Abo
  • IT-Karriere:

Security: OpenBSD versteckt und enthüllt Dateisystemzugriffe

Zusätzlich zum Filtern von Systemaufrufen erstellt das Team von OpenBSD eine Technik, um Dateisystemzugriffe einer Anwendung weitgehend zu beschränken. Beide Techniken sollen sich ergänzen und das Ausführen von Anwendungen sicherer machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Kugelfisch ist das Maskottchen von OpenBSD.
Ein Kugelfisch ist das Maskottchen von OpenBSD. (Bild: George Parrilla/CC-BY 2.0)

Seit mehr als zwei Jahren steht in dem auf Sicherheit fokussierten Betriebssystem OpenBSD der Systemaufruf Pledge zur Verfügung, mit dem sich die erlaubten Funktionen einer Anwendung deutlich einschränken lassen, wie etwa der Aufruf bestimmter Systemaufrufe. Anwendungen haben dann aber immer noch theoretisch weiten Zugriff auf das Dateisystem. Letzteres soll mit dem neuen Werkzeug Unveil verhindert werden.

Stellenmarkt
  1. Stadt Neumünster, Neumünster
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

In der Erklärung dazu heißt es: "Der erste Aufruf von Unveil entfernt die Sichtbarkeit des gesamten Dateisystems von allen anderen dateisystembezogenen Systemaufrufen (wie Open, Chmod und Rename), außer dem angegebenen Pfad". Nachfolgende Aufrufe von Unveil können dann weitere Dateisystempfade freigeben, was den Namen leicht erklärt, der übersetzt Enthüllen bedeutet.

Das Werkzeug kann darüber hinaus dauerhaft zur weiteren Verwendung gesperrt werden, so dass Anwendungen keine weiteren Pfade für einen Zugriff öffnen können. Versucht eine Anwendung, auf einen Pfad zuzugreifen, der nicht für sie freigegeben ist, wird die mit einer Fehlermeldung des Systems quittiert und der Zugriff scheitert - wie zu erwarten. Über sogenannte Flags kann mit Unveil zudem festgelegt werden, welche Berechtigungen für die in dem Aufruf genutzten Pfade gelten sollen. Also ob die Operationen Lesen, Schreiben, Ausführen oder Erstellen von Dateien erlaubt sind.

Der OpenBSD-Entwickler Bob Beck stellt in einer Präsentation (PDF) auf einer Konferenz dar, dass Unveil gemeinsam mit Pledge verwendet werden soll. Wie bei Pledge ist es aber auch bei Unveil zunächst schwierig herauszufinden, welche Zugriffe einer Anwendung erlaubt sein müssen, damit diese richtig funktioniert. Laut Beck habe das Team dies bereits für etwa 40 Anwendungen aus dem Basissystem umgesetzt. Aktuellen Pläne zufolge könnte Unveil erstmals mit dem kommenden OpenBSD 6.4 stabil erscheinen, das im kommenden Herbst veröffentlicht werden soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

RipClaw 19. Jul 2018

Ich nutze bei Diensten die gerne Möglichkeiten von systemd. Dort kann man über...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /