Abo
  • IT-Karriere:

Security: Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor

Mit dem auf Tor aufbauende Onionshare können Dateien auch auf privaten Rechnern leicht hoch- und heruntergeladen werden. Die nun verfügbare Version 2.0 ermöglicht einen besonders einfachen Austausch von Dateien.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Onionshare soll das Teilen von Dateien über Tor vereinfachen.
Onionshare soll das Teilen von Dateien über Tor vereinfachen. (Bild: Robert Couse-Baker, flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Entwickler Micah Lee stellt im Blog des Tor-Projekts die Version 2.0 von Onionshare vor. Die Software ist dazu gedacht, Dateien über das Tor-Netzwerk zu versenden und zu empfangen. Mit der aktuellen Version 2.0 soll das Teilen besonders einfach sein. Dazu reicht es aus, in der Anwendung Dateien hinzuzufügen und den Teilen-Knopf zu klicken.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München

Ebenso leicht soll das Empfangen von Dateien über den Dienst sein. So reicht es dazu aus, in der Anwendung einfach den Empfangsmodus per Klick zu aktivieren. Damit werde der eigene Rechner zu einer Art anonymen Ablage umfunktioniert, wie es in dem Blogeintrag heißt. Dies sei außerdem eine leichtgewichtigere und weniger komplizierte Alternative zu Techniken wie Securedrop.

Onion-Dienst auf dem eigenen Rechner

Für die Nutzung der Software startet die Anwendung auf dem Rechner der Nutzer einen Server mit einem Onion-Dienst und dazugehöriger Adresse. Über den Tor-Browser können Dritte dann auf diese Adresse zugreifen und Dateien hoch- oder herunterladen.

Die von Onionshare erzeugte lange und zufällige Adresse nutzt die Version 3 der Onion-Adressen. Eine Option erlaubt auch den Einsatz der älteren, kürzeren v2-Adressen. Firewalls und NAT spielen in diesem Fall keine Rolle, weil sich der Dienst mit dem Tor-Netzwerk verbindet. Dass die Onion-Adressen HTTP verwendeten, sei ebenfalls in Ordnung, da die Tor-Dienste ja sowieso Ende-zu-Ende-verschlüsselt funktionierten, erklärte Lee.

Der Entwickler bewirbt seine Software in dem Blogeintrag damit, dass sie unabhängig von kommerziellen Anbietern funktioniere. Da der lokale Computer die Dateien hostet, hängt die Geschwindigkeit beim Up- und Download vom lokalen Netzwerk ab. Wird der eigene Laptop zugeklappt oder das Teilen abgebrochen, wird auch der Dateiaustausch direkt gestoppt. Dies geschieht allerdings auch automatisch, sobald jemand die Datei heruntergeladen hat. Soll die mit einer Gruppe geteilt werden, muss dies explizit ausgewählt werden.

Der sichere Datenaustausch setzt natürlich voraus, dass das Gegenüber die Zugriffsadresse über einen sicheren Übertragungsweg erhält. Fällt die URL Dritten in die Hände, können diese ebenfalls problemlos über die Onion-Adresse auf die geteilten Dokumente zugreifen und Dateien herunterladen oder hochladen.

Weitere Details zu Onionshare 2 liefert der Blogpost von Lee. Zu finden ist die Software auf Onionshare.org, der Quellcode ist offen und findet sich auf Github. Dort gibt es auch eine Anleitung, die erklärt, wie Linux-Nutzer die Software aus dem Quellcode übersetzen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. (-50%) 14,99€
  3. 2,69€

Tijuana 22. Feb 2019

Ernsthaft noch mit edonkey unterwegs? :-D


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

    •  /