Abo
  • Services:

Security: Neuer Bot nistet sich im Speicher ein

Ein neu entdeckter Bot arbeitet im Arbeitsspeicher und ist damit weitaus schwerer aufzuspüren. Die Infizierung erfolgt aber auf herkömmliche Weise. Noch handelt es sich um einen Prototyp.

Artikel veröffentlicht am ,
Security: Neuer Bot nistet sich im Speicher ein
(Bild: Sophos)

Eine neuartige Malware lädt bösartigen Programmcode in den Arbeitsspeicher und führt ihn dort aus. Das macht es ungleich schwieriger, ihn aufzuspüren, da er verschlüsselt übertragen und nicht auf der Festplatte abgelegt wird. Noch handelt es sich um einen Prototyp, sagen die Sicherheitsexperten von Sophos Labs.

Stellenmarkt
  1. Scout24 AG, München
  2. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt

Bei ihren Recherchen zu einem Angriff, der ihnen gemeldet wurde, stießen die Sophos-Forscher auf einen offensichtlich experimentellen Schadcode, den Malware-Entwickler in einem Feldversuch prüfen, samt Debugging-Informationen. Die dort enthaltene digitale Signatur wurde bereits in einem anderen Zero-Day-Exploit verwendet, den Experten bei Kaspersky Labs aufgedeckt hatten.

Infektion über Flash

Die neue Malware infiziert einen Rechner auf einem herkömmlichen Weg - nämlich über einen Link in einer Spam-E-Mail. Dieser führte auf einen Server in der Türkei, auf dem die Schadsoftware liegt. Sie nutzt eine Schwachstelle in Adobe Flash aus. Gegenwärtig zielt die Malware auf den Firefox-Browser ab. Erst nachdem die Sicherheitsexperten nachgeholfen hatten, konnten sie die experimentelle Schadsoftware ausführen.

Die landet unter dem Namen Scode.dll samt den Shellcode-Dateien Scodeexp.txt und Scode.txt auf dem Rechner eines Opfers. Die Shellcode-Dateien sind entweder an Windows XP oder an andere Windows-Versionen angepasst. Sie legen die ausführbare Datei Taskmgr.exe, die in Scode.dll eingebettet ist, in einem Temp-Ordner ab und laden eine weitere Datei namens Explorer.exe herunter, die wiederum als IAStorIcon.exe im Autostart-Ordner abgelegt wird. Ab diesem Zeitpunkt ist der Rechner infiziert und bleibt es auch nach einem Neustart.

Bot entdeckt

Hier stießen die Forscher auf Links zu zwei Debug-Dateien. Die Dateien seien ein Hinweis darauf, dass es sich um experimentelle Malware handele, schreiben die Sicherheitsexperten.

Die umbenannte Explorer.exe ist mit einem gültigen Zertifikat signiert, mit dem bereits andere Malware signiert ist. Sophos' Antivirensoftware erkennt diese unter dem Namen Troj/FSBSpy-B. IAStorIcon.exe entpuppte sich als Bot, der sich mit einem Command-and-Control-Server in den Niederlanden verbindet.

Der Bot hat drei grundlegende Funktionen: Er liest Systeminformationen aus und kann aus der Ferne gesteuert werden, um Screenshots aufzunehmen und herunterzuladen sowie weiteren Schadcode zu beziehen und auszuführen. Die Kommunikation mit dem Command-and-Control-Server erfolgt verschlüsselt nach AES. Der Schlüssel ist in der Datei IAStorIcon.exe eingebettet. Der Bot überträgt Auskünfte über die CPU, den Arbeitsspeicher, den Festplattenspeicher sowie eine Liste installierter Software.

Verschlüsselte Übertragung

Der heruntergeladene Schadcode werde aber nicht auf der Festplatte gespeichert, sondern im Arbeitsspeicher zu einer ausführbaren Datei zusammengestellt und ausgeführt. Die Datei IAStorIcon.exe übernehme dabei Funktionsimporte, Speicherzuordnungen oder Ähnliches, etwa wie es ein Betriebssystem ebenfalls mache, schreiben die Sicherheitsexperten. Sobald der Schadcode im Speicher ist, werde er gestartet - ohne eigenen Prozess oder Thread. Das sei nicht nur ungewöhnlich, so die Experten, sondern erschwere auch die Erkennung der Malware.

Noch ist die Malware aber mit Debug-Nachrichten versehen. Wenn die Datei IAStorIcon.exe über den Systemprozess mit der ID 4 gestartet werde, sei sie ziemlich mitteilsam, schreiben die Forscher.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 264,00€
  2. ab 479€
  3. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  4. Für 150€ kaufen und 75€ sparen

rajan1 12. Sep 2018

Das Problem sehe ich, was ist der eigentliche bösartige Code, es ist nicht ein großes...

Endwickler 17. Feb 2013

Nein. Kenne Windowsnutzer, die auch Ubuntu hernahmen und das hatte ihnen einfach nicht...

DylanD09 15. Feb 2013

@EvilShepp: Eben, nichts anderes schrieb ich ja, die IAStorIcon.exe muss anhand ihrer...

Endwickler 15. Feb 2013

Soweit ich das erkennen kann, ist diese von dir gemeinte Kasperskymeldung schon fast ein...

ck2k 15. Feb 2013

Steam fragt mich vorher.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /