Abo
  • Services:
Anzeige
Der Namensgeber des Projekts: eine Mempo-Maske
Der Namensgeber des Projekts: eine Mempo-Maske (Bild: Wikimedia-User: Vassil - CC0 1.0)

Security: Mempo soll Debian stärker absichern

Mit Mempo will ein kleines Team Debian deutlich sicherer gestalten. Die Distribution soll auf einen gepatchten Linux-Kernel sowie starke Kryptographie und Virtualisierung setzen. Noch steht das Projekt aber erst am Anfang.

Anzeige

Das Entwicklerteam hat sich hohe Ziel gesetzt, welche das auf Debian aufbauende Mempo zum wohl sichersten Linux-System machen sollen. Dabei soll der Funktionsumfang zum Beispiel jenen von Gentoo-Hardened deutlich übersteigen, da auch über die Kernel-Ebene hinaus zahlreiche weitere Sicherheitsmechanismen integriert werden sollen. Trotz der Gründung vor einigen Monaten steht das Projekt aber erst am Anfang und schreibt selbst, die Software sei erst zu etwa 15 Prozent fertiggestellt und damit Prä-Alpha.

Reproduzierbare Kernel-Builds

Derzeit arbeitet Mempo daran, den Build-Prozess des Linux-Kernels derart zu gestalten, dass Nutzer den Kernel selbstständig so bauen können, dass dieser exakt mit dem im Deb-Paket verteilten Kernel übereinstimmt.

Zusätzlich dazu wird der Kernel noch mit dem Patch-Set von Grsecurity ausgestattet. Die Grsecurity-Teilprojekte Pax und RBAC sollen ebenfalls Einsatz finden. Beides bietet Gentoo-Hardened bereits an. Laut Mempo sind die Entwicklungen am Kernel in einer Betaphase und stehen damit auch zum Testen bereit, das gilt aber noch nicht für Pax und RBAC.

Große Pläne

Darüber hinaus soll Mempo eine komplett verschlüsselte Root-Partition bieten und einzelne Anwendungen und Serverdienste sollen klar voneinander isoliert werden. Dazu wollen die Entwickler ähnlich wie Qubes OS auf virtuelle Maschinen setzen, die durch Xen und KVM kontrolliert werden. Verwaltet werden sollen die VMs offenbar durch ein eigens geschriebenes Werkzeug.

Nutzern soll es zudem einfach ermöglicht werden, auf Netzwerkdienste zuzugreifen, die eine Überwachung verhindern oder zumindest deutlich erschweren können, wie etwa Tor, I2P oder Freenet. GUI-Anwendungen sollen darüber hinaus so voreingestellt werden, dass die Nutzung mit den genannten Diensten leicht möglich ist.

Der Begriff Mempo bezeichnet einen Teil einer japanischen Rüstung, der bis auf Augen und Stirn das Gesicht des Trägers verdeckt. Der Projektfortschritt lässt sich über Github sowie die Webseite verfolgen.


eye home zur Startseite
M.P. 27. Feb 2014

Das stimmt natürlich erstmal. Ein kleiner Wermutstropfen ist dann, daß mögliche...

Dumpfbacke 27. Feb 2014

Für IPTables gäbe es zum Beispiel Shorewall und NFTable sieht aus, wie Shorewall bzw...

Anonymer Nutzer 26. Feb 2014

+1 für Aufklärung.

Dumpfbacke 26. Feb 2014

Adamantix hat damals auch niemanden interessiert und die Wege/ Ziele sind identisch. Es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Virtual Solution AG, München
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Hamburg, Köln, Leipzig, Darmstadt, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€ + 5,99€ Versand
  2. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  3. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Lego Boost im Test

    Jede Menge Bastelspaß für eine kleine Zielgruppe

  2. Platooning

    Daimler fährt in den USA mit Lkw im autonomen Konvoi

  3. Suchmaschine

    Apple stellt Siri auf Google um

  4. Gruppenchat

    Skype for Business wird durch Microsoft Teams ersetzt

  5. Teardown

    iFixit findet größeren Akku in Apple Watch Series 3

  6. Coffee Lake

    Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  7. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  8. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  9. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  10. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. Re: Fehler?

    twothe | 09:24

  2. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    My1 | 09:24

  3. Re: Sockel-Chaos

    gaelic | 09:23

  4. Re: Wie oft wollen sie den noch ersetzen

    meinoriginaluse... | 09:22

  5. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und...

    JanZmus | 09:19


  1. 09:44

  2. 09:11

  3. 08:57

  4. 07:51

  5. 07:23

  6. 07:08

  7. 19:40

  8. 19:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel