Abo
  • Services:

Security: Nest stellt komplette Alarmanlage vor

Mit Nest Secure hat Nest eine neue Alarmanlage vorgestellt, die sich besonders einfach bedienen lassen soll. Ebenfalls neu sind die Hello-Türklingel mit eingebauter Kamera und eine Nest-IQ-Überwachungskamera für den Außenbereich.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Nest Guard mit Nest Tag
Der Nest Guard mit Nest Tag (Bild: Nest)

Nest hat eine Reihe neuer Produkte für die Haussicherung vorgestellt. Mit Nest Secure hat der Hersteller ein komplettes Alarmanlagensystem für Häuser und Wohnungen präsentiert. Das System soll einfach zu bedienen sein und besteht aus mehreren Komponenten.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Nest Guard ist das Basissystem der Alarmanlage, in dem der Alarm, ein Tastenfeld und ein Bewegungssensor integriert sind. Nutzer sollen das System wie eine herkömmliche Alarmanlage bei Verlassen des Hauses aktivieren und beim Betreten wieder deaktivieren. Das geschieht entweder über das Tastenfeld, über ein Tag, das einfach an Nest Guard gehalten wird, oder über die Nest-App.

  • Die Nest Cam IQ für den Außenbereich (Bild: Nest)
  • Der Nest-Detect-Sensor an einem Fenster (Bild: Nest)
  • Nest Guard ist die Zentrale des neuen Alarmsystems. (Bild: Nest)
  • Die Eingabe erfolgt unter anderem über ein Tastenfeld. (Bild: Nest)
  • Nest Hello ist eine kleine Klingel mit eingebauter Kamera. (Bild: Nest)
  • Nest Guard kann auch über einen Tag (links im Bild) oder die Nest-App aktiviert und deaktiviert werden. (Bild: Nest)
Nest Guard ist die Zentrale des neuen Alarmsystems. (Bild: Nest)

Neben dem Bewegungssensor der Basisstation steht Nutzern auch der Sensor Nest Detect zur Verfügung. Dieser erkennt allgemein Bewegungen sowie das Öffnen und Schließen von Fenstern und Türen - je nachdem, wo er angebracht wird. Befestigt der Nutzer das Gerät an einer Wand, fungiert es als Bewegungssensor; an einem Fenster wird überwacht, ob dieses geöffnet wird. An einer Tür angebracht, überwacht der Sensor sowohl allgemeine Bewegungen als auch den Zustand der Tür.

Die Nest-Guard-Station verfügt über eine Notstromversorgung, die einen Betrieb des Geräts auch bei Stromausfall sichert. Außerdem kann die Alarmanlage bei Ausfall des WLANs auch über Mobilfunk erreicht werden.

Hello-Klingel mit eingebauter Kamera

Ebenfalls neu ist die Hello-Türklingel mit eingebauter Videokamera. Diese erlaubt es Nutzern nicht nur, Besucher zu betrachten, die geklingelt haben; die Kamera kann auch Personen erkennen, die sich im Eingangsbereich aufhalten und verdächtig wirken.

Mit einem kostenpflichtigen Nest-Aware-Abo erhalten Nutzer entsprechende Warnungen auf ein Mobilgerät. Wird an der Tür geklingelt, können sie über ein Smartphone oder Tablet mit den Besuchern kommunizieren. Dieses Konzept ist nicht neu und wird bereits bei einigen anderen Kameraklingeln verwendet.

Neue Kamera für den Außenbereich

Als drittes neues Produkt hat Nest die Nest Cam IQ für den Außenbereich vorgestellt. Wie die IQ-Kamera für den Innenbereich soll das Gerät Außenanlagen intelligent überwachen und bei verdächtigen Aktivitäten den Nutzer benachrichtigen.

Für die IQ-Innenraumkamera hat Nest eine Verknüpfung mit dem Google Assistant angekündigt. Damit lässt sich die Kamera per Sprache steuern und auch Fragen können an die Kamera gestellt werden. Das Update soll voraussichtlich im Winter 2017/2018 erscheinen.

Deutschland bekommt zunächst nur die neue Außenkamera

In Deutschland wird zunächst die neue Außenkamera erhältlich sein. Sie soll ab November 2017 für 380 Euro verfügbar sein. Das Nest-Secure-System erscheint ab November 2017 zunächst in den USA, die Auslieferung in Europa ist für nächstes Jahr geplant.

Das Einstiegspaket mit einem Nest Guard, zwei Nest Detect und zwei Nest Tags soll 500 US-Dollar kosten. Weitere Nest Detect und Nest Tags kosten jeweils 60 und 25 US-Dollar. Mit einer zusätzlichen Outdoorkamera kostet das System 600 US-Dollar. Ein zusätzlicher Sicherheitsdienst kostet 5 US-Dollar im Monat oder 50 US-Dollar im Jahr.

Die Hello-Türklingel soll im ersten Quartal 2018 in den USA in den Handel kommen, einen Preis hat der Hersteller noch nicht genannt. In Europa soll die Klingel im Laufe des Jahres 2018 erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. 14,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. (-25%) 29,99€

Yo 21. Sep 2017

Natürlich kann ich die Bedenken hinsichtlich Sicherheit von IT Systemen zur Haus...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /