Security: Malware mit legitimen Zertifikaten weit verbreitet

Aktuelle Forschungen werfen erneut ein schlechtes Licht auf den Umgang mit Zertifikaten. Fast 200 Malware-Proben sind mit legitimen digitalen Unterschriften ausgestattet gewesen. Damit kann die Schadsoftware Prüfungen durch Sicherheitssoftware bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Duqu 2.0 nutzt gestohlene Zertifikate für die Installation seiner Treiber.
Duqu 2.0 nutzt gestohlene Zertifikate für die Installation seiner Treiber. (Bild: Kaspersky)

Nicht nur gefälschte digitale Unterschriften sind eine Gefahr, vielmehr scheint der Missbrauch legitimer Zertifikate weiter verbreitet als angenommen. Zu diesem Schluss kommt eine umfassende Untersuchung durch Forscher an der University of Maryland, die auf der ACM Conference on Computer and Communications Security (CCS) im texanischen Dallas vorgestellt wurde. Sie fanden heraus, das 189 Malware-Proben legitime Zertifikate enthielten und damit beispielsweise Windows User Account Control bei der Installation aushebeln können.

Stellenmarkt
  1. Discover Trainee (m/w/d) eCommerce
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Sachbearbeiter*in (m/w/d) Dokumentenmanagenement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
Detailsuche

Nebenbei ergaben die Forschungen, dass Stuxnet weitaus früher im Umlauf war als bisher bekannt. Stuxnet gilt als einer der ersten Würmer, der mit gestohlenen validen Windows-Treiber-Zertifikaten unterschrieben war. Bekannt wurde Stuxnet im Jahr 2010, die von Jmicron und Realtek entwendeten Zertifikate stammen aus dem Jahr 2003. Auch der Trojaner Duqu 2.0 nutzte gestohlene Zertifikate von Foxconn für die Installation seiner Treiber.

Mangelnde Transparenz

Anders als bei Zertifikaten, die Webseiten legitimieren, gibt es für die digitalen Unterschriften für Software keine zentrale Datenbank, die durchforstet werden kann. Das machte den Forschern die Arbeit für ihre aktuelle Untersuchung schwer und unterstreicht deren Bedeutsamkeit. Besonders verbreitet sind demnach einmalige Zertifikate, die bereits für die Legitimierung anderer Software verwendet wurden. Offenbar haben deren Besitzer die Kontrolle über ihre privaten Schlüssel verloren, oftmals ohne es zu bemerken.

Ein etwas kleinerer Prozentsatz missbrauchter Zertifikate geht auf die Fahrlässigkeit der Aussteller zurück, die offenbar nicht genügend Sorgfalt bei der Verifizierung des Antragstellers haben walten lassen. Einige Zertifikate wurden auf den Namen großer Unternehmen nach einem Identitätsdiebstahl ausgestellt.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Um die Auswirkungen des Zertifikatsmissbrauchs zu unterstreichen, untersuchten die Forscher auch, welche Sicherheitssoftware sich nicht nur durch legitime, sondern auch durch nachweislich illegitime Zertifikate austricksen ließ. Keines der AV-Programme erkannte sämtliche von den Forschern präparierte Malware-Proben. Die Forscher führen dieses Ergebnis unter anderem auf eine unzureichende Implementierung von Microsofts Authenticode-Spezifizierung zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. ProMotion: iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz
    ProMotion
    iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz

    Ein Fehler im Betriebssystem verhindert, dass Apps von Drittanbietern die 120- Hz-Funktion des iPhone 13 Pro nutzen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /