Abo
  • Services:

Security: Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

12345678, Passwort, Password oder doch St@art123? All diese Passwörter könnten bald nicht mehr funktionieren - jedenfalls bei einigen Cloud-Diensten von Microsoft und beim Microsoft-Account selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Password ist doch ein tolles Passwort.
Password ist doch ein tolles Passwort. (Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Um die Nutzer besser vor der Übernahme von Accounts zu schützen, sperrt Microsoft nach eigener Aussage bestimmte, häufig vorkommende Passwörter. Außerdem bezeichnet das Sicherheitsteam von Microsofts Cloud-Dienst Azure und dem allgemeinen Account-Dienst einige seit langem eingesetzte Praktiken wie regelmäßige Passwortwechsel in einem Blogpost als unsicher und überholt.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, München

Microsoft wende andere Taktiken an, um die Passwortsicherheit zu erhöhen. Häufig vorkommende Passwörter würden von dem Dienst "dynamisch" blockiert, heißt es in dem Blogpost. Man habe Daten zu rund 10 Millionen Angriffen auf Accounts jeden Tag - und daher einen guten Überblick, welche Passwörter erfolgreich angegriffen würden. Das könne zum Beispiel über Brute-Force-Angriffe oder über Rainbow-Tables erfolgen, schreibt Microsoft Mitarbeiter Alex Weinert. Basierend auf den gesammelten Daten könnten häufig genutzt Passwörter blockiert werden, aber auch Passwörter, die den häufig genutzten sehr ähnlich sind.

Dieses Passwort wird bereits verwendet, suchen Sie ein anderes

Wenn Nutzer ein Passwort von der schwarzen Liste nutzen wollen, erscheint der Hinweis: "Suchen Sie nach einem Passwort, das für Menschen schwieriger zu erraten ist". Dieser Hinweis ist mit Blick auf die vorhergehende Argumentation von Microsoft etwas verwirrend, weil es ja um Angriffe mit Wörterbüchern und Rainbow-Tables geht - und nicht darum, dass Hacker den Namen der eigenen Katze erraten könnten.

Microsoft will außerdem bösartige Login-Versuche erkennen. Dazu wird jedem Login-Versuch ein spezieller Risikowert zugemessen. Wird also eine ungewöhnliche IP-Region oder ungewöhnliche Hardware erkannt, kann der Login gesperrt werden, wenn es Versuche gibt, weil Passwörter von dort mit dem Trial-and-Error-Verfahren durchprobiert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

CrookedHillary 29. Mai 2016

Vielleicht solltest du erst einmal verstehen, dass es sich oft um Trashaccounts handelt...

User_x 29. Mai 2016

kommt ja auch immer an, wozu man es braucht... leer- oder sonderzeichen laufen ja leider...

Pete Sabacker 29. Mai 2016

Mir ist das Prinzip des Salting sehr wohl bekannt; Aber genau daran dachte ich als Erstes.

CubiCux 29. Mai 2016

Prinzipiell habt ihr natürlich recht, dass weniger mögliche Passwörter das System...

bombinho 29. Mai 2016

Ja, ein DDOS ist moeglich. Allerdings wenn ein Cracker ein paar Tausend Accounts...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /