Abo
  • Services:
Anzeige
Dieser Screenshot dient als Beweis für eine Datenbank mit massenhaft gestohlenen Google-Kontodaten.
Dieser Screenshot dient als Beweis für eine Datenbank mit massenhaft gestohlenen Google-Kontodaten. (Bild: Tvskit)

Security: Massenhaft Google-Kontodaten veröffentlicht

Mehr als 5 Millionen Kontodaten vornehmlich russischer Google-Benutzer sind in einem Bitcoin-Forum veröffentlicht worden. Der Großteil ist aber offenbar veraltet.

Anzeige

Eine Datenbank mit fast 5 Millionen Kontodaten hauptsächlich russischer, spanischer und englischer Google-Kunden ist in einem Bitcoin-Forum veröffentlicht worden. Laut dem Poster mit dem Namen Tvskit seien 60 Prozent der Daten aktuell. Dem widerspricht Google Russland: Die meisten Datensätze seien veraltet oder die Passwörter längst geändert. Außerdem sollen die Daten nicht direkt von den Servern Googles gestohlen, sondern über eine lange Zeit durch Phishing-Angriffe oder Trojaner erbeutet und gesammelt worden sein.

Wenige Tage zuvor wurden im gleichen Forum bereits Datensätze mit Kontodaten von Benutzern der russischen Suchmaschine Yandex und des E-Mail-Anbieters Mail.ru veröffentlich. Auch Yandex habe die 1,26 Millionen Daten untersucht und sei zu dem Schluss gekommen, dass sie veraltet oder längst deaktiviert seien. Die Inhaber der noch gültigen Konten habe das Unternehmen bereits kontaktiert und sie aufgefordert, ihre Passwörter zu ändern. Auch Experten bei Mail.ru hätten festgestellt, dass die gestohlenen Kontodaten über lange Zeit gesammelt wurden. Die Datenbank der gestohlenen Mail.ru-Kontodaten enthält 4,66 Millionen Datensätze. Beide Unternehmen dementieren Einbrüche in ihre Server.

Wie üblich raten die Unternehmen im Zweifel ihren Kunden, ihre Passwörter zu ändern und möglichst starke zu verwenden. Außerdem sollten Anwender wenn möglich die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren. Die Datenbank selbst lässt sich über den Link im Bitcoin-Forum gegenwärtig nicht mehr herunterladen.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 11. Sep 2014

Gibt ja nu schon massig neue Infos zu dem Thema.

BadBigBen 11. Sep 2014

"Die Datenbank selbst lässt sich über den Link im Bitcoin-Forum gegenwärtig nicht mehr...

monettenom 11. Sep 2014

Meine Informationen beziehen sich nicht auf irgendeinen Screenshot, sondern die Datei...

tibrob 10. Sep 2014

Ja, ich weiß - das Problem ist/war aber dasselbe. Ob unverschlüsselt Senden oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  2. Continental AG, München
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. Jobware Personalberatung, Raum Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)
  2. bei Caseking
  3. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Wozu IT

    pommesmatte | 22:47

  2. Re: Nutzen von ECC?

    tha_specializt | 22:37

  3. Re: Der Preis war schon damals ok

    Topf | 22:36

  4. Re: 190.000 Euro sollen an den TÜV für eine...

    User_x | 22:28

  5. Re: gäbe es sowas im vodafone kabelnetz

    MAGA | 22:23


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel