petya überschreibt den Master Boot Record mit einem eigenen Boot-Loader, der dann einen eigenen Kernel lädt, der die Verschlüsselung des Gerätes durchführt. Allerdings werden nicht, wie behauptet, alle Dateien verschlüsselt, sondern nur die Master File Table. Zum Schutz vor Petya kann die Option "Nach Systemfehler automatisch neustarten" deaktiviert werden, um die Persistenz zu verhindern. Denn vor dem Neustart lässt sich der Trojaner noch verhältnismäßig leicht entfernen.


eye home zur Startseite
procrash 08. Jun 2016

Für Leute deren Platte mit dem grünen Petya verschlüsselt wurde gibt es inzwischen auch...

procrash 02. Jun 2016

https://petyaransomwarehilfe.wordpress.com

paranoidandroid 28. Mai 2016

Graham Cluley darüber informiert, dass die Forscher ein Werkzeug entwickelt, das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ochel Consulting e. K., Firmensitz PLZ 57
  2. Efficient Elements GmbH, Großraum München oder Aachen
  3. Ratbacher GmbH, München
  4. BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Messenger-Dienste

    Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern

  2. Zahlungsabwickler

    Start-Up Stripe kommt nach Deutschland

  3. Kaspersky

    Microsoft reagiert auf Antivirus-Kartellbeschwerde

  4. EA Sports

    NHL 18 soll Hockey der jungen Spielergeneration bieten

  5. Eviation

    Alice fliegt elektrisch

  6. Staatstrojaner

    Dein trojanischer Freund und Helfer

  7. OVG NRW

    Gericht stoppt Vorratsdatenspeicherung

  8. Amazon Echo

    Erinnerungsfunktion noch nicht für alle Alexa-Geräte

  9. PowerVR

    Imagination Technologies steht zum Verkauf

  10. Internet der Dinge

    Samsungs T200 ist erster Exynos für IoT



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: Sieht aus wie ein Surface Pro

    Onkel Ho | 03:22

  2. Re: Scheiß Zukunft

    Prinzeumel | 02:46

  3. ++

    teenriot* | 02:29

  4. Start-up ... 2011

    Prinzeumel | 02:28

  5. Morgen irgendwelche demos?

    Prinzeumel | 02:26


  1. 19:16

  2. 18:35

  3. 18:01

  4. 15:51

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:28

  8. 13:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel