Abo
  • Services:

Security Nightmares 0xF: Auf dem Weg zur Fingerabdrucknähmaschine

Biometrie ist kaputt. Davon zeigen sich Frank Rieger und Ron vom Chaos Computer Club in ihrer jährlichen Security-Rück- und Vorschau überzeugt. Mit einer neuen Sportart in Flickr-Galerien wollen sie Menschen wachrütteln.

Artikel veröffentlicht am ,
Fingerabdrucksensoren eignen sich bestenfalls noch als Kindersicherung.
Fingerabdrucksensoren eignen sich bestenfalls noch als Kindersicherung. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Für das Jahr 2015 erwarten Frank Rieger und Ron vom Chaos Computer Club (CCC) wieder zahlreiche Katastrophen. Und die Vergangenheit gibt ihnen recht. Denn auf dem 21C3 vor zehn Jahren wurden IT-Pessimisten wie Rieger und Ron noch als Aluhutspinner abgestempelt. In den folgenden Jahren zeigte sich jedoch immer mehr, dass die Hacker des CCC erschreckend oft recht hatten: Viele ihrer Vorhersagen sind bis zum 31C3 in Hamburg längst Realität geworden.

Inhalt:
  1. Security Nightmares 0xF: Auf dem Weg zur Fingerabdrucknähmaschine
  2. Keine Mobilen Bot-Netze, aber dafür die Cryptokalypse

Schon vor zehn Jahren etwa erwarteten Rieger und Ron kaputte Biometrie. Mittlerweile ist es soweit: Iris-Scanner sind leicht zu knacken. Mit modernen Fotoapparaten und guten Druckern ist es möglich, die notwendigen Daten zu reproduzieren. Kompromittierte Passwörter lassen sich leicht austauschen - das ist bei einer Iris jedoch nicht so einfach. Ähnlich sieht es bei Fingerabdrücken aus. Der Sensor des iPhone 5S wurde seinerzeit in wenigen Tagen überwunden, obwohl der Apple-Sensor deutlich besser ist als die Sensoren, die in sicherheitsrelevanten Bereichen etwa vom Staat eingesetzt werden.

Sportliches Data Mining in Flickr

Deswegen schlagen Rieger und Ron nicht ganz ernst gemeint eine neue Sportart vor - und ein neues Geschäftsmodell: Fingerabdrücke und Bilder der Iris in Flickr-Galerien sammeln. Entsprechend hoch aufgelöste Fotos finden sich dort mitunter samt Namenszuweisung. Das hat auch einen praktischen Nutzen. Im Winter, wenn die Anwender Handschuhe tragen, funktioniert das Anmelden mit den Fingerkuppen nicht mehr. Mit einer kommerziellen Fingerabdrucknähmaschine lässt sich dieses Problem leicht lösen.

Ernst gemeint wiesen sie dagegen auf Probleme hin, die das Anmelden per Fingerabdruck künftig mitbringen werden. So lernen Kinder etwa, dass man mit dem Finger des schlafenden Vaters dessen iPhone entsperren kann. Andererseits haben Kinder aber auch schon gelernt über die Schulter zu blicken, um das Passwort zu erspähen. Für Kinder bis zu einem gewissen Alter halten Rieger und Ron den Fingerabdrucksensor deshalb für die bessere Kindersicherung. Für alles andere sei der Sensor jedoch nicht geeignet.

Keine Mobilen Bot-Netze, aber dafür die Cryptokalypse 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. 57,99€
  4. bei Alternate.de

Atalanttore 15. Mär 2015

Ohne Worte.

M. 04. Jan 2015

Die Frage ist aber, wie schnell du dir bewusst wirst, dass dein Gerät wirklich verloren...

derdiedas 03. Jan 2015

Wenn Du mit dem Telefon bezahlen kannst schaut die Sache schon ganz anders aus...

derdiedas 03. Jan 2015

Und wo Sie recht haben - haben Sie recht. Biometrie funktioniert nur wenn nicht jeder...

m9898 03. Jan 2015

Aha, und wie kommt der Dieb dann an mein Bankkonto? Mehr als meinen Paypal-account...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /