Abo
  • IT-Karriere:

Security: Malware mit legitimen Zertifikaten weit verbreitet

Aktuelle Forschungen werfen erneut ein schlechtes Licht auf den Umgang mit Zertifikaten. Fast 200 Malware-Proben sind mit legitimen digitalen Unterschriften ausgestattet gewesen. Damit kann die Schadsoftware Prüfungen durch Sicherheitssoftware bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Duqu 2.0 nutzt gestohlene Zertifikate für die Installation seiner Treiber.
Duqu 2.0 nutzt gestohlene Zertifikate für die Installation seiner Treiber. (Bild: Kaspersky)

Nicht nur gefälschte digitale Unterschriften sind eine Gefahr, vielmehr scheint der Missbrauch legitimer Zertifikate weiter verbreitet als angenommen. Zu diesem Schluss kommt eine umfassende Untersuchung durch Forscher an der University of Maryland, die auf der ACM Conference on Computer and Communications Security (CCS) im texanischen Dallas vorgestellt wurde. Sie fanden heraus, das 189 Malware-Proben legitime Zertifikate enthielten und damit beispielsweise Windows User Account Control bei der Installation aushebeln können.

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe

Nebenbei ergaben die Forschungen, dass Stuxnet weitaus früher im Umlauf war als bisher bekannt. Stuxnet gilt als einer der ersten Würmer, der mit gestohlenen validen Windows-Treiber-Zertifikaten unterschrieben war. Bekannt wurde Stuxnet im Jahr 2010, die von Jmicron und Realtek entwendeten Zertifikate stammen aus dem Jahr 2003. Auch der Trojaner Duqu 2.0 nutzte gestohlene Zertifikate von Foxconn für die Installation seiner Treiber.

Mangelnde Transparenz

Anders als bei Zertifikaten, die Webseiten legitimieren, gibt es für die digitalen Unterschriften für Software keine zentrale Datenbank, die durchforstet werden kann. Das machte den Forschern die Arbeit für ihre aktuelle Untersuchung schwer und unterstreicht deren Bedeutsamkeit. Besonders verbreitet sind demnach einmalige Zertifikate, die bereits für die Legitimierung anderer Software verwendet wurden. Offenbar haben deren Besitzer die Kontrolle über ihre privaten Schlüssel verloren, oftmals ohne es zu bemerken.

Ein etwas kleinerer Prozentsatz missbrauchter Zertifikate geht auf die Fahrlässigkeit der Aussteller zurück, die offenbar nicht genügend Sorgfalt bei der Verifizierung des Antragstellers haben walten lassen. Einige Zertifikate wurden auf den Namen großer Unternehmen nach einem Identitätsdiebstahl ausgestellt.

Um die Auswirkungen des Zertifikatsmissbrauchs zu unterstreichen, untersuchten die Forscher auch, welche Sicherheitssoftware sich nicht nur durch legitime, sondern auch durch nachweislich illegitime Zertifikate austricksen ließ. Keines der AV-Programme erkannte sämtliche von den Forschern präparierte Malware-Proben. Die Forscher führen dieses Ergebnis unter anderem auf eine unzureichende Implementierung von Microsofts Authenticode-Spezifizierung zurück.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,95€
  2. 2,99€
  3. 4,31€
  4. 4,99€

jt 08. Nov 2017

Aus dem Trojaner ist jetzt korrekterweise ein Wurm geworden. Vielen Dank für den Hinweis...

Onsdag 07. Nov 2017

Soso, VirusTotal wurde also benutzt um zu ermitteln, daß es sich um Malware handelt. Da...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

    •  /