Abo
  • IT-Karriere:

Security: Mehr Sicherheitslücken in Kasperskys Antivirensoftware

Virenscanner sollen Nutzer eigentlich vor Bedrohungen schützen. Doch durch schlampige Programmierung hätten viele von ihnen selbst Sicherheitslücken, sagt Google-Forscher Tavis Ormandy. Jetzt hat er weitere Details zu Mängeln bei Kaspersky veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Schwachstellen für Antivirensoftware werden regelmäßig gehandelt.
Schwachstellen für Antivirensoftware werden regelmäßig gehandelt. (Bild: Tavis Ormandy / Wikileaks)

Virenscanner von Kaspersky enthalten eine ganze Reihe von Sicherheitslücken - das sagt Tavis Ormandy von Googles Projekt Zero. Mit Hilfe von Fuzzing und Googles Cloud-Plattform Scale habe er Produkte von Kaspersky auf Schwachstellen getestet und sei fündig geworden. Bereits Anfang September hatte Ormandy erste Informationen zu Lücken in Kaspersky-Produkten veröffentlicht und weitere Informationen angekündigt.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Ormandy wurde in der Vergangenheit mehrfach für seine angeblich unverantwortliche Veröffentlichungspraxis von Sicherheitslücken kritisiert. In seinem Blogpost betont er jetzt, dass Kaspersky seit längerem informiert sei und die kritischen Bugs bereits geschlossen habe. Er forsche nicht nur über die Sicherheit von Kaspersky-Produkten, sondern untersuche auch Produkte von Sophos und Eset. Zudem kündigte er weitere Enthüllungen an.

Um Bedrohungen zu finden, durchsuchen Virenscanner üblicherweise den Netzwerk- und Datenverkehr. Für einen Virenscanner-Exploit reicht es demnach aus, eine Webseite anzusurfen oder eine E-Mail über das Mailprogramm abzurufen. Weitere Handlungen des Nutzers sind nicht erforderlich.

Fuzzing zeigt Lücken in Thinstall-Containern auf

Die Antivirensoftware von Kaspersky entpackt Thinstall-Container, um sie auf Malware zu durchsuchen. Durch Fuzzing der Thinstall-Anwendungen fand Ormandi einen Stack-Buffer-Overflow. Weil Kaspersky darauf verzichtete, den Overflow-Schutz /GS zu aktivieren, konnte er den Stack Frame überschreiben und manipulieren. In der Visual-Studio-Entwicklungsumgebung wird /GS Standardmäßig aktiviert, um Pufferüberläufe zu verhindern. Der Hersteller empfiehlt, die Option nur bei nicht sicherheitskritischen Anwendungen zu deaktivieren. Wieso Kaspersky die Option nicht nutzte, ist unklar.

Beim Exploit-Vorgang kam dem Google-Forscher zugute, dass das Kaspersky-Team Fehler in der Implementation von /Dynamicbase gemacht hatte. Die Funktion weist auszuführenden Instruktionen mit Adress-Space-Layout-Randomization (ASLR) per Rebase einen zufälligen Speicherbereich zu, um erfolgreiche Exploits zu erschweren.

Kaspersky scannt Zip-Archive auch im Verbund mit anderen Dateien

Der ursprüngliche Plan, eine infizierte DLL-Datei über den Windows-Loader zu laden, schlug fehl. Deshalb nutzte Ormandy aus, dass Kaspersky auch Zip-Archive scannt, die per Cat mit anderen Dateien verknüpft wurden. Er integrierte seinen Exploit in eine Zip-Datei und verknüpfte diese mit einer DLL. Damit gelang es ihm, über einen manipulierten Befehl den Windows-Rechner zu starten.

Ormandy will mit seinen Recherchen auf Fehler in Antivirus-Programmen hinweisen. Exploits für diese Programme würden regelmäßig gehandelt. Antivirenhersteller sollten Sandboxing für ihre Unpacker nutzen und dafür sorgen, dass die Prozesse mit weniger Berechtigungen laufen.

Nachtrag

Kaspersky hat bekanntgegeben, dass alle von Tavis Ormandy angezeigten Sicherheitslücken mittlerweile behoben seien. Insbesondere habe das Unternehmen den Stack-Overflow-Schutz /GS aktiviert, und es arbeite weiter an der Verbesserung der Produktsicherheit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 3,99€
  3. 43,99€
  4. (-78%) 11,00€

tibrob 24. Sep 2015

1. Falsch. 2. Nein.

Anonymer Nutzer 24. Sep 2015

Die Firma AVG, Hersteller von Antiviren-Software, will Nutzerdaten künftig an...

Ultronkalaver 24. Sep 2015

TuneUp gibt es immer noch? Oh oh ... ich hatte gehofft die würden pleite gehen und das...

Ultronkalaver 24. Sep 2015

Viren sind heute nicht mehr das Problem. Das kann jede Software aber hier liegt nicht...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

    •  /