Abo
  • Services:

Security: OpenBSD versteckt und enthüllt Dateisystemzugriffe

Zusätzlich zum Filtern von Systemaufrufen erstellt das Team von OpenBSD eine Technik, um Dateisystemzugriffe einer Anwendung weitgehend zu beschränken. Beide Techniken sollen sich ergänzen und das Ausführen von Anwendungen sicherer machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Kugelfisch ist das Maskottchen von OpenBSD.
Ein Kugelfisch ist das Maskottchen von OpenBSD. (Bild: George Parrilla/CC-BY 2.0)

Seit mehr als zwei Jahren steht in dem auf Sicherheit fokussierten Betriebssystem OpenBSD der Systemaufruf Pledge zur Verfügung, mit dem sich die erlaubten Funktionen einer Anwendung deutlich einschränken lassen, wie etwa der Aufruf bestimmter Systemaufrufe. Anwendungen haben dann aber immer noch theoretisch weiten Zugriff auf das Dateisystem. Letzteres soll mit dem neuen Werkzeug Unveil verhindert werden.

Stellenmarkt
  1. Coup Mobility GmbH, Berlin
  2. SmartRay GmbH, Wolfratshausen

In der Erklärung dazu heißt es: "Der erste Aufruf von Unveil entfernt die Sichtbarkeit des gesamten Dateisystems von allen anderen dateisystembezogenen Systemaufrufen (wie Open, Chmod und Rename), außer dem angegebenen Pfad". Nachfolgende Aufrufe von Unveil können dann weitere Dateisystempfade freigeben, was den Namen leicht erklärt, der übersetzt Enthüllen bedeutet.

Das Werkzeug kann darüber hinaus dauerhaft zur weiteren Verwendung gesperrt werden, so dass Anwendungen keine weiteren Pfade für einen Zugriff öffnen können. Versucht eine Anwendung, auf einen Pfad zuzugreifen, der nicht für sie freigegeben ist, wird die mit einer Fehlermeldung des Systems quittiert und der Zugriff scheitert - wie zu erwarten. Über sogenannte Flags kann mit Unveil zudem festgelegt werden, welche Berechtigungen für die in dem Aufruf genutzten Pfade gelten sollen. Also ob die Operationen Lesen, Schreiben, Ausführen oder Erstellen von Dateien erlaubt sind.

Der OpenBSD-Entwickler Bob Beck stellt in einer Präsentation (PDF) auf einer Konferenz dar, dass Unveil gemeinsam mit Pledge verwendet werden soll. Wie bei Pledge ist es aber auch bei Unveil zunächst schwierig herauszufinden, welche Zugriffe einer Anwendung erlaubt sein müssen, damit diese richtig funktioniert. Laut Beck habe das Team dies bereits für etwa 40 Anwendungen aus dem Basissystem umgesetzt. Aktuellen Pläne zufolge könnte Unveil erstmals mit dem kommenden OpenBSD 6.4 stabil erscheinen, das im kommenden Herbst veröffentlicht werden soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

RipClaw 19. Jul 2018 / Themenstart

Ich nutze bei Diensten die gerne Möglichkeiten von systemd. Dort kann man über...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /