• IT-Karriere:
  • Services:

Keine Mobilen Bot-Netze, aber dafür die Cryptokalypse

Mit einigen Vorhersagen lagen die beiden Hacker allerdings daneben. Das mobile Bot-Netzwerk wird wohl noch auf sich warten lassen, obwohl Sicherheitsupdates für Smartphones häufig nicht installiert werden. Überrascht zeigten sich Rieger und Ron, dass das Zigbee-Protokoll, dessen Probleme sie vor zehn Jahren voraussagten, dem Großteil der 31C3-Besucher im Saal gar nicht bekannt war. Das ist insofern verwunderlich, weil es längst weit verbreitet ist, nicht nur in Industrieanlagen. Für ihr erwartetes stadtweites Blinkenlight müssten sich die Hacker Zigbee und ähnliche Protokolle jedoch genauer anschauen.

Stellenmarkt
  1. Campact über Talents4Good GmbH, Remote deutschlandweit
  2. Gutenberg Rechenzentrum GmbH & Co. KG, Hannover

Kaputte SSH- und SSL-Implementierungen haben sich aber in erschreckendem Maße als wahr erwiesen. Den Zusammenbruch der Sicherheitsinfrastruktur sahen die Hacker schon vor einem Jahrzehnt voraus. Aber auch das sehen sie sportlich. "Üben, üben, üben", rieten sie süffisant und spielten damit auf das regelmäßige schnelle Austauschen von Passwörtern und Zertifikaten an.

In einem anderen Vortrag auf dem 31C3 gab übrigens Cloudfare an, dass die Infrastruktur für das massenhafte Zurückziehen von Zertifikaten überhaupt nicht vorbereitet ist. Im Prinzip hat Cloudfare mit seinem Austausch allein schon das Zertifikatssystem völlig überfordert.

Allgemein war das nun vergangene Jahr 2014 ein Jahr zahlreicher Katastrophen abseits der "Cryptokalypse", die Rieger und Ron schon fast langweilte. DNS-DDoS-Angriffe erreichen beispielsweise mittlerweile Bandbreiten von 500 GBit/s. Zehntausende Server standen mit ungepatchtem Management-Interface im Internet und bekanntgewordene Malware-Kampagnen sind nicht etwa nur Monate lang aktiv, sondern in einem Fall sogar schon über ein Jahrzehnt.

Verschlüsselung ist wichtiger geworden

Es gab aber auch gute Entwicklungen. So zitierten Rieger und Ron Statistiken, die besagen, dass die Anzahl der verschlüsselten Verbindungen sich in der EU vervierfacht hat. Allerdings auf einem niedrigen Niveau von 1,5 auf 6 Prozent. Zudem nutzen mittlerweile 24 Prozent der Deutschen einen Passwortmanager; eine Steigerung um 5 Prozentpunkte. Auch die Anzahl der Passwörter sei von 8 auf 9 gestiegen. Ein weiteres würde "für den Passwortmanager" benötigt, sagte Ron ironisch.

Bemerkenswerte Entwicklungen gab es im Jahr 2014 auch im Bereich der Hardware. Bei AVM hat es eine stark verbreitete Router-Familie mit einer gefährlichen Sicherheitslücke erwischt. Aber AVM reagierte vorbildlich auf die Sicherheitslücken und patchte selbst alte Router, wie Rieger und Ron anerkennend sagten. Und: Jetzt wissen alle, was ein Firmwareupdate ist. Embedded Devices, wie Synologys NAS-Systeme wurden außerdem zum Ziel von Angreifern. Und mit BadUSB ist eine eigentlich harmlose Schnittstelle zur Gefahr geworden. Rieger und Ron sprachen von Einmal-USB-Sticks, die künftig benötigt werden.

Angst haben die beiden vor Sicherheitsproblemen in Industrieanlagen und unterstützen den Hacker Eireann Leverett, der auf dem 31C3 mehr Sicherheit und Aufmerksamkeit der Hacker für solche Anlagen forderte. Im weitesten Sinne meinen sie damit auch Krankenhäuser. Rieger hatte nur kurz mal ein Notebook an ein Krankenhausnetz angeschlossen. Das, was er sah, gruselte ihn. Was man laut Rieger im Krankenhaus nicht tun sollte: Nmap verwenden. Ron fragte ins Publikum, warum die Hacker sich nicht auch um diesen Bereich kümmern? Leverett habe recht, so Ron. Geräte, die einem Dinge ins Blut spritzen, sollten seiner Meinung nach nicht zusammen mit Druckern in einem Netzwerk sein.

Eine interessante Diskussion gab es bezüglich eines Apple-Vorfalls. Die NTP-Sicherheitslücke wurde auf OS-X-Systemen gänzlich ohne Rückfrage gepatcht und die beiden Hacker wunderten sich, warum es deswegen keinen Shitstorm gab. CCC-Mitglied Constanze Kurz merkte aus dem Publikum noch an, dass das kostenlose U2-Album die Anwender viel mehr aufgeregt habe. Rieger und Ron sind mittlerweile trotzdem der Meinung, dass das automatische Patchen der richtige Weg ist. Der Endanwender versteht die Problematik längst nicht mehr, aber die Notwendigkeit des Patchens gefährlicher Sicherheitslücken ist nun einmal sehr wichtig. Für alle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Security Nightmares 0xF: Auf dem Weg zur Fingerabdrucknähmaschine
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Atalanttore 15. Mär 2015

Ohne Worte.

M. 04. Jan 2015

Die Frage ist aber, wie schnell du dir bewusst wirst, dass dein Gerät wirklich verloren...

derdiedas 03. Jan 2015

Wenn Du mit dem Telefon bezahlen kannst schaut die Sache schon ganz anders aus...

derdiedas 03. Jan 2015

Und wo Sie recht haben - haben Sie recht. Biometrie funktioniert nur wenn nicht jeder...

m9898 03. Jan 2015

Aha, und wie kommt der Dieb dann an mein Bankkonto? Mehr als meinen Paypal-account...


Folgen Sie uns
       


Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte)

Zwei Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang eines der wichtigsten Betriebssysteme.

Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte) Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

    •  /