Abo
  • Services:

Security: Microsoft zahlt 24.000 US-Dollar für Outlook.com-Lücke

Eine Sicherheitslücke in der OAuth-Implementation ermöglichte einem Angreifer, E-Mail-Accounts zu übernehmen. Microsoft hat die Sicherheitslücke geschlossen und ein Bug-Bounty ausgezahlt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Screenshot des von Wineberg programmierten Proof-of-Concepts
Ein Screenshot des von Wineberg programmierten Proof-of-Concepts (Bild: Wesley Wineberg)

Microsoft hat dem Sicherheitsforscher Wesley Wineberg 24.000 US-Dollar für die Entdeckung einer Sicherheitslücke im Authentifizierungsmechanismus login.live.com gezahlt. Wineberg beschreibt in einem Blogpost einen Cross-Site-Request-Forgery-Angriff (CSRF), um mittels eines OAuth-Tokens Zugriff auf die Mails der Nutzer zu bekommen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Login.live.com wird als zentrales Portal zum Einloggen in alle Onlinedienste von Microsoft genutzt. Die üblichen Verfahren waren nach Angaben von Wineberg gut gesichert, so dass er im alternativen OAuth-Login-Verfahren nach Schwachstellen suchte.

OAuth ist ein offener Standard, mit dem sich Webnutzer mit Hilfe bestehender Accounts bei anderen Webseiten einloggen können. Unterstützt wird der Standard unter anderem von Microsoft, Google, Facebook und Twitter. Um den Nutzer gegenüber der Webseite zu authentifizieren, überträgt OAuth ein Identifizierungs-Token. Nutzer müssen den Zugriff der Applikation dann mit einem Klick bestätigen.

Erfolgreicher Exploit setzt Nutzer-Login voraus

Wineberg gelang es, eine gefälschte App zu entwickeln, die die OAuth-Prozedur umgeht. Dazu nutzte er eine CSRF-Schwäche, die er mit Hilfe eines Canary-Tokens entdeckt hatte. Mit einem von ihm entwickelten Proof-of-Concept gelang ihm der Nachweis der Sicherheitslücke. Die einzigen Voraussetzungen für einen erfolgreichen Exploit sind seinen Angaben zufolge, dass der Nutzer eingeloggt ist, ein gültiger Session-Token im Cookie vorhanden ist und der Nutzer eine manipulierte Webseite aufruft.

Mit dem Angriff soll es möglich gewesen sein, dauerhaften Zugriff auf E-Mails und das Adressbuch zu erhalten. Wineberg meldete die Sicherheitslücke ausweislich seines Blogposts zwei Tage nach der Entdeckung am 25. August 2015 an Microsoft. Microsoft patchte die Lücke demnach am 15. September und zahlte dem Sicherheitsforscher für die Entdeckung der Lücke einen Bug-Bounty von 24.000 US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

3dfx 10. Okt 2015

Aluhut levitiert und glüht! Ich glaube nicht, dass die NSA bei solch Lücken ansetzt, die...

ha00x7 09. Okt 2015

Zwei Monate? Wo machst du denn Urlaub? Oo


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /