• IT-Karriere:
  • Services:

Security Patch: Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken

In einer Vorankündigung verweist Google auf ein neues Security Patch Level. Das April-Update schließt viele Lücken und sollte für einige, aber nicht alle aktuellen Android-Geräte erscheinen. Es gibt auch viele Sicherheitslücken, die Qualcomm-basierte Smartphones betreffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Android-Patches sind fertig.
Die neuen Android-Patches sind fertig. (Bild: Jeff Pachoud/AFP)

Das Android Security Bulletin für den April ist verfügbar. Mit dem Security Patch Level veröffentlicht Google Details zu bekanntgewordenen und gleichzeitig beseitigten Sicherheitslücken.

Stellenmarkt
  1. Elis GmbH, Hamburg-Schnelsen
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Insgesamt werden zehn als kritisch eingestufte Sicherheitslücken beseitigt. Sechs davon betreffen Qualcomm-bezogene Closed-Source-Komponenten. Eine betrifft die WLAN-Host-Komponente, die quelloffen ist. Wer keine Qualcomm-basierte Hardware hat, kann diese sieben Sicherheitslücken ignorieren. Damit bleiben drei kritische Lücken, die Softwarekomponenten in Frameworks betreffen. Eine davon erlaubt das Erschleichen höherer Rechte. Dieses Problem musste aber nur in der Android Open Source Project (AOSP) Version 8.0 beseitigt werden. Die anderen beiden ermöglichen es Angreifern, auf Entfernung Code auszuführen und wurden in zahlreichen AOSP-Versionen beseitigt.

Im AOSP-Source-Code sollten die Patches am 3. April 2019 verfügbar sein. Hersteller von Android-Geräten wurden vor einem Monat auf die April-Updates aufmerksam gemacht. Wie gehabt gibt es zwei Security Patch Level. Wer auf seinem Gerät das Datum 2019-04-01 (internationales Datumsformat) sieht, der hat vor allem die allgemeinen Patches installiert. Das Datum 2019-04-05 beinhaltet vor allem zusätzlich die Bugfixes für Qualcomm-Hardware. Ein baldiges Patchen zumindest auf das Patchlevel 2019-04-01 ist ratsam, sofern die Patches von Geräteherstellern verfügbar gemacht werden. Das kann - wenn das Update überhaupt bereitgestellt wird - Wochen bis mitunter mehrere Monate dauern.

Google hat für die Pixel-3-Geräte das Patchlevel laut Übersicht bereits auf 2019-04-05 gesetzt. In den detaillierten Release Notes steht jedoch, dass es für das Pixel keine Sicherheitsupdates gibt. Wir haben bei Google wegen dieses Widerspruchs angefragt und werden den Artikel bei Verfügbarkeit weiterer Informationen aktualisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. 26,99€
  3. (-35%) 25,99€

FreiGeistler 03. Apr 2019

Nicht nur "gerne". Es ist immer so, dass sich Mobilfunk und Wlan auf einem extra Chip mit...

christian.krohmer 02. Apr 2019

Ich habe auf xda gelesen, dass NUR das Pixel C keine Updates mehr erhält. Also sollten...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /