Abo
  • IT-Karriere:

Security: Malware mit legitimen Zertifikaten weit verbreitet

Aktuelle Forschungen werfen erneut ein schlechtes Licht auf den Umgang mit Zertifikaten. Fast 200 Malware-Proben sind mit legitimen digitalen Unterschriften ausgestattet gewesen. Damit kann die Schadsoftware Prüfungen durch Sicherheitssoftware bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Duqu 2.0 nutzt gestohlene Zertifikate für die Installation seiner Treiber.
Duqu 2.0 nutzt gestohlene Zertifikate für die Installation seiner Treiber. (Bild: Kaspersky)

Nicht nur gefälschte digitale Unterschriften sind eine Gefahr, vielmehr scheint der Missbrauch legitimer Zertifikate weiter verbreitet als angenommen. Zu diesem Schluss kommt eine umfassende Untersuchung durch Forscher an der University of Maryland, die auf der ACM Conference on Computer and Communications Security (CCS) im texanischen Dallas vorgestellt wurde. Sie fanden heraus, das 189 Malware-Proben legitime Zertifikate enthielten und damit beispielsweise Windows User Account Control bei der Installation aushebeln können.

Stellenmarkt
  1. Rail Power Systems GmbH, München
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Nebenbei ergaben die Forschungen, dass Stuxnet weitaus früher im Umlauf war als bisher bekannt. Stuxnet gilt als einer der ersten Würmer, der mit gestohlenen validen Windows-Treiber-Zertifikaten unterschrieben war. Bekannt wurde Stuxnet im Jahr 2010, die von Jmicron und Realtek entwendeten Zertifikate stammen aus dem Jahr 2003. Auch der Trojaner Duqu 2.0 nutzte gestohlene Zertifikate von Foxconn für die Installation seiner Treiber.

Mangelnde Transparenz

Anders als bei Zertifikaten, die Webseiten legitimieren, gibt es für die digitalen Unterschriften für Software keine zentrale Datenbank, die durchforstet werden kann. Das machte den Forschern die Arbeit für ihre aktuelle Untersuchung schwer und unterstreicht deren Bedeutsamkeit. Besonders verbreitet sind demnach einmalige Zertifikate, die bereits für die Legitimierung anderer Software verwendet wurden. Offenbar haben deren Besitzer die Kontrolle über ihre privaten Schlüssel verloren, oftmals ohne es zu bemerken.

Ein etwas kleinerer Prozentsatz missbrauchter Zertifikate geht auf die Fahrlässigkeit der Aussteller zurück, die offenbar nicht genügend Sorgfalt bei der Verifizierung des Antragstellers haben walten lassen. Einige Zertifikate wurden auf den Namen großer Unternehmen nach einem Identitätsdiebstahl ausgestellt.

Um die Auswirkungen des Zertifikatsmissbrauchs zu unterstreichen, untersuchten die Forscher auch, welche Sicherheitssoftware sich nicht nur durch legitime, sondern auch durch nachweislich illegitime Zertifikate austricksen ließ. Keines der AV-Programme erkannte sämtliche von den Forschern präparierte Malware-Proben. Die Forscher führen dieses Ergebnis unter anderem auf eine unzureichende Implementierung von Microsofts Authenticode-Spezifizierung zurück.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 23,99€
  2. 3,99€
  3. 2,99€

jt 08. Nov 2017

Aus dem Trojaner ist jetzt korrekterweise ein Wurm geworden. Vielen Dank für den Hinweis...

Onsdag 07. Nov 2017

Soso, VirusTotal wurde also benutzt um zu ermitteln, daß es sich um Malware handelt. Da...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /