Abo
  • Services:
Anzeige
Nmap Version 7 ist fertig.
Nmap Version 7 ist fertig. (Bild: Nmap)

Security: Nmap 7 bringt Heartbleed-Scanner und IPv6-Tools

Nmap Version 7 ist fertig.
Nmap Version 7 ist fertig. (Bild: Nmap)

Das Sicherheitstool Nmap bringt in Version 7 viele Verbesserungen mit - etwa zahlreiche neue Skripte. Nutzer können nicht nur nach offenen Netzwerkports suchen, sondern Netzwerk und Server auf zahlreiche bekannte Schwachstellen testen.

Anzeige

Die Version 7 des Sicherheitstools Nmap steht zum Download bereit. Die Portscanning-Software wird zur Administration von Netzwerken und zur Sicherheitsprüfung von Servern eingesetzt. Die Entwicklung der neuen Version dauerte drei Jahre - die letzte Version wurde im Mai 2012 veröffentlicht.

Version 7 enthält nach Angaben des Projektteams zahlreiche Verbesserungen. So wurden 171 neue Skripte und 20 neue Bibliotheken hinzugefügt. Mit dem Tool kann jetzt zum Beispiel automatisch überprüft werden, ob ein Server für die Heartbleed-Schwachstelle anfällig ist oder nicht. Außerdem kann jetzt ein Reverse-DNS-Lookup in IPv6-Netzwerken durchgeführt werden. Der IPv6-Support soll außerdem insgesamt deutlich verbessert worden sein.

SSL-Schwachstellen aufspüren

Das neue Skript SSL-Enum-Ciphers kann SSL/TLS-Verbindungen auf die verwendeten Ciphern hin überprüfen, um möglicherweise unsichere Methoden aufzuspüren. So können Schwachstellen wie Poodle, mit MD5-signierte Zertifikate und unsichere Diffie-Hellman-Implementationen erkannt werden. Mit dem neuen Release soll auch die Geschwindigkeit der Scans deutlich erhöht worden sein.

Die moderne Netcat-Implementation Ncat wurde weiter verbessert - und wird nach Angaben der Betreiber künftig von Red Hat und Fedora-Distributionen als Standardimplementierung von Netcat genutzt. Außerdem haben die Betreiber die Webseite komplett auf SSL/TLS-Verschlüsselung umgestellt.

Nmap läuft auf vielen Plattformen: Windows wird in allen Versionen von Vista bis 10 nativ unterstützt. Auch Windows XP kann verwendet werden, aus naheliegenden Gründen rät das Nmap-Team aber davon ab. Mac OS X wird in den Versionen 10.8 (Mountain Lion) bis 10.11 (El Capitan) unterstützt. Auch an der Unterstützung für Solaris und AIX wurde gearbeitet. Linux wird ohnehin unterstützt.


eye home zur Startseite
ibsi 23. Nov 2015

Das ist aber gar kein Scanner, sondern ein Detector! :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TAIFUN Software AG, Raum Bayern
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Axians IT Solutions GmbH, Ulm, Stuttgart, München, Nürnberg oder Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 166€

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Achso

    Evron | 22:33

  2. Re: Eintritt

    Topf | 22:32

  3. Re: was raucht der Mann

    Baptist | 22:32

  4. Hyperloop lockt Pseudowissenschaftler an

    Bujin | 22:23

  5. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    violator | 22:15


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel