Abo
  • IT-Karriere:

Security: Neuer Stagefright-Exploit betrifft Millionen Android-Geräte

Stagefright bedroht viele nach wie vor ungepatchte Android-Geräte weltweit, gilt aber als schwierig auszunutzen. Eine neue Technik erfordert etwas Infrastruktur, dürfte aber größere praktische Relevanz haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Stagefright ist noch immer eine große Gefahr.
Stagefright ist noch immer eine große Gefahr. (Bild: Lluis Gene/Getty Images)

Forscher der Sicherheitsfirma Northbit haben einen neuen Exploit für Stagefright vorgestellt, der zahlreiche nach wie vor ungepatchte Android-Geräte angreifbar macht. Um den Angriff durchzuführen, werden speziell präparierte Webseiten genutzt. Der neue von den Forschern Metaphor genannte Exploit umgeht den Adress-Space-Layout-Randomization-Schutzmechanismus (ASLR) von Android.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn

Die vom Angreifer präparierte Webseite liefert ein Video aus, das den Android-Medienserver über XSS, Werbeanzeigen oder eine Drive-by-Kampagne zum Absturz bringt. Eine Javascript-Datei auf der Webseite wartet dann, bis der Medienserver neu gestartet ist und liest dann einige Informationen über das Gerät aus. Denn Angreifer müssen herausfinden, wohin im Speicher Android lib.so und libicui8n geladen hat.

Reines Parsen der Datei reicht für Exploit aus

Diese Informationen werden dann genutzt, um speziell auf das Gerät zugeschnittene Videodateien auszuliefern. Diese müssen vom Nutzer nicht geöffnet werden, der Stagefright-Exploit wird schon durch das bloße Parsing der Datei aktiviert. Um ASLR zu umgehen, muss der Angriff möglicherweise mehrfach durchgeführt werden, was mit entsprechendem Script auf der Webseite aber möglich sein dürfte. Der Exploit funktioniert nach Angaben von Northbit in den Android-Versionen 2.2 bis 4.0, die noch nicht über ASLR verfügen, außerdem sollen die Versionen 5.0 und 5.1 betroffen sein. Wer eine ältere, ungepatchte Android-Version einsetzt, kann sich durch die Aktivierung von Noscript zumindest ein wenig absichern.

Stagefright wurde im Sommer 2015 erstmals von Zimperium entdeckt, später veröffentlichten Forscher einen weiteren Exploit im Medienserver. Weil der ursprüngliche Exploit durch MMS ausnutzbar war, hatten Netzbetreiber deren Versand zwischenzeitlich deaktiviert. Zahlreiche Hersteller hatten als Reaktion monatliche Sicherheitsupdates angekündigt, doch nicht alle Unternehmen patchen tatsächlich regelmäßig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 2,99€
  4. 2,22€

Moe479 20. Mär 2016

interessiert mich auch, weil mein p6 läuft immer noch mit dem 4.4.2er stock rom.

Moe479 20. Mär 2016

... alles möglichst offen und möglichst standardisiert hersteller- und geräte...

0xDEADC0DE 20. Mär 2016

Samsung ist also schuld, dass für Firefox Add-Ons fehlen? Höchst interessant...

Proctrap 20. Mär 2016

Ich korrigiere: Es wird immer root gesagt, da er definitiv unter "system" läuft, eins...

LeoHart 19. Mär 2016

Wobei mir Adaway etwas zu unflexibel ist. Für In-App-Werbung in Odnung, für den Browser...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

    •  /