Security: Microsoft zahlt 24.000 US-Dollar für Outlook.com-Lücke

Eine Sicherheitslücke in der OAuth-Implementation ermöglichte einem Angreifer, E-Mail-Accounts zu übernehmen. Microsoft hat die Sicherheitslücke geschlossen und ein Bug-Bounty ausgezahlt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Screenshot des von Wineberg programmierten Proof-of-Concepts
Ein Screenshot des von Wineberg programmierten Proof-of-Concepts (Bild: Wesley Wineberg)

Microsoft hat dem Sicherheitsforscher Wesley Wineberg 24.000 US-Dollar für die Entdeckung einer Sicherheitslücke im Authentifizierungsmechanismus login.live.com gezahlt. Wineberg beschreibt in einem Blogpost einen Cross-Site-Request-Forgery-Angriff (CSRF), um mittels eines OAuth-Tokens Zugriff auf die Mails der Nutzer zu bekommen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Organisation/IT-Projektma- nagement
    Stadt Dessau-Roßlau, Dessau-Roßlau
  2. Teamlead IT (m/w/d)
    Nanoscribe GmbH & Co. KG, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Login.live.com wird als zentrales Portal zum Einloggen in alle Onlinedienste von Microsoft genutzt. Die üblichen Verfahren waren nach Angaben von Wineberg gut gesichert, so dass er im alternativen OAuth-Login-Verfahren nach Schwachstellen suchte.

OAuth ist ein offener Standard, mit dem sich Webnutzer mit Hilfe bestehender Accounts bei anderen Webseiten einloggen können. Unterstützt wird der Standard unter anderem von Microsoft, Google, Facebook und Twitter. Um den Nutzer gegenüber der Webseite zu authentifizieren, überträgt OAuth ein Identifizierungs-Token. Nutzer müssen den Zugriff der Applikation dann mit einem Klick bestätigen.

Erfolgreicher Exploit setzt Nutzer-Login voraus

Wineberg gelang es, eine gefälschte App zu entwickeln, die die OAuth-Prozedur umgeht. Dazu nutzte er eine CSRF-Schwäche, die er mit Hilfe eines Canary-Tokens entdeckt hatte. Mit einem von ihm entwickelten Proof-of-Concept gelang ihm der Nachweis der Sicherheitslücke. Die einzigen Voraussetzungen für einen erfolgreichen Exploit sind seinen Angaben zufolge, dass der Nutzer eingeloggt ist, ein gültiger Session-Token im Cookie vorhanden ist und der Nutzer eine manipulierte Webseite aufruft.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dem Angriff soll es möglich gewesen sein, dauerhaften Zugriff auf E-Mails und das Adressbuch zu erhalten. Wineberg meldete die Sicherheitslücke ausweislich seines Blogposts zwei Tage nach der Entdeckung am 25. August 2015 an Microsoft. Microsoft patchte die Lücke demnach am 15. September und zahlte dem Sicherheitsforscher für die Entdeckung der Lücke einen Bug-Bounty von 24.000 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


3dfx 10. Okt 2015

Aluhut levitiert und glüht! Ich glaube nicht, dass die NSA bei solch Lücken ansetzt, die...

ha00x7 09. Okt 2015

Zwei Monate? Wo machst du denn Urlaub? Oo



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
Artikel
  1. Action: EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler
    Action
    EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler

    Mit einem Tweet bringt EA die Fans von Solokampagnen gegen sich auf - und sucht gleichzeitig einen Designer für das nächste Battlefield.

  2. China: Open-Source-Community für Kylin OS gestartet
    China
    Open-Source-Community für Kylin OS gestartet

    China verstärkt die Anstrengungen, eine einheimische Betriebssystem-Alternative zu schaffen, und gründet Open Kylin.

  3. Rockstar Games: Viele Details zu GTA 6 geleakt - oder gefälscht
    Rockstar Games
    Viele Details zu GTA 6 geleakt - oder gefälscht

    Ein gangbasierter Onlinemodus, drei spielbare Charaktere in der Kampagne: Ein möglicher Leak zu GTA 6 sorgt für Diskussionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 476,99€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /