Abo
  • Services:

Security: Malware mit legitimen Zertifikaten weit verbreitet

Aktuelle Forschungen werfen erneut ein schlechtes Licht auf den Umgang mit Zertifikaten. Fast 200 Malware-Proben sind mit legitimen digitalen Unterschriften ausgestattet gewesen. Damit kann die Schadsoftware Prüfungen durch Sicherheitssoftware bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Duqu 2.0 nutzt gestohlene Zertifikate für die Installation seiner Treiber.
Duqu 2.0 nutzt gestohlene Zertifikate für die Installation seiner Treiber. (Bild: Kaspersky)

Nicht nur gefälschte digitale Unterschriften sind eine Gefahr, vielmehr scheint der Missbrauch legitimer Zertifikate weiter verbreitet als angenommen. Zu diesem Schluss kommt eine umfassende Untersuchung durch Forscher an der University of Maryland, die auf der ACM Conference on Computer and Communications Security (CCS) im texanischen Dallas vorgestellt wurde. Sie fanden heraus, das 189 Malware-Proben legitime Zertifikate enthielten und damit beispielsweise Windows User Account Control bei der Installation aushebeln können.

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg

Nebenbei ergaben die Forschungen, dass Stuxnet weitaus früher im Umlauf war als bisher bekannt. Stuxnet gilt als einer der ersten Würmer, der mit gestohlenen validen Windows-Treiber-Zertifikaten unterschrieben war. Bekannt wurde Stuxnet im Jahr 2010, die von Jmicron und Realtek entwendeten Zertifikate stammen aus dem Jahr 2003. Auch der Trojaner Duqu 2.0 nutzte gestohlene Zertifikate von Foxconn für die Installation seiner Treiber.

Mangelnde Transparenz

Anders als bei Zertifikaten, die Webseiten legitimieren, gibt es für die digitalen Unterschriften für Software keine zentrale Datenbank, die durchforstet werden kann. Das machte den Forschern die Arbeit für ihre aktuelle Untersuchung schwer und unterstreicht deren Bedeutsamkeit. Besonders verbreitet sind demnach einmalige Zertifikate, die bereits für die Legitimierung anderer Software verwendet wurden. Offenbar haben deren Besitzer die Kontrolle über ihre privaten Schlüssel verloren, oftmals ohne es zu bemerken.

Ein etwas kleinerer Prozentsatz missbrauchter Zertifikate geht auf die Fahrlässigkeit der Aussteller zurück, die offenbar nicht genügend Sorgfalt bei der Verifizierung des Antragstellers haben walten lassen. Einige Zertifikate wurden auf den Namen großer Unternehmen nach einem Identitätsdiebstahl ausgestellt.

Um die Auswirkungen des Zertifikatsmissbrauchs zu unterstreichen, untersuchten die Forscher auch, welche Sicherheitssoftware sich nicht nur durch legitime, sondern auch durch nachweislich illegitime Zertifikate austricksen ließ. Keines der AV-Programme erkannte sämtliche von den Forschern präparierte Malware-Proben. Die Forscher führen dieses Ergebnis unter anderem auf eine unzureichende Implementierung von Microsofts Authenticode-Spezifizierung zurück.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 0,00€

jt 08. Nov 2017

Aus dem Trojaner ist jetzt korrekterweise ein Wurm geworden. Vielen Dank für den Hinweis...

Onsdag 07. Nov 2017

Soso, VirusTotal wurde also benutzt um zu ermitteln, daß es sich um Malware handelt. Da...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /