Abo
  • Services:

Security: Massenhaft Google-Kontodaten veröffentlicht

Mehr als 5 Millionen Kontodaten vornehmlich russischer Google-Benutzer sind in einem Bitcoin-Forum veröffentlicht worden. Der Großteil ist aber offenbar veraltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Dieser Screenshot dient als Beweis für eine Datenbank mit massenhaft gestohlenen Google-Kontodaten.
Dieser Screenshot dient als Beweis für eine Datenbank mit massenhaft gestohlenen Google-Kontodaten. (Bild: Tvskit)

Eine Datenbank mit fast 5 Millionen Kontodaten hauptsächlich russischer, spanischer und englischer Google-Kunden ist in einem Bitcoin-Forum veröffentlicht worden. Laut dem Poster mit dem Namen Tvskit seien 60 Prozent der Daten aktuell. Dem widerspricht Google Russland: Die meisten Datensätze seien veraltet oder die Passwörter längst geändert. Außerdem sollen die Daten nicht direkt von den Servern Googles gestohlen, sondern über eine lange Zeit durch Phishing-Angriffe oder Trojaner erbeutet und gesammelt worden sein.

Stellenmarkt
  1. SES-imagotag Deutschland GmbH, Ettenheim
  2. Mauth.CC GmbH, Mauth

Wenige Tage zuvor wurden im gleichen Forum bereits Datensätze mit Kontodaten von Benutzern der russischen Suchmaschine Yandex und des E-Mail-Anbieters Mail.ru veröffentlich. Auch Yandex habe die 1,26 Millionen Daten untersucht und sei zu dem Schluss gekommen, dass sie veraltet oder längst deaktiviert seien. Die Inhaber der noch gültigen Konten habe das Unternehmen bereits kontaktiert und sie aufgefordert, ihre Passwörter zu ändern. Auch Experten bei Mail.ru hätten festgestellt, dass die gestohlenen Kontodaten über lange Zeit gesammelt wurden. Die Datenbank der gestohlenen Mail.ru-Kontodaten enthält 4,66 Millionen Datensätze. Beide Unternehmen dementieren Einbrüche in ihre Server.

Wie üblich raten die Unternehmen im Zweifel ihren Kunden, ihre Passwörter zu ändern und möglichst starke zu verwenden. Außerdem sollten Anwender wenn möglich die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren. Die Datenbank selbst lässt sich über den Link im Bitcoin-Forum gegenwärtig nicht mehr herunterladen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 105,85€ + Versand
  4. und 50€-Steam-Guthaben erhalten

Anonymer Nutzer 11. Sep 2014

Gibt ja nu schon massig neue Infos zu dem Thema.

BadBigBen 11. Sep 2014

"Die Datenbank selbst lässt sich über den Link im Bitcoin-Forum gegenwärtig nicht mehr...

monettenom 11. Sep 2014

Meine Informationen beziehen sich nicht auf irgendeinen Screenshot, sondern die Datei...

tibrob 10. Sep 2014

Ja, ich weiß - das Problem ist/war aber dasselbe. Ob unverschlüsselt Senden oder...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /