Abo
  • Services:

Security: Massenhaft Google-Kontodaten veröffentlicht

Mehr als 5 Millionen Kontodaten vornehmlich russischer Google-Benutzer sind in einem Bitcoin-Forum veröffentlicht worden. Der Großteil ist aber offenbar veraltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Dieser Screenshot dient als Beweis für eine Datenbank mit massenhaft gestohlenen Google-Kontodaten.
Dieser Screenshot dient als Beweis für eine Datenbank mit massenhaft gestohlenen Google-Kontodaten. (Bild: Tvskit)

Eine Datenbank mit fast 5 Millionen Kontodaten hauptsächlich russischer, spanischer und englischer Google-Kunden ist in einem Bitcoin-Forum veröffentlicht worden. Laut dem Poster mit dem Namen Tvskit seien 60 Prozent der Daten aktuell. Dem widerspricht Google Russland: Die meisten Datensätze seien veraltet oder die Passwörter längst geändert. Außerdem sollen die Daten nicht direkt von den Servern Googles gestohlen, sondern über eine lange Zeit durch Phishing-Angriffe oder Trojaner erbeutet und gesammelt worden sein.

Stellenmarkt
  1. Pharmaserv GmbH, Marburg
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Wenige Tage zuvor wurden im gleichen Forum bereits Datensätze mit Kontodaten von Benutzern der russischen Suchmaschine Yandex und des E-Mail-Anbieters Mail.ru veröffentlich. Auch Yandex habe die 1,26 Millionen Daten untersucht und sei zu dem Schluss gekommen, dass sie veraltet oder längst deaktiviert seien. Die Inhaber der noch gültigen Konten habe das Unternehmen bereits kontaktiert und sie aufgefordert, ihre Passwörter zu ändern. Auch Experten bei Mail.ru hätten festgestellt, dass die gestohlenen Kontodaten über lange Zeit gesammelt wurden. Die Datenbank der gestohlenen Mail.ru-Kontodaten enthält 4,66 Millionen Datensätze. Beide Unternehmen dementieren Einbrüche in ihre Server.

Wie üblich raten die Unternehmen im Zweifel ihren Kunden, ihre Passwörter zu ändern und möglichst starke zu verwenden. Außerdem sollten Anwender wenn möglich die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren. Die Datenbank selbst lässt sich über den Link im Bitcoin-Forum gegenwärtig nicht mehr herunterladen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,67€
  2. 34,95€
  3. (-30%) 4,61€

Anonymer Nutzer 11. Sep 2014

Gibt ja nu schon massig neue Infos zu dem Thema.

BadBigBen 11. Sep 2014

"Die Datenbank selbst lässt sich über den Link im Bitcoin-Forum gegenwärtig nicht mehr...

monettenom 11. Sep 2014

Meine Informationen beziehen sich nicht auf irgendeinen Screenshot, sondern die Datei...

tibrob 10. Sep 2014

Ja, ich weiß - das Problem ist/war aber dasselbe. Ob unverschlüsselt Senden oder...


Folgen Sie uns
       


Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /