Abo
  • Services:
Anzeige
Gärtnern statt Hacken?
Gärtnern statt Hacken? (Bild: Stefan Wermuth/Reuters)

Security Nightmares 14: "Gärtnern wäre vielleicht nicht so schlecht"

Normalerweise sind die alljährlichen Security Nightmares eine unterhaltsame, wachrüttelnde und zynische Veranstaltung. Doch dieses Mal war der Frust der Hacker kaum zu verbergen. Das Internet ist kaputt.

Anzeige

Als Frank Rieger und Ron ihren alljährlichen Rückblick auf die Security Nightmares auf dem 30C3 präsentierten, war etwas anders als in den Jahren zuvor. Resignation war zu spüren. Die Schadenfreude und das "I told you so"-Karma wurden wenig thematisiert und Rons typisches "Da geht noch was" kam während des Vortrags kaum auf. Die NSA-Enthüllungen waren vor allem hier spürbar und drückten die Stimmung.

Dabei hatten die beiden Hacker all das vorhergesehen. Sie lagen schon vor zehn Jahren auf dem 20C3 richtig - zu einer Zeit, in der viele die Hacker noch als paranoide Spinner abstempelten. Jetzt, wo die Realität sie eingeholt hat, können die beiden ihren Frust kaum verbergen. Gärtnern, Blumen züchten, irgendwas mit Holz könnte man tun, sagte Rieger, und Ron beschwerte sich "Das ist alles echt!" und meinte damit Szenen aus Hollywoodfilmen, über die in der Vergangenheit immer gelacht wurde.

Die NSA hat das Internet kaputtgemacht, darin waren sich die beiden Hacker einig. Und zwar für alle. Die NSA habe nicht nur in anderen Ländern Schaden angerichtet, sondern auch in den USA. Das Credo der Zukunft laute: Wenn die NSA dran war, dann könnte dort vielleicht eine Lücke vorhanden sein, die nun andere ausnutzen können, die gut dafür bezahlt werden. Eben auch in und gegen die USA. Warum die NSA so agierte, können sie sich nicht erklären.

Junges Publikum bei den Security Nightmares

Durch den Skandal hat sich auch das Publikum verändert. "Wer von euch ist Katastrophentourist?", fragte Ron süffisant. Die beiden freuten sich aber auch über das junge Publikum. Nicht wenige sahen zum ersten Mal die Security Nightmares, die am späten Nachmittag des letzten Kongresstages für so viel Kopfschütteln sorgten.

Vor allem die Vorhersagen der beiden CCC-Hacker vom 20C3 wurden wahr. Schon damals sagten sie ein WideopenSSH und -SSL voraus, in Anspielung auf Sicherheitslücken bei der Verschlüsselung. Dazu kam die Aussage, dass 1.024-Bit-RSA nicht mehr "State of the Art" sein würde. Sie wiesen zudem darauf hin, dass die NSA auch verschlüsselte Daten sammle - in der Hoffnung, dass diese irgendwann einmal geknackt werden könnten. Schlüssel sollten immer für den Zeitraum der Verschlüsselung gewählt und nicht als unendlich funktionierende Verschlüsselung angesehen werden.

Ein kontinentbasiertes Blinkenlights sagten sie ebenfalls vor zehn Jahren voraus. Mit anfälligen Scada-Systemen und dem seit 2007 aktiven Stuxnet lagen sie auch richtig. Die Voraussetzungen sind da. Nur ausgenutzt hat sie noch niemand.

Innovationen bei Schadsoftware 

eye home zur Startseite
meshuggah 04. Jan 2014

+1000 ich lach mich schlapp :-)

kurosawa 03. Jan 2014

... ich fand folgenden gedanken interessant "Das Credo der Zukunft laute: Wenn die NSA...

as (Golem.de) 03. Jan 2014

Hallo, ja, stimmt, so rum war's. Danke für den Hinweis, ich hab den Satz nun korrigiert...

Halley 02. Jan 2014

..haut rein.

regiedie1. 02. Jan 2014

Dann mal viel Erfolg mit den Direct3D-Treibern. In VirtualBox läuft Direct3D 9.0c, aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  3. über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Dresden
  4. Panasonic Industrial Devices Europe GmbH, Lüneburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€ inkl. Versand
  2. 19,99€ inkl. Versand
  3. bei Bezahlung per Paydirekt - 50€ Mindestbestellwert

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  2. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  3. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  4. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  5. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  6. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  7. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  8. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  9. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat

  10. Smartphone

    Google behebt Bluetooth-Problem beim Pixel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  1. Re: Schnelleinstellungen deaktvieren doch schon...

    Shik3i | 02:53

  2. Re: upsss...der sieht aber sehr sehr schlecht aus...

    Cologne_Muc | 02:09

  3. Re: "Ein Träumchen!"

    Ach | 02:09

  4. Re: Sonnenstudio

    Cok3.Zer0 | 01:59

  5. Re: FTTH != FTTH (?)

    sneaker | 01:56


  1. 17:45

  2. 17:32

  3. 17:11

  4. 16:53

  5. 16:38

  6. 16:24

  7. 16:09

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel