• IT-Karriere:
  • Services:

Security: Oracle will über 30 Lücken in Java schließen

Vier Wochen nach der Veröffentlichung von Java 8 stehen die ersten Patches an - und diesmal sind es besonders viele. Insgesamt gibt es 37 Lücken, für einige gibt Oracle die höchste Gefahrenstufe an.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle hat die finale Version von Java 8 freigegeben.
Oracle hat die finale Version von Java 8 freigegeben. (Bild: Oracle)

Im Verlaufe des 15. April 2014 (US-Ortszeit) will Oracle umfangreiche Patches für Java veröffentlichen. In der Software, die kürzlich in Ausgabe 8 erschien, gibt es quer durch die vier noch unterstützten Versionen 37 Lücken, 35 davon lassen sich aus der Ferne nutzen. Oracle stuft alle Sicherheitslücken in seiner Software auf einer Skala von 1 bis 10 ein, mindestens eine der Java-Lücken trägt die höchste Gefahrenstufe 10. Wie viele der 37 Fehler so gravierend sind, gibt Oracle nicht an.

Stellenmarkt
  1. Stadt Essen, Essen
  2. Continental AG, Hannover

Die Patches erscheinen für die "Java Platform Standard Edition", kurz Java SE, in den Versionen 5.0u61, 6u71, 7u51 und 8. Ebenso gibt es Updates für Java SE Embedded, JRockit und JavaFX. In jedem der Pakete kann eine der 37 Lücken stecken, genauer hat Oracle die Fehler noch nicht beschrieben. Das Unternehmen bezeichnet jedoch insgesamt die Updates als kritisch.

Patches für MySQL, Fusion, Peoplesoft und andere

Auch viele andere Oracle-Produkte aktualisiert das Unternehmen mit dem bevorstehenden Patch-Tag. So gibt es 2 Patches für den Datenbank-Server, die damit geschlossenen Lücken lassen sich aber nicht aus der Ferne ausnutzen. Bei 13 Lücken in der Middleware Oracle Fusion ist das aber der Fall, insgesamt gibt es für diese Software 20 Patches. Auch in Oracle MySQL stecken 14 sicherheitsrelevante Fehler, zwei davon könnten remote genutzt werden. Dabei ist aber, anders als bei Java, die Gefahrenstufe mit 6,5 geringer.

Weitere Updates gibt es für die Sun Systems Products Suite, Siebel CRM, Hyperion und Peoplesoft. Eine Zusammenfassung aller Patches ist bei Oracle aufgeführt, zu der genauen Art der Fehler gibt es aber noch keine Security-Advisories.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Salakis 15. Apr 2014

"Gerüchte" verbreiten hier wohl eher Leute, die behaupten es gäbe "viel zu viele...

teenriot* 15. Apr 2014

???? Wie kommst du auf die Idee? Ich meine das ernst! Java8 - > 2/3 der anonymen Klassen...

teenriot* 15. Apr 2014

Das ist echt der Knackpunkt beim verlogenen Kreuzzug gegen Java. Ja es gibt...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /