Abo
  • Services:

Security: Nest stellt komplette Alarmanlage vor

Mit Nest Secure hat Nest eine neue Alarmanlage vorgestellt, die sich besonders einfach bedienen lassen soll. Ebenfalls neu sind die Hello-Türklingel mit eingebauter Kamera und eine Nest-IQ-Überwachungskamera für den Außenbereich.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Nest Guard mit Nest Tag
Der Nest Guard mit Nest Tag (Bild: Nest)

Nest hat eine Reihe neuer Produkte für die Haussicherung vorgestellt. Mit Nest Secure hat der Hersteller ein komplettes Alarmanlagensystem für Häuser und Wohnungen präsentiert. Das System soll einfach zu bedienen sein und besteht aus mehreren Komponenten.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Nest Guard ist das Basissystem der Alarmanlage, in dem der Alarm, ein Tastenfeld und ein Bewegungssensor integriert sind. Nutzer sollen das System wie eine herkömmliche Alarmanlage bei Verlassen des Hauses aktivieren und beim Betreten wieder deaktivieren. Das geschieht entweder über das Tastenfeld, über ein Tag, das einfach an Nest Guard gehalten wird, oder über die Nest-App.

  • Die Nest Cam IQ für den Außenbereich (Bild: Nest)
  • Der Nest-Detect-Sensor an einem Fenster (Bild: Nest)
  • Nest Guard ist die Zentrale des neuen Alarmsystems. (Bild: Nest)
  • Die Eingabe erfolgt unter anderem über ein Tastenfeld. (Bild: Nest)
  • Nest Hello ist eine kleine Klingel mit eingebauter Kamera. (Bild: Nest)
  • Nest Guard kann auch über einen Tag (links im Bild) oder die Nest-App aktiviert und deaktiviert werden. (Bild: Nest)
Nest Guard ist die Zentrale des neuen Alarmsystems. (Bild: Nest)

Neben dem Bewegungssensor der Basisstation steht Nutzern auch der Sensor Nest Detect zur Verfügung. Dieser erkennt allgemein Bewegungen sowie das Öffnen und Schließen von Fenstern und Türen - je nachdem, wo er angebracht wird. Befestigt der Nutzer das Gerät an einer Wand, fungiert es als Bewegungssensor; an einem Fenster wird überwacht, ob dieses geöffnet wird. An einer Tür angebracht, überwacht der Sensor sowohl allgemeine Bewegungen als auch den Zustand der Tür.

Die Nest-Guard-Station verfügt über eine Notstromversorgung, die einen Betrieb des Geräts auch bei Stromausfall sichert. Außerdem kann die Alarmanlage bei Ausfall des WLANs auch über Mobilfunk erreicht werden.

Hello-Klingel mit eingebauter Kamera

Ebenfalls neu ist die Hello-Türklingel mit eingebauter Videokamera. Diese erlaubt es Nutzern nicht nur, Besucher zu betrachten, die geklingelt haben; die Kamera kann auch Personen erkennen, die sich im Eingangsbereich aufhalten und verdächtig wirken.

Mit einem kostenpflichtigen Nest-Aware-Abo erhalten Nutzer entsprechende Warnungen auf ein Mobilgerät. Wird an der Tür geklingelt, können sie über ein Smartphone oder Tablet mit den Besuchern kommunizieren. Dieses Konzept ist nicht neu und wird bereits bei einigen anderen Kameraklingeln verwendet.

Neue Kamera für den Außenbereich

Als drittes neues Produkt hat Nest die Nest Cam IQ für den Außenbereich vorgestellt. Wie die IQ-Kamera für den Innenbereich soll das Gerät Außenanlagen intelligent überwachen und bei verdächtigen Aktivitäten den Nutzer benachrichtigen.

Für die IQ-Innenraumkamera hat Nest eine Verknüpfung mit dem Google Assistant angekündigt. Damit lässt sich die Kamera per Sprache steuern und auch Fragen können an die Kamera gestellt werden. Das Update soll voraussichtlich im Winter 2017/2018 erscheinen.

Deutschland bekommt zunächst nur die neue Außenkamera

In Deutschland wird zunächst die neue Außenkamera erhältlich sein. Sie soll ab November 2017 für 380 Euro verfügbar sein. Das Nest-Secure-System erscheint ab November 2017 zunächst in den USA, die Auslieferung in Europa ist für nächstes Jahr geplant.

Das Einstiegspaket mit einem Nest Guard, zwei Nest Detect und zwei Nest Tags soll 500 US-Dollar kosten. Weitere Nest Detect und Nest Tags kosten jeweils 60 und 25 US-Dollar. Mit einer zusätzlichen Outdoorkamera kostet das System 600 US-Dollar. Ein zusätzlicher Sicherheitsdienst kostet 5 US-Dollar im Monat oder 50 US-Dollar im Jahr.

Die Hello-Türklingel soll im ersten Quartal 2018 in den USA in den Handel kommen, einen Preis hat der Hersteller noch nicht genannt. In Europa soll die Klingel im Laufe des Jahres 2018 erscheinen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Yo 21. Sep 2017

Natürlich kann ich die Bedenken hinsichtlich Sicherheit von IT Systemen zur Haus...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /