Abo
  • Services:
Anzeige
Password ist doch ein tolles Passwort.
Password ist doch ein tolles Passwort. (Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Security: Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

Password ist doch ein tolles Passwort.
Password ist doch ein tolles Passwort. (Bild: Kacper Pempel/Reuters)

12345678, Passwort, Password oder doch St@art123? All diese Passwörter könnten bald nicht mehr funktionieren - jedenfalls bei einigen Cloud-Diensten von Microsoft und beim Microsoft-Account selbst.

Um die Nutzer besser vor der Übernahme von Accounts zu schützen, sperrt Microsoft nach eigener Aussage bestimmte, häufig vorkommende Passwörter. Außerdem bezeichnet das Sicherheitsteam von Microsofts Cloud-Dienst Azure und dem allgemeinen Account-Dienst einige seit langem eingesetzte Praktiken wie regelmäßige Passwortwechsel in einem Blogpost als unsicher und überholt.

Anzeige

Microsoft wende andere Taktiken an, um die Passwortsicherheit zu erhöhen. Häufig vorkommende Passwörter würden von dem Dienst "dynamisch" blockiert, heißt es in dem Blogpost. Man habe Daten zu rund 10 Millionen Angriffen auf Accounts jeden Tag - und daher einen guten Überblick, welche Passwörter erfolgreich angegriffen würden. Das könne zum Beispiel über Brute-Force-Angriffe oder über Rainbow-Tables erfolgen, schreibt Microsoft Mitarbeiter Alex Weinert. Basierend auf den gesammelten Daten könnten häufig genutzt Passwörter blockiert werden, aber auch Passwörter, die den häufig genutzten sehr ähnlich sind.

Dieses Passwort wird bereits verwendet, suchen Sie ein anderes

Wenn Nutzer ein Passwort von der schwarzen Liste nutzen wollen, erscheint der Hinweis: "Suchen Sie nach einem Passwort, das für Menschen schwieriger zu erraten ist". Dieser Hinweis ist mit Blick auf die vorhergehende Argumentation von Microsoft etwas verwirrend, weil es ja um Angriffe mit Wörterbüchern und Rainbow-Tables geht - und nicht darum, dass Hacker den Namen der eigenen Katze erraten könnten.

Microsoft will außerdem bösartige Login-Versuche erkennen. Dazu wird jedem Login-Versuch ein spezieller Risikowert zugemessen. Wird also eine ungewöhnliche IP-Region oder ungewöhnliche Hardware erkannt, kann der Login gesperrt werden, wenn es Versuche gibt, weil Passwörter von dort mit dem Trial-and-Error-Verfahren durchprobiert werden.


eye home zur Startseite
CrookedHillary 29. Mai 2016

Vielleicht solltest du erst einmal verstehen, dass es sich oft um Trashaccounts handelt...

User_x 29. Mai 2016

kommt ja auch immer an, wozu man es braucht... leer- oder sonderzeichen laufen ja leider...

Pete Sabacker 29. Mai 2016

Mir ist das Prinzip des Salting sehr wohl bekannt; Aber genau daran dachte ich als Erstes.

CubiCux 29. Mai 2016

Prinzipiell habt ihr natürlich recht, dass weniger mögliche Passwörter das System...

bombinho 29. Mai 2016

Ja, ein DDOS ist moeglich. Allerdings wenn ein Cracker ein paar Tausend Accounts...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Magdeburg
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. CompuGroup, Koblenz, Bochum
  4. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Köln/Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 315,00€
  2. (heute u. a. PC- und Konsolenspiele reduziert, Sandisk-Speicherprodukte, Logitech-Produkte...

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Egal wo, Softwareschalter sind die Pixel der...

    DY | 07:00

  2. Kein Wunder, dass das System Bahn hier nicht...

    Aki-San | 06:46

  3. Re: NEUN Platter!

    jo-1 | 06:41

  4. Re: APPLE-TV!

    whitbread | 06:16

  5. Re: Wer braucht das?

    whitbread | 06:10


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel