Abo
  • Services:

Security: Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API

Das freie Framework für Penetrationstests Metasploit ist in Version 5.0 erschienen. Die erste Hauptversion des Security-Werkzeugs seit acht Jahren verbessert den Zugriff auf Interna und die Sprachunterstützung.

Artikel veröffentlicht am , /Ulrich Bantle/Linux Magazin
Metasplot soll Sicherheitslücken finden und so wie ein Schild vor Angriffen schützen.
Metasplot soll Sicherheitslücken finden und so wie ein Schild vor Angriffen schützen. (Bild: Ardfern/CC-BY-SA 3.0)

Mit Hilfe des freien Metasploit-Frameworks ist es schneller möglich, ungepatchte Sicherheitslücken aufzufinden und Penetrationstests durchzuführen, um die eigenen Systeme besser schützen zu können. Mit der nun verfügbaren Version 5.0 von Metasploit erscheint erstmals seit 2011 eine neue Hauptversion des Frameworks, die einige neue Funktionen mitbringt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Entwickler bezeichnen die neue Ausgabe als Kulmination der jahrelangen Arbeit zwischen den Veröffentlichungen. Entsprechend umfangreich sind die Neuerungen in Metasploit 5.0. In der Ankündigung berichten die Anbieter des Testframeworks unter anderem von einer neuen Datenbanknutzung. So lasse sich die Postgresql-Datenbank von Metasploit nun auch als RESTful-Service ausführen. Das ermögliche die direkte Interaktion von mehreren Konsolen und sogar externe Werkzeuge mit der Datenbank, so die Entwickler.

Verbessert hat das Team eigenen Angaben zufolge auch die Automatisierungs-API. Zusätzlich zu dem hauseigenen und über Jahre genutzten Netzwerkprotokoll enthält Metasploit nun eine übliche Webschnittstelle. Diese neue JSON-RPC-API sehen die Entwickler als willkommenen Zusatz für Nutzer, die Metasploit mit neuen Werkzeugen integrieren wollen.

Metasploit liefert in Version 5.0 außerdem eine erweiterte Sprachunterstützung und bietet nun Sprachmodule für Go, Python und Ruby. Das Entwicklerteam hat für Version 5.0 darüber hinaus einen instabilen Entwicklungszweig genutzt, um neue Funktionen schneller einpflegen und testen zu können. Das habe die Entwicklung der stabilen Versionen von Metasploit vereinfacht. Weitere Details finden sich in der Ankündigung. Metasploit 5.0 steht zum Download über Github bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /