Abo
  • Services:

Security Nightmares 14: "Gärtnern wäre vielleicht nicht so schlecht"

Normalerweise sind die alljährlichen Security Nightmares eine unterhaltsame, wachrüttelnde und zynische Veranstaltung. Doch dieses Mal war der Frust der Hacker kaum zu verbergen. Das Internet ist kaputt.

Artikel veröffentlicht am ,
Gärtnern statt Hacken?
Gärtnern statt Hacken? (Bild: Stefan Wermuth/Reuters)

Als Frank Rieger und Ron ihren alljährlichen Rückblick auf die Security Nightmares auf dem 30C3 präsentierten, war etwas anders als in den Jahren zuvor. Resignation war zu spüren. Die Schadenfreude und das "I told you so"-Karma wurden wenig thematisiert und Rons typisches "Da geht noch was" kam während des Vortrags kaum auf. Die NSA-Enthüllungen waren vor allem hier spürbar und drückten die Stimmung.

Inhalt:
  1. Security Nightmares 14: "Gärtnern wäre vielleicht nicht so schlecht"
  2. Innovationen bei Schadsoftware

Dabei hatten die beiden Hacker all das vorhergesehen. Sie lagen schon vor zehn Jahren auf dem 20C3 richtig - zu einer Zeit, in der viele die Hacker noch als paranoide Spinner abstempelten. Jetzt, wo die Realität sie eingeholt hat, können die beiden ihren Frust kaum verbergen. Gärtnern, Blumen züchten, irgendwas mit Holz könnte man tun, sagte Rieger, und Ron beschwerte sich "Das ist alles echt!" und meinte damit Szenen aus Hollywoodfilmen, über die in der Vergangenheit immer gelacht wurde.

Die NSA hat das Internet kaputtgemacht, darin waren sich die beiden Hacker einig. Und zwar für alle. Die NSA habe nicht nur in anderen Ländern Schaden angerichtet, sondern auch in den USA. Das Credo der Zukunft laute: Wenn die NSA dran war, dann könnte dort vielleicht eine Lücke vorhanden sein, die nun andere ausnutzen können, die gut dafür bezahlt werden. Eben auch in und gegen die USA. Warum die NSA so agierte, können sie sich nicht erklären.

Junges Publikum bei den Security Nightmares

Durch den Skandal hat sich auch das Publikum verändert. "Wer von euch ist Katastrophentourist?", fragte Ron süffisant. Die beiden freuten sich aber auch über das junge Publikum. Nicht wenige sahen zum ersten Mal die Security Nightmares, die am späten Nachmittag des letzten Kongresstages für so viel Kopfschütteln sorgten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Duisburg
  2. matrix technology AG, München

Vor allem die Vorhersagen der beiden CCC-Hacker vom 20C3 wurden wahr. Schon damals sagten sie ein WideopenSSH und -SSL voraus, in Anspielung auf Sicherheitslücken bei der Verschlüsselung. Dazu kam die Aussage, dass 1.024-Bit-RSA nicht mehr "State of the Art" sein würde. Sie wiesen zudem darauf hin, dass die NSA auch verschlüsselte Daten sammle - in der Hoffnung, dass diese irgendwann einmal geknackt werden könnten. Schlüssel sollten immer für den Zeitraum der Verschlüsselung gewählt und nicht als unendlich funktionierende Verschlüsselung angesehen werden.

Ein kontinentbasiertes Blinkenlights sagten sie ebenfalls vor zehn Jahren voraus. Mit anfälligen Scada-Systemen und dem seit 2007 aktiven Stuxnet lagen sie auch richtig. Die Voraussetzungen sind da. Nur ausgenutzt hat sie noch niemand.

Innovationen bei Schadsoftware 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand statt ca. 305€ im Vergleich und Blue Cave...
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

meshuggah 04. Jan 2014

+1000 ich lach mich schlapp :-)

kurosawa 03. Jan 2014

... ich fand folgenden gedanken interessant "Das Credo der Zukunft laute: Wenn die NSA...

as (Golem.de) 03. Jan 2014

Hallo, ja, stimmt, so rum war's. Danke für den Hinweis, ich hab den Satz nun korrigiert...

Halley 02. Jan 2014

..haut rein.

regiedie1. 02. Jan 2014

Dann mal viel Erfolg mit den Direct3D-Treibern. In VirtualBox läuft Direct3D 9.0c, aber...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /