Abo
  • Services:
Anzeige
Java und Sie - das wird bald nichts mehr. Jedenfalls nicht mit einem Browser-Plugin.
Java und Sie - das wird bald nichts mehr. Jedenfalls nicht mit einem Browser-Plugin. (Bild: Screenshot:Golem.de)

Security: Oracle will keine Java-Plugins mehr

Java und Sie - das wird bald nichts mehr. Jedenfalls nicht mit einem Browser-Plugin.
Java und Sie - das wird bald nichts mehr. Jedenfalls nicht mit einem Browser-Plugin. (Bild: Screenshot:Golem.de)

Bald wird es keine Java-Plugins mehr geben. Nachdem die großen Browser-Hersteller den Support für NPAPI-Plugins auslaufen lassen, reagiert nun auch Oracle.

Oracle hat angekündigt, den Support für Java-Browser-Plugins zu beenden. Schon mit dem kommenden Release im September sollen Webentwickler zur Nutzung alternativer Technologien aufgefordert werden. Mit der darauffolgenden Version sollen die Plugins dann komplett verschwinden.

Anzeige

Oracle wird mit dem Auslaufen von NPAPI auch keine Browser-spezifischen Plugins entwickeln. Man werde keine Entwickler darauf ansetzen, einzelne Plugins zu entwickeln, die mit den Anforderungen der unterschiedlichen Browser kompatibel seien, schreibt das Unternehmen. Einerseits sei der Aufwand dafür zu hoch, andererseits könnte dann jeweils nur ein bestimmter Teil der Features angeboten werden, je nachdem, was der Browser unterstütze.

Entwickler sollen künftig auf Java Web Start setzen

Webentwickler die Java-Technologien für ihre Webseiten benötigen, sollten künftig auf die Java Web-Start-Technologie setzten, die ohne Plugins auskomme, schreibt Oracle in seinem Blog. In den meisten Fällen soll es den Entwicklern nach Angaben von Oracle möglich sein, ihre bisherigen Java-Applets so umzuschreiben, dass sie künftig Java Web Start verwenden. Die so konvertieren Applets könnten dann vom Nutzer auch ohne Web-Browser genutzt werden. Für Entwickler stellt Oracle Informationen bereit, die den Übergang erleichtern sollen.

Die Entscheidung, das oft als Sicherheitsproblem bezeichnete Plugin einzustellen, begründet Oracle damit, dass immer mehr Browserhersteller keine NPAPI-Plugins mehr unterstützten oder diese Unterstützung demnächst einstellen wollten. Der NPAPI-Support für Chrome wird bereits seit 2013 Schritt für Schritt zurückgefahren und wurde im vergangenen Jahr eingestellt. Mozilla hat angekündigt, in Firefox bis Ende 2016 fast alle auf NPAPI basierenden Plugins zu deaktivieren. Einzige Ausnahme soll der Flash-Player sein. Microsofts neuer Edge-Browser unterstützt ebenfalls kein NPAPI.

Die Chrome-Entwickler begründeten die Entscheidung gegen NPAPI mit der veralteten 90er-Jahre-Architektur. Diese sei Ursache für viele Fehler, Crashes und Sicherheitslücken. Außerdem sei der Code zu komplex.


eye home zur Startseite
theonlyone 29. Jan 2016

Beim reinen programm Ablauf sollte das nicht vorkommen, aber wenn du auf Native Quellen...

logged_in 28. Jan 2016

dass die ihr Plugin nicht wollen...

IT-pr0fi 28. Jan 2016

Oh man, typisch Grammatik-Pegida-Anhänger.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  4. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    bombinho | 01:03

  2. Re: Absolut demokratisch!*hust*

    mac4ever | 00:58

  3. Re: Überleben durch Anzahlungen

    Der Supporter | 00:57

  4. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    lear | 00:48

  5. Gibt es so etwas ähnliches...

    x2k | 00:45


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel