Abo
  • Services:
Anzeige
Petya verschlüsselt den Master File Table des Rechners.
Petya verschlüsselt den Master File Table des Rechners. (Bild: Malwarebytes Labs)

Dateien entschlüsseln: Petya Ransomware geknackt

Petya verschlüsselt den Master File Table des Rechners.
Petya verschlüsselt den Master File Table des Rechners. (Bild: Malwarebytes Labs)

Wessen Computer mit der Ransomware Petya infiziert ist, kann seine Dateien möglicherweise retten. Ein neues Tool erfordert etwas Handarbeit, kann die Dateien aber wieder herstellen.

Auf Github ist ein kostenfreies Tool aufgetaucht, mit dem Daten entschlüsselt werden können, die mit der Ransomware Petya verschlüsselt wurden. Das Programm wurde von einem Twitter-Nutzer mit dem Pseudonym leostone veröffentlicht.

Anzeige

Mitarbeiter von Bleepingcomputer haben das Tool nach eigenen Angaben erfolgreich eingesetzt, um mit Petya verschlüsselte Datensätze zu entschlüsseln. Das Tool nutzt einige Angaben aus den verschlüsselten Dateien, die mit Hilfe eines Hexeditors ausgelesen werden können.

Daten mit Hexeditor auslesen

Dazu muss die mit Petya verschlüsselte Festplatte an einen anderen Computer angeschlossen werden und 512 Byte an Daten mit einem Hexeditor ausgelesen werden. Diese beginnen auf Sektor 55 (0x37h) mit den Offsets 0 sowie die 8 Byte Nonce aus Sektor 54 (0x36), Offset 33 (0x21).

Diese Daten müssen dann in Base64 Encoding umgewandelt werden, was mit dieser Webseite möglich ist, und dann auf der von leostone programmierten Webseite eingegeben werden. Diese Webseite erzeugt dann innerhalb von rund einer Minute das Passwort, das auf der Startseite des Petya-Starbildschirms eingegeben werden muss. Danach soll die Entschlüsselung automatisch starten.

Es gibt auch ein Tool mit dem Namen Petya Sector Extractor, das den Prozess automatisieren soll, Virenprogramme warnen jedoch davor, das Programm auszuführen.

Petya überschreibt den Master Boot Record mit einem eigenen Boot-Loader, der dann einen eigenen Kernel lädt, der die Verschlüsselung des Gerätes durchführt. Allerdings werden nicht, wie behauptet, alle Dateien verschlüsselt, sondern nur die Master File Table. Zum Schutz vor Petya kann die Option "Nach Systemfehler automatisch neustarten" deaktiviert werden, um die Persistenz zu verhindern. Denn vor dem Neustart lässt sich der Trojaner noch verhältnismäßig leicht entfernen.


eye home zur Startseite
procrash 08. Jun 2016

Für Leute deren Platte mit dem grünen Petya verschlüsselt wurde gibt es inzwischen auch...

procrash 02. Jun 2016

https://petyaransomwarehilfe.wordpress.com

paranoidandroid 28. Mai 2016

Graham Cluley darüber informiert, dass die Forscher ein Werkzeug entwickelt, das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Basler AG, Ahrensburg
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. wie kommt ihr darauf, dass QI bei anderen...

    Lutze5111 | 20:09

  2. Re: Lumia 950 hat schon 1709...

    Jesterfox | 20:09

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    snape_case | 19:58

  4. Unzureichende Ladungssicherung!

    Vögelchen | 19:56

  5. Re: 197 MBit/s über vodafone.de Speedtest - 30...

    RedRose | 19:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel